Ahrtaler Autor veröffentlicht neuen Reiseführer

Aktiplan Anzeige

111 Orte im Westerwald, die man gesehen haben muss 

Entdeckungen zwischen Rhein und Dill, Lahn und Sieg

Wo wurde ein rauchender Bischof geköpft? Warum versteckte sich ein Altkanzler in einer Kornmühle? Und was bitte ist ein Westerwälder Eisenfuß? Entdecken Sie spannende Stories, lustige Anekdoten und längst vergessene Orte voller kleiner Geheimnisse und spektakulärer Geschichten.

Der Westerwald hat den Ruf, ein besonders kalter und karger Landstrich im Westen Deutschlands zu sein, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Doch weit gefehlt! Dass es auch ganz anders geht, zeigen die Autoren Daniel Robbel (Sinzig) und Horst Hohn (Mülheim-Kärlich) auf ganz charmante Art. Zwischen Rhein, Lahn, Dill und Sieg trifft man auf blühende Natur, spannende Kultur und einen besonderen Menschenschlag. Hier vermischen sich eine wechselhafte Historie mit amüsanten Anekdoten. Echte Westerwälder Urgesteine treffen auf kauzige Künstler. Es gibt weit mehr zu erkunden als die bekannten Premiumwanderwege suggerieren – abseitige Orte, die unterschiedlicher nicht sein können. Schätzchen und Kleinode mit großen Geschichten, die sich in den zahlreichen Dörfern verbergen. Dampfloks transportierten hier einst Mensch und Material, berühmt-berüchtigte Räuber machten jede Reise zum gewagten Abenteuer und die Promis der jeweiligen Zeit gaben sich die Klinke in die Hand.

Daniel Robbel und Horst Hohn haben beides ergründet: die einmaligen Orte und die feinen Storys. Sie sind an Stellen mit schier unglaublichen Geschichten, malerischen Landschaften, düsteren Legenden und liebenswerten Menschen gekommen und haben ein spannendes Potpourri zusammengetragen. Ihr Buch lädt ein, sich auf das faszinierende Mittelgebirge einzulassen. Besucher, »Wäller« und eingefleischte Westerwald-Fans werden auf ihre Kosten kommen.

Daniel Robbel, geboren 1984 in Bonn, wuchs im Ahrtal auf und hat es nie wirklich verlassen. Nach dem Studium widmete er sich dem Journalismus und schrieb zunächst für eine Tageszeitung. Heute ist er stellvertretender Chefredakteur bei einer Wochenzeitung. Robbel ist Mitautor des Buches „111 Orte im Ahrtal die man gesehen haben muss“

Horst Hohn, Jahrgang 1970, behauptet stur wie ein »Basaltkopp« zu sein: Der Mülheim-Kärlicher greift gern zum Fotoapparat und zur spitzen Feder. Auch wenn er heute in einer angrenzenden rheinischen Kleinstadt lebt, trägt er Westerwälder Gene in sich.

Verlagsinformation
Daniel Robbel, Horst Hohn: 111 Orte im Westerwald, die man gesehen haben muss
Mit zahlreichen Fotografien,Broschur
Köln: Emons Verlag 2022
ISBN 978-3-7408-1229-4
240 Seiten
€ [D] 18,00 € [A] 18,60
Veröffentlichung am 24.02.2022

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
X