Kinderstadt in Sinzig

192

Vom 4. bis zum 15. Juli 2011 regieren Kinder die Stadt Sinzig.
Endlich ist es soweit. Was wir uns gewünscht haben, als wir noch Kinder waren wird nun wahr. Weitab von wichtgem Getue, Geld und Amtshierarchien errichten Kinder die komplette Verwaltung, ja sogar ein richtiges Wirtschaftssystem. „Kinder an die Macht“, wie Herbert Gröhnemeier einst sang.

Dieser auf den ersten Blick sehr lobenswerte Ansatz auch die Jüngsten unserer Gesellschaft am politischen und wirtschafftlichen Leben zu beteiligen hat bei näherem Hinsehen einen bitteren Beigeschmack.
Damit die Kinder nicht auf dumme Gedanken kommen und tatsächlich „Ihre“ Stadt planen gibt es ein hartes Reglement. „Regiert“ wird Mo. bis Fr. von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf dem Kirchplatz. Zuerst müssen die Kinder zum Einwohnermeldeamt um den Bürgerausweis zu beantragen. Mit diesem Ausweis haben sie die Möglichkeit sich bei der Arbeitsagentur einen Job zu suchen. Wer arbeitet verdient Kinderstadtgeld und kann damit an der Snackbar etwas zu essen kaufen, ins Kino gehen, den Zirkus besuchen und Ausflüge unternehmen. Abends, wenn die Kinder nach Hause gehen, müssen sie ihre Ausweise wieder im Einwohnermeldeamt abgeben. Auch ein Kinderbürgermeister wird gewählt und es gibt eine Kinderuniversität.
Meine Gedanken dazu.
Kindern, die normaler Weise unvoreingenommen durchs Leben gehen und alles hinterfragen, wird hier spielerisch der Eindruck vermittelt, dass es so sein muss wie es ist. Es werden Scheuklappen aufgesetzt um den berühmten „Wutbürger“ im Keim zu ersticken und das Jungvolk in die „richtigen“ Bahnen zu leiten. Das bezieht sich sowohl auf die oft kritisierte Arbeitsagentur bis hin zu unserem Wirtschaftssystem, was eher einer Minderheit nutzt und sich an „fressen und gefressen werden“ orientiert.
Gerade Kinder haben oft verblüffend einfache Ideen und diese heißt es zu fördern! Warum lässt man den Kindern nicht freie Hand selber ein System zu entwickeln aus dem die Erwachsenen, die eingetretene Pfade „niemals“ verlassen, nur lernen können?
Ob der Gedanke stimmt, wird die Realität zeigen. Am Montag ist Eröffnung.