Hart ävver fair im Fasteleer überraschend erfrischend

422
Hart ävver fair im Fasteleer überraschend erfrischend

Hart ävver fair im Fasteleer überraschend erfrischend

Da hatten sich die Närrischen Buben etwas besonderes ausgedacht. Im Bistro Barbarossas wurden Büttenreden mit Sinziger Hintergrundgeschehen aus Politik und Gesellschaft hautnah und tagesaktuell präsentiert. Die Moderation übernahm Martin Thormann. Ebenfalls anwesend das Sinziger Dreigestirn mit Hofstaat, viele Prominente aus der Sinziger Gesellschaft und einige Mitglieder des Statdrats.
Insgesamt hatten sich vier Redner angemeldet.
Jochen von der Feuerwehr prangerte das neue Gerätehaus mit zahlreichen Bonmots an und hatte viele Witzchen unter Namensnennung diverser Kameraden parat, dabei kam er doch mit Migrationshintergrund daher, sprrroch err doch mit rrrrolendem RRR wie ne Buerrrr us em Vürrrjebirrrsch.
Martin Thormann hatte ebenfalls einige Kracher zu bieten, allerdings in Hochdeutsch.
Highlight des Abends war eindeutig Manfred Ruch. Mit seinem Auftritt als Doktor der Gerontoligie traf er den Nagel auf den Kopf. Punktgenau prangerte er den Zustand der maroden aus Schlaglöcher bestehenden Barbarossastraße an (Wenn dat der Kaiser wüsste, würde er sich im Grab umdrehen) , die katastrophale Verkehrssituation, „behindernd parken unter Zuhilfenahme des Ordnungsamts“ und das Nahversorgungszentrum (NVZ). Alles passend im Versmaß, dieses allerdings in Rheínisch vorgetragen.
Robert Lohmer hatte ebenfalls eine hervorragende Rede in Hochdeutsch vorbereitet. Sein Credo bestand aus der Wagenhalle für die närrischen Buben.
Zum Schluss der Veranstalung trat Bürgermeister Andreas Geron überraschend in die Bütt. Er hatte sich kurz entschlossen aus den diversen Reden eine Bilanz zu ziehen und trug diese humorvoll und in Reimform vor.
Anm. Red. : Et freut misch, dat kann isch eusch saren, de Bürjermeister kann och ene Spass vertraren.
Unter den „Leidtragenden“ bekam jeder sein Fett weg, allen voran Frau Helg(e)a Schmitt Federkeil und Charlotte Hager.
Zitat Feuerwehrmann Jochen: „Bürgermeister Andreas Geron sieht etwas hager im Gesicht aus“ und „er hat sich jetzt eine Gesundheitsmatratze zugelegt mit Federkeil„.

Jeder Redner bekam einen Gutschein für ein Frühstück für zwei Personen im Bistro Barbarossas gesponsert von Bistro Barbarossas und den Orden „Hart ävver fair“.

„Hart ävver fair im Fasteleer“ Eine Veranstaltung, die nach Wiederholung geradezu schreit!

Übrigens täte es allen Beteiligten der momentanen Sinziger Zerfleischung gut sich mal bei nem Bierchen zusammenzusetzen und die Schnüss zu schwaden anstatt die Staatsanwaltschaft zu bemühen !!!

AG
Foto: allgrafics

Anzeige- - - -

Anzeigen im Schaufenster