Große Baumaßnahmen in Sinzig

205

Sperrungen und Umleitungen nicht zu vermeiden
Sinzig. Eine ausgeklügelte Logistik steckt hinter den Bauarbeiten, die derzeit in Sinzig ihre Schatten in Form einer Beschilderung voraus werfen. Sowohl in der Helenenbergstraße als auch in der Rheinallee und später in der Wallstraße rollen die Bagger an. (Siehe auch die Meldung im Aktiplan vom 03.02.2011)Daneben läuft bereits die Sanierung der Zehnthofstraße mit der umfangreichen Kanalverlegung. Insgesamt ist das ausgeklügelte Zusammenspiel vieler Beteiligter nötig. Stadtwerke, Bauamt und Ordnungsamt der Stadt Sinzig aber auch die Polizei, die Versorgungsträger und der Landsbetrieb Mobilität (wie die Straßenmeisterei heute im amtlichen Sprachgebrauch heißt) haben sich abgestimmt, um die Beeinträchtigungen so gering als möglich zu halten. „Dass es trotzdem nicht ohne solche Beeinträchtigungen abgeht, werden die Betroffenen angesichts der Größe dieser Baumaßnahmen wohl verstehen und entschuldigen“ so Bürgermeister Wolfgang Kroeger.

Bäume bleiben erhalten
In der Rheinallee erneuern die Stadtwerke ihre Wasserleitungen und zwar von der Deutschen Steinzeug bis etwa zum Kranzweiherweg, also auf einer Strecke von rund 600 Metern. Dabei werden beispielsweise die alten Gussleitungen aus dem Jahre 1948 durch moderne Kunststoffleitungen aus Kunststoff ersetzt. Die Dimension der Rohre wird dabei vergrößert, so dass auch die Löschwasserversorgung in diesem Bereich verbessert wird. Die Maßnahme wird gemeinsam mit der EVM (Gas) durchgeführt und beginnt Mitte Februar. Anfang Juni werden die Arbeiten fertig sein. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass die alten Alleebäume erhalten bleiben. Daher müssen die Leitungen in die Fahrbahn gelegt werden, was abschnittsweise halbseitige Sperrungen während der Bauphase erforderlich macht.

„Neue“ Helenenbergstraße
Die Helenenbergstraße wird zur größten Baustelle des Jahres 2011. Bevor hier nämlich die Straße erneuert und schön gestaltet wird, sind die Stadtwerke, die EVM und die Telekom am Zuge. Die Straße erhält eine Sanierung des Wasser- und Abwassersystems. Gleiches gilt für die Gasleitungen und gleichzeitig werden Leerrohre für eine spätere Breitbandverkabelung mit verlegt. Wenn alle diese Maßnahmen abgeschlossen sind, erfolgt der Straßenbau. Für die Abwicklung der Gesamtmaßnahme sind Vorarbeiten in der Koblenzer Straße erforderlich.

Ringverkehr bis März
Verwundert zeigen sich viele Autofahrer, denen die Beschilderung derzeit die Einfahrt in der Wallstraße verwehrt. Weil die Arbeiten in der Koblenzer Straße mitten auf der Fahrbahn ausgeführt werden müssen, ist die Einrichtung eines Umleitungssystems im Einbahn-Ringverkehr notwendig. „Ansonsten käme es in der Wallstraße zu ständigem LKW-Begegnungsverkehr, was zu gefährlichen Situationen für die Fahrer wie für die Anlieger führen könnte“ erläutert Fachbereichsleiter Stefan Spiller die Situation. „Bis zum Karnevalszug ist diese Einschränkung aber vorbei“ beruhigt er vorsorglich schon einmal die Karnevalisten, die durch die Sperrung der Zehnthofstraße ohnehin schon den „Zoch“ umleiten müssen.

Wallstraße und Harbachstraße an der Reihe
Aber nach dem Spaß des Fastelowends wird es noch einmal Ernst in der Wallstraße, denn im II. Quartal wird durch den Landesbetrieb Mobilität Cochem die Fahrbahn in der Wallstraße und der Harbachstraße (teilweise) erneuert.
„Die Straßen, die in diesem Jahr betroffen sind, werden sich nach den Arbeiten schöner und zweckmäßiger denn je präsentieren“ so Bauamtsleiter Norbert Stockhausen, der daran erinnert, dass dies ja auch eine langjährige berechtigte Forderung der Anwohner ist, die endlich erfüllt wird.

Anzeige- - - -

Anzeigen im Schaufenster