Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Den Aufbau im Ahrtal zum Klimaschutz nutzen

Sonderseite
Hochwasser

Artikel +++ Filme +++ Reportagen +++ Pressekonferenzen +++

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

 

Auf Einladung des Sinziger Ortsverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellte Prof. Dr. Urban Weber von der TH Bingen in einer öffentlichen Veranstaltung das Konzept SolAHRtal vor.

Viele Verlautbarungen aus Politik und Öffentlichkeit betonen derzeit immer wieder, dass der Aufbau des Ahrtals zukunftsorientiert und nachhaltig erfolgen muss. Eine der größten Herausforderungen, vor der wir alle stehen, ist der menschengemachte Klimawandel. Um diese Entwicklungen auf ein beherrschbares Maß zu reduzieren, soll der Temperaturanstieg auf 1,5 Grad begrenzt werden. Entscheidend hierfür ist der Umstieg auf erneuerbare Energien. Während bundesweit rund 50 % des Stroms durch erneuerbare Quellen erzeugt wird, sind dies im Kreis Ahrweiler lediglich 15 %. Gleichzeitig gibt es in direkter Nachbarschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz Landkreise, die einen Überschuss an elektrischer Energie klimaneutral erzeugen.

Gemeinsam mit weiteren Wissenschaftler*innen der Scientist-for-Future-Initiative hat Prof. Weber direkt nach der Flut die Möglichkeiten einer klimaneutralen Energieversorgung des Kreises Ahrweiler berechnet. Als ambitioniertes Ziel wurde dabei ein Szenario einer klimaneutralen Elektrizitätsversorgung bis 2027 verfolgt. Der Elektrizitätsbedarf des Kreises bis 2027, bei ansteigender Elektromobilität und einem ansteigenden Bedarf für den Betrieb von Wärmepumpen, wird sich dabei deutlich erhöhen.

Um dieses Ziel zu erreichen, müsste bis 2027 pro Jahr ein Zubau von 8–10 Windenergieanlagen und 70MWp Solaranalgen erfolgen. Auch wenn dieser Ausbau weit über den bisherigen jährlichen Zuwachsraten liegt, bietet der Aufbau der zerstörten Infrastruktur und der Heizungsanlagen jetzt die Chance für einen verstärkten Umstieg auf erneuerbare Energiequellen. Dabei kommt modernen Heizungssystemen, Wärmepumpen und Fernwärmekonzepten eine besondere Bedeutung zu. „Wir müssen die Chance jetzt nutzen. Die nächsten Jahre sind entscheidend, um den Klimawandel zu begrenzen.“ betonte Weber in seinem Schlussappel.

Das Konzept SolAHRtal ist abrufbar unter: https://energiewende-2030.de/ahrtal-solartal

Pressemitteilung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Sinzig
Foto: Ralf Urban

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
X