DRK-Rückkehrberatung erarbeitet mit ausreisewilligen Migranten Perspektiven für die Rückreise in das Heimatland

17
DRK-Rückkehrberatung erarbeitet mit ausreisewilligen Migranten Perspektiven für die Rückreise in das Heimatland

DRK-Rückkehrberatung erarbeitet mit ausreisewilligen Migranten Perspektiven für die Rückreise in das Heimatland

Kreis Ahrweiler. Im Spätsommer 2015 erreichten viele Migranten den Kreis Ahrweiler. Mit den jahrzehntelangen Flüchtlingserfahrungen aus dem Netzwerk der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung bietet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verschiedenste Beratungs- und Integrationsangebote für Flüchtlinge und Migranten an. Neu ist die Rückkehrberatung für freiwillig ausreisende Migranten.

Nicht jeder, der aus einem fernen Land zu uns gekommen ist, darf in Deutschland bleiben. Behörden prüfen den Rechtsanspruch auf Asyl und setzen ganz individuell den Aufenthaltsstatus fest. Die Stimmung in der Gesellschaft hat sich seit 2015 von einer offenen Willkommenskultur, die von vielen Akteuren gelebt wurde, bis heute deutlich verändert. Die in der Asylverfahrensberatung Tätigen erleben heute, dass mittlerweile immer mehr Menschen perspektivlos in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Einige Migranten, in deren Ländern es zu Beruhigungen oder positiven Veränderungen gekommen ist, entscheiden sich für eine freiwillige Rückkehr. Ein geordneter Start in die neue Zukunft im Heimatland wird mit staatlicher Förderung von deutschen Organisationen unterstützt.

Maria Schön, Verantwortliche für den Migrationsfachdienst des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler e.V., hat sich für die Beratung von freiwilligen Rückkehrern qualifiziert. Sie möchte Alternativen zur drohenden Perspektivlosigkeit anbieten und auf Wunsch mit ihren Klienten ergebnisoffen erarbeiten. In Schulungen und persönlichen Gesprächen mit verschiedenen Experten bereitete sich Maria Schön auf ihre neue Tätigkeit vor.

Isa-Maren Beck, Reintegrations-Scout der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, stellte diverse Informationsangebote für Rückkehrinteressierte sowie mögliche Perspektiven in den Herkunftsländern vor. Die GIZ ist zentraler Informations- und Netzwerkpartner. Erfolgreiche Reintegrationsprozesse beginnen bereits vor der eigentlichen Rückkehr. Dabei ist es wichtig, Angebote zur Vorbereitung auf die Rückkehr gezielt auf die Erfordernisse der Reintegration in der Herkunftsregion auszurichten. Die GIZ unterstützt zusammen mit ihren Kooperationspartnern Migranten bei der Reintegration in den Herkunftsländern. Im Jahr 2016 wurde durch die GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Projekt „Lernen für Rückkehr“ gestartet. Ziel ist es, durch bedarfsgerechte Qualifizierungsangebote die Beschäftigungsfähigkeit von freiwilligen Rückkehrern zu erhöhen.

Ein weiterer regionaler Partner im Netzwerk der GIZ ist die IHK-Koblenz mit speziellen Schulungsangeboten. Barbara Sterzenbach informierte über die Reintegrationsmaßnahme des Gastronomischen Bildungszentrums der IHK-Koblenz. Hier können Rückkehrer eine Basisqualifizierung für Hotelerie und Tourismus in Form eines IHK-Zertifikatslehrgangs erlangen.

Katharina Köll erklärte die Reintegrationsmaßnahme vom GIZ-Netzwerkpartner StartHope@Home von Social Impact. StartHope@Home bereitet Migranten mit reintegrationsvorbereitenden Trainings- und Schulungsangeboten in Deutschland kostenlos auf eine Existenzgründung in ihrem Herkunftsland mit individuellen Coachings und sozialpädagogischer Begleitung vor. Vorhandene unternehmerischen Fähigkeiten werden gestärkt und gemeinsam auf Grundlage vorhandener Qualifikationen und/oder Interessen neue Perspektiven entwickelt. Das Ziel ist die Erhöhung der Startchancen von Rückkehrinteressierten in ihren Heimatländern. Zu den Zielländern, in denen die GIZ Maßnahmen fördert, gehören Ägypten, Afghanistan, Albanien, Gambia, Ghana, Irak, Kosovo, Marokko, Nigeria, Pakistan, Senegal, Serbien und Tunesien. Es bestehen Kontakte zu Beratungszentren in den Herkunftsländern vor Ort, wo die Zurückgekehrten in ihrer jeweiligen Muttersprache persönlich, telefonisch oder per E-Mail beraten werden.

Alle vernetzten Maßnahmen haben das Ziel, vorhandene Existenzängste abzubauen und die Rückkehr in das Heimatland mit neuen Perspektiven positiv zu gestalten. Ab dem 30. November 2019 ist DRK-Migrationsberaterin Maria Schön mit einer deutschen Delegation in einer vom GIZ organisierten Reise eine Woche in Westafrika. In Nigeria wird sie sich die Strukturen für Rückkehrwillige vor Ort anschauen. Schön hofft, dort auch von bereits erfolgreich Zurückgereisten Informationen aus erster Hand für ihre weitere Beratungstätigkeit in Deutschland mitnehmen zu können.

Pressemeldung DRK
Foto: Privat

Anzeige
. . .

Anzeigen im Schaufenster