“Fair-ändern“ heißt gerechte Preise zahlen, Almosen behalten

21
““Fair-ändern“ heißt gerechte Preise zahlen, Almosen behalten
Mona Henzgen bedankte sich bei Rolf-Rüdiger Gottzein für seine beeindruckenden und überzeugenden Ausführung über Fairen Handel und den Eine-Welt-Laden Remagen-Sinzig mit einem Weinpräsent. (Foto: privat)

“Fair-ändern“ heißt gerechte Preise zahlen, Almosen behalten

Rolf-Rüdiger Gottzein beeindruckte SPD-Senioren der AG 60plus
Sehr beeindruckend und gleichzeitig überzeugend waren die Ausführungen des Sprechers des “Ökumenischen Arbeitskreises Eine-Welt-Laden Remagen-Sinzig“, Rolf-Rüdiger Gottzein, beim März-Treff der “AG SPD 60plus Breisiger Land“ im Bad Breisiger Hotel “Zur Mühle“.  

Faire Chancen sind nach den Ausführungen des Gastredners demnach oft nicht gegeben. Millionen Menschen weltweit (ver-) hungern.  Agrarexporte aus der EU ruinieren Märkte in Afrika. Rohstoffabbau für Computer und Handys zerstört menschliche Existenzen und wertvolle Landschaften. Grabsteine aus Indien sind günstig, aber von Kindern produziert. Rüstungsexporte, auch aus Deutschland, befeuern Kriege weltweit. Nahrungsmittelspekulationen verteuern Grundnahrungsmittel. Agrartreibstoffe verknappen das Land für die Kleinbauern. Und die verhungern bzw. sind auf Nahrungsmittel- und Geldspenden angewiesen.

Gottzein’s Forderung: Fairer Handel auf der ganzen, der einen Welt. Sein Schlagwort heißt „Fair-ändern“. Und da ist er sich mit dem brasilianischen Befreiungstheologen Dom Helder Camara einig: “Wenn wir gerechte Preise zahlen, dann können wir unsere Almosen sparen.“ Die weitest gehende Einschränkung von Kinderarbeit und der Anbau von Bio-Produkten stehen ganz vorne auf Gottzein’s Liste. Dabei sieht er im Handel, in Bildungsarbeit und in Kampagnen zum Einwirken auf die Politik unabdingbare Voraussetzungen.

Obwohl grippebedingt nur knapp zwei Dutzend Mitglieder und Freunde der SPD-Senioren der Einladung hatten folgen können, entwickelte sich im Laufe des Abends eine lebhafte Diskussion. Aufmerksam machte Rolf-Rüdiger Gottzein dabei auch auf die unterschiedlichen Fair-Trade-Siegel. Das Siegel der WFTO (World Fair Trade Org.) garantiert dabei den fairen Handel von der Herstellung / dem Anbau des Produktes über die Lieferkette bis hin zum Verkaufsladen, z.B. dem Eine-Welt-Laden Remagen-Sinzig, der ausschließlich Waren mit diesem Siegel verkauft. Angeboten werden dort über 150 Lebensmittel aus 35 Ländern, darunter 15 verschiedene Kaffee- und 30 Teesorten. Darüber hinaus werden rund 350 kunsthandwerkliche Artikel aus 24 Ländern angeboten – alles liebevoll ausgesuchte Stücke, die jeweils nur ein Mal im Laden vorrätig sind. Aus dem Erlös des von  vielen ehrenamtlichen Helfern betriebenen Ladens werden soziale Projekte unterstützt.

Geöffnet ist der Eine-Welt-Laden Remagen-Sinzig, Marktstr. 25 in Remagen, Tel.: 02642 – 33 35, Email: < info@eine-welt-laden-remagen-sinzig.de >, jeweils stundenweise montags bis freitags (außer dienstags) sowie an jedem 1. Sonntag eines Monats von 10:30 – 11:30 h).    “Ein hochinteressanter Abend!“, stellte Mona Henzgen, mit Gerd Kaiser zusammen Vorsitzende der AG 60plus, fest. “Von uns werden sicherlich einige den Weg zum Eine-Welt-Laden in Remagen finden. Ich kann alle Bürgerinnen und Bürger nur auffordern, sich das Angebot dort einmal anzusehen und die Fair-Trade-Idee zu unterstützen.“ Infos / Kontakt zur AG 60plus:  Tel. 02633 – 470 283 (Mona Henzgen) oder per Email: < breisig60plus@t-online.de >.

Pressemeldung AG 60plus (SPD)