Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Ärztenetz und Traumahilfezentrum Ahrtal treten Netzwerk bei

Sonderseite
Hochwasser

Artikel +++ Filme +++ Reportagen +++ Pressekonferenzen +++

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

 

Zwei neue Mitglieder engagieren sich im RRT gegen Gewalt

Das Netzwerk „Regionaler Runder Tisch gegen Gewalt“ (RRT) Kreis Ahrweiler hat zwei neue Kooperationspartner: Ab sofort engagieren sich das Traumahilfezentrum Ahrtal und das Ärztenetz Kreis Ahrweiler im Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen.

Rita Gilles, Beauftragte für Gleichstellung und Integration des Kreises Ahrweiler und Sprecherin des RRT, hebt die besondere Rolle der neuen Kooperationspartner im Kampf gegen Gewalt hervor: „Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte gehören zu den Berufsgruppen im Hilfesystem, die oft als Erste und Einzige mit Frauen in Kontakt kommen, denen Gewalt widerfahren ist. Umso wichtiger ist es, sie bei dieser Arbeit zu unterstützen und gemeinsam auch Aktionen zur Prävention und Bewusstseinsbildung anzustoßen.“

Dr. Michael Berbig, Vorsitzender des Ärztenetzes Kreis Ahrweiler, betont, „wie wichtig die Aufgabe ist. Gewalt gegen Frauen hat viele Erscheinungsformen und wir als Ärzte und Ärztinnen sind damit des Öfteren konfrontiert. Gerne bringen wir unserer Erfahrungen und Expertise in die Arbeit des RRT ein und bieten unsere Unterstützung an.

Auch das Traumahilfezentrum Ahrtal (THZ) stellt eine wichtige Ergänzung im Netzwerk dar. Dr. Katharina Scharping, Leiterin des THZ und Chefärztin der Dr. von Ehrenwall’schen Klinik: „Das Traumahilfezentrum wurde nach der Flutkatastrophe eröffnet. Neben der Beratung von Flutbetroffenen stehen die Türen des THZ aber auch allen anderen Menschen mit einer akuten Traumatisierung beziehungsweise Belastung offen. Die Kooperation mit dem Runden Tisch gegen Gewalt ist daher eine sehr gute Möglichkeit, die Hilfsangebote für die Bevölkerung vor Ort zu vernetzen und zu erweitern!

Der RRT trifft sich regelmäßig zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch. Für 2023 stehen unter anderem die Themen „Digitale Gewalt“, „Einbindung der niedergelassenen Ärzteschaft ins Hilfesystem“ und „Vorbereitung und Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen der Istanbul-Konvention“ im Fokus der Zusammenarbeit im RRT Kreis Ahrweiler.

Weitere Informationen zum RRT sind unter https://kreis-ahrweiler.de/ > Gleichstellung, Integration & Zuwanderung > Gleichstellungsbeauftragte > Schutz gegen Gewalt zu finden.

Hintergrund RRT

Der „Regionale Runde Tisch gegen Gewalt“ (RRT) im Kreis Ahrweiler gehört zum rheinland-pfälzischen Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen, dem insgesamt 22 Regionale Runde Tische und der „Landesweite Runde Tisch“ angehören. Im RRT Ahrweiler sind rund 40 Institutionen vertreten, die Frauen und Mädchen, aber auch Männern in der Region Unterstützung bieten, wenn sie Opfer von Gewalt geworden sind. Der RRT macht auf bestehende Hilfesysteme aufmerksam und verbindet die einzelnen Netzwerkpartner miteinander.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner