Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Brückenbauwerke im Ahrtal – Gestaltungskonzept soll entwickelt werden

Sonderseite
Hochwasser

Artikel +++ Filme +++ Reportagen +++ Pressekonferenzen +++

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

 

Künftige Bauwerksgestaltung im Ahrtal; Entwicklung eines Gestaltungskonzeptes vergeben

Auf Initiative des LBM-Projektbüros „Wiederaufbau Ahrtal“ soll es zum Wiederaufbau der zerstörten Brückenbauwerke im Ahrtal ein Gestaltungskonzept geben.

Dazu wurde eine Interessengemeinschaft mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung eines derartigen Konzeptes zu beauftragen. Mitglieder der Interessengemeinschaft sind der LBM, die Deutsche Bahn, die Städte Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig sowie die Verbandsgemeinde Altenahr.

Um das bestmögliche Ergebnis zu bekommen, erfolgte eine öffentliche Ausschreibung. Als Teil des Angebots war von den Bietern eine Arbeitsprobe gefordert, die von einem Bewertungsgremium beurteilt wurde.

Auf Basis dieser Ergebnisse konnte nun der Zuschlag zur Entwicklung eines Gestaltungskonzeptes erteilt werden. Den Auftrag erhielt das Ingenieurbüro Schüßler-Plan aus Düsseldorf gemeinsam mit dem Büro Wienstroer Architekten Stadtplaner aus Neuss.

Ziel ist ein inhaltlich belastbares Konzept, welches Lösungen für Gestaltungselemente von Straßenbrücken, Bahnbrücken sowie Fußgänger- und Radwegebrücken vorsieht. Die Bauwerke, bei denen es sich im Wesentlichen um Neubauten handelt, sollten der Besonderheit der umgebenen Landschaft und der jeweiligen Situation gerecht werden; auch soll ein Wiedererkennungswert bei den verschiedenen Bauteilen und Brücken entstehen.

Die technischen und hydraulischen Anforderungen an die neuen Brücken sind sehr hoch und müssen gut durchdacht sein. Die Ästhetik darf dabei jedoch nicht zu kurz kommen“, sagte Stefan Schmitt, Leiter des Projektbüros Wiederaufbau Ahrtal beim LBM.

Von den rund 100 Brücken im klassifizierten Straßennetz wurden durch die Flutkatastrophe im Juli 2021 zwischen 40 % und 60 % vollständig zerstört. Hinzu kommt noch die große Anzahl Brücken im kommunalen Netz, mehrere Bahnbauwerke sowie Brücken des Ahrtalradweges. Der Wiederaufbau dieser wichtigen Verbindungen für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und Bahnverkehr ist dringend erforderlich.

Gemeinsam mit den Partnern der Interessensgemeinschaft freuen wir uns auf das Gestaltungskonzept, um Brücken planen und bauen zu können, die sich nicht nur auf die reine Funktionalität beschränken, sondern auch gestalterisch eine eigene Charakteristik aufweisen und darüber hinaus die bestehende Kulturlandschaft aufgreifen und sich darin bestmöglich einfügen“, so Schmitt weiter.

Ein erstes Konzept wird noch in diesem Jahr erwartet.

Pressemeldung LBM
Grafik: Achim Gottschalk, allgrafics

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner