FBL Remagen hat Verständnis für Unmut in Unkelbach

131
FBL Remagen hat Verständnis für Unmut in Unkelbach

FBL Remagen hat Verständnis für Unmut in Unkelbach

Die Informationsveranstaltung der Stadt Remagen über die Renaturierung des Unkelbachs im unteren Bachlauf hat deutlich gemacht, dass Unkelbach i.S. Hochwasserschutz vernachlässigt wird und man die Sorgen der Menschen offensichtlich an verantwortlichen Stellen beim Kreis Ahrweiler und der SGD Nord (Struktur- und Genehmigungsdirektion) nicht ernst nimmt!
Mehr als 15 Mandatsträger der FBL Remagen waren unter den mehr als 60 Zuhörern in der Unkelbacher Mehrzweckhalle, um sich nicht nur solidarisch zu zeigen, sondern auch etwas über den Stand der Hochwasserschutzmaßnahmen oberhalb der Ortslage zu erfahren.
Für die Renaturierung des Unkelbachs im unteren Bachlauf hat die Stadt eine erneute Prüfung von alternativen Möglichkeiten und die weitere Einbindung des Ortsbeirates zugesagt.
Da die Hochwassergefahr jedoch von einer ganz anderen Stelle droht, ist es nicht mehr hinnehmbar, dass die Lebensgrundlagen und die Sachwerte der Menschen in Unkelbach in einem Behördenpingpong zwischen Kreis Ahrweiler und SGD Nord zerrieben werden!
Die Zuständigkeiten für Entscheidungen über Schüttungen und sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Fließgeschwindigkeit und der Wassermenge bei Starkregen zwischen Unkelbach und Oedingen werden ständig zwischen der Kreisverwaltung Ahrweiler und der SGD Nord in Koblenz hin und hergeschoben. Dies macht deutlich, dass die Menschenleben und die hart erarbeiteten Sachwerte von Bürgern in Unkelbach der ach so schön anzuschauenden Wasserfließgeschwindigkeit bei Starkregen untergeordnet werden!
Jeden Tag schauen die Menschen in Unkelbach in der derzeitigen Wetterlage mit großer Sorge zum Himmel und hoffen, dass es nicht zu einem Starkregen-ereignis kommt!
Bei den Starkregen 2010, 2013 und 2016 kam es zu erheblichen Schäden, Versicherungen kündigten den Schutz für betroffene Häuser. Das kann doch kein Verantwortlicher einfach so hinnehmen, mit den Schultern zucken und dann von einem Jahrhundertereignis sprechen, das innerhalb von 10 Jahren bereits 3-mal aufgetreten ist!
Es gibt Möglichkeiten, die Fließgeschwindigkeit des Wassers sowie die plötzlich auftretende Wassermenge bei Starkregen zu reduzieren bzw. zu kanalisieren.
Man muss es wollen! Und das geht dann auch unter Beachtung des Naturschutzes! Aber der Schutz der Menschen muss an erster Stelle stehen!
www.fbl-remagen.de

Pressemeldung FBL Remagen
Foto: Privat

Anzeige

stat-walterscheid1 Rheinklänge Remagen Stadt Remagen Volksbank Rhein Ahr Eifel Nattermanns Eventlocation Herz und Stil Steps on Stage Vieux Sinzig Lesezeit Cäciliahütte . . .

Anzeigen im Schaufenster