Nach dem Hochwasser: Dank an die Feuerwehr

114
Nach dem Hochwasser: Dank an die Feuerwehr
Walter Köbbing (re) im Gespräch mit Jörg Laux, Oberbrandmeister und Facheinheitsführer für Wasserschutz in Kripp

Nach dem Hochwasser: Dank an die Feuerwehr

Ortsvorsteher Köbbing: Ehrenamtliches Engagement für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger kann gar nicht hoch genug wertgeschätzt werden
Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellv. Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. Die Hauptlast hatten naturgemäß die Feuerwehrleute in Kripp zu tragen. Sie waren täglich, auch am Wochenende, von 8:00 – 20:00 Uhr im Einsatz, um den betroffenen Anwohnern zu helfen, sie sicher von ihren Häusern aus dem Überschwemmungsgebiet abzuholen und wieder zurück zu bringen. Auch bei einem Notfalleinsatz waren sie sogleich zur Stelle.

Für diese ehrenamtliche Tätigkeit gebührt den Kameraden der größte Respekt und Anerkennung“, so Bürgermeisterkandidat Walter Köbbing, der sich während des  Hochwassers in der Leitzentrale der Feuerwehr und auch in den Ortsteilen einen Überblick verschafft hatte. „Ich bin froh, dass wir im Stadtrat in den vergangenen Jahren Investitionen für Feuerwehrboote, Hochleistungspumpen und die Einrichtung der Hochwasserleitzentralen auf den Weg gebracht haben“.

Wie sein Kripper Ortsvorsteherkollege Heinz-Peter Hammer ist Köbbing froh, dass sich die Hochwasser-Leitwand im unteren Bereich der Quellenstraße auch dieses Mal bewährt hat und dadurch größerer Schaden, insbesondere durch angeschwemmten Schmutz in den Häusern, abgewendet wurde.

Aufgrund des zunehmenden Hochwasser-Tourismus sieht Köbbing akuten Handlungsbedarf für die Zufahrt und das Parken in den betroffenen Gebieten. „Ich werde mich für eine Lösung mit Parkausweisen einsetzen, damit die Helfer bei der Arbeit nicht behindert und für die sowieso schon gebeutelten Anwohnern Erleichterungen ermöglicht werden.

Pressemeldung Walter Köbbing