Das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2020 ist erschienen

34
Das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2020 ist erschienen

Das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2020 ist erschienen

Behutsame Neuentwicklung eingeleitet – Von Feuerwehr bis Fußball – Beiträge zu Kultur, Vereinen, Sprache, Musik, Landschaft und Mundart

Das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2020 ist erschienen
Das neue Heimatjahrbuch ist da. Auf der Titelseite: das 125 Jahre alte Kreishaus, die Insel Nonnenwerth und der Bundesliga-Fußballer Stefan Bell aus Wehr.

Neue Wege einschlagen und zugleich das Bewährte beibehalten – so präsentiert sich das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2020, das jetzt druckfrisch erschienen ist. 81 Autorinnen und Autoren haben 77 Beiträge verfasst. Das AW-Standardwerk ist diesmal 270 Redaktionsseiten stark und im Buchhandel sowie bei weiteren Verkaufsstellen erhältlich. Der Preis beträgt wie im Vorjahr 7,50 Euro.

An der Gestaltung der Titelseite lässt sich erkennen, dass mit der redaktionellen Konzeption des Buchs eine behutsame Neuentwicklung eingeleitet wird“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei der Vorstellung der aktuellen Ausgabe. „Erstmals seit 30 Jahren dominiert ein gradliniger Stil unsere Titelseite, wobei wir die traditionelle Foto-Collage und unser bekanntes Jahrbuch-Grün fortführen.“ Die aktuellen Motive deuten drei der Buchthemen an: ein großes Blickfang-Foto des historischen, 125 Jahre alten Kreishauses, eine Luftaufnahme der Insel Nonnenwerth und eine Spielszene des Bundesliga-Fußballers Stefan Bell aus Wehr.

Erfreulich laut Pföhler: „Auch junge Autorinnen und Autoren fassen immer mehr Fuß, liefern Ideen und Beiträge. Sie ergänzen den seit vielen Jahren verlässlichen und höchst anerkannten Stamm der Verfasserinnen und Verfasser von Fachbeiträgen und Anekdoten. Die Mischung macht´s. Allen sage ich erneut: Herzlichen Dank.“ Gleiches gelte für den Weiss-Druck und -Verlag in Monschau „für die langjährige bewährte Zusammenarbeit“.

Diese Mischung spiegelt sich in den Beiträgen wieder. Aktuelle und historische Themen beleuchten das Leben in Dörfern und Städten, in Kultur, Sprache, Vereinen, Sport, Musik (klassisch bis rockig), Landschaft, Volkskunde, Literatur und Mundart. Beispiele: Der Busverkehr im Kreisgebiet wurde neu geplant; die Feuerwehren gehen mit neuen Konzepten in die Zukunft; die Abfallwirtschaft wird seit 25 Jahren von einem Eigenbetrieb geregelt. Mit Campen in Hain hat sich ein junges Musikfestival etabliert; in der Kapelle Pützfeld spielt „ein Organist, Ahrbrücker und Holländer“ auf der Mayer-Orgel; Sinzig darf sich als Pionier-Ort des Jazz in Deutschland betrachten.

Zu den kulturellen Meilensteinen der Region zählen das Arp Museum Bahnhof Rolandseck, die Roemervilla, die Pfarrkirche St. Laurentius und das Königsglied der St. Sebastianus-Bürger-Schützengesellschaft Ahrweiler, der Calvarienberg mit den Ursulinen, die Kloster- und Kulturlandschaft Apollinarisberg, Sinzig als Barbarossastadt oder – ein Jubiläum – das 1000-jährige Lantershofen. Seit 100 Jahren gibt es in Deutschland das Frauenwahlrecht.

Tierisch geht es zu bei den Suchhunden in Adenau, dem Gemeinschafts-Hühnerstall in Lind-Plittersdorf und dem Imkerverein Brohltal. Menschen aus der Region sind nach Übersee ausgewandert, so aus Barweiler nach Brasilien (1924) und aus Rech nach Kanada (aktuell). Der Karneval ist doppelt präsent; der Eifelverein gibt eine neue Wanderkarte für das Ahrtal heraus; echte Kreuzberger spielen im Kriminalroman große Rollen. Trockenen Humor vermitteln der Zaungast einer Übung im Regierungsbunker oder die Rezeptur der Arenberger Pferdesalbe. Amüsant ebenfalls: Blicke in die Ahrweiler Zeitung von 1866 bis 1920.

Die Kreisverwaltung veröffentlicht ältere Jahrbuchausgaben schrittweise im Internet (www.kreis-ahrweiler.de/kvar). Ein QR-Code auf der zweiten Seite der neuen Buchausgabe führt direkt zu dem Web-Pfad. Zurzeit sind rund 4.600 Beiträge online verfügbar. Das Archiv lässt sich nach mehreren Kriterien durchsuchen, beispielsweise nach Autoren, und bietet – enorm praktisch – eine Volltextsuche.

Leonhard Janta, bis vor gut einem Jahr Redaktionsleiter des Heimatjahrbuchs, würdigt in einem Beitrag der nun erschienenen Ausgabe seinen verstorbenen Vorgänger Ignaz Görtz. Der neue Redaktionsleiter, Jürgen Kempenich, nimmt Anregungen zum Jahrbuch und Themenvorschläge für die nächste Ausgabe (2021) bereits jetzt gerne entgegen: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, E-Mail Juergen.Kempenich@kreis-ahrweiler.de, Telefon 02641/975-206.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler

Anzeige
. . .

Anzeigen im Schaufenster