Kreisversammlung des DRK beschließt neue Satzung und wählt Präsidium

172
Kreisversammlung des DRK
DRK-Kreispräsident Achim Haag (li.) bedankt sich bei Bernd Schricker (4. v. li.) für seine jahrelange Unterstützung als stellvertretender Vorsitzender. Das neu gewählte Präsidum des DRK-Kreisverabndes Ahrweiler e.V. (von li.): Achim Haag (Präsident), Renate Schmitt (Beisitzerin), Gerd Zimmermann (Wahlleiter, DRK-Kreisgeschäftsführer i.R.), Bernd Schicker (Beisitzer), Dr. Frank-Peter Kaesler (DRK-Kreisverbandsarzt), Ingeborg Groß (Schatzmeisterin), Karl-Heinz Bernardy (Vizepräsident), Thomas Hocke-Falcke (Vizepräsident), Michael Spatz (Justiziar). (Foto: Thorsten Trütgen)

Kreisversammlung des DRK beschließt neue Satzung und wählt Präsidium für fünf Jahre

Rotkreuzler legen die Leitung des DRK-Kreisverbandes weiter in die bewährten Hände der bisherigen Amtsinhaber
Kreis Ahrweiler. Zur turnusgemäß alle fünf Jahre stattfindenden Kreisversammlung des DRK Kreisverband Ahrweiler e.V. lud am vergangenen Freitag DRK-Kreisvorsitzender Achim Haag in die festlich dekorierte Ringener Sporthalle. Neben der Ehrung engagierter Ehrenamtlicher und der Vorstellung des Tätigkeitsberichtes stand die Beschlussfassung einer aktualisierten Satzung sowie die Neuwahl des nach neuer Satzung benannten Präsidiums des DRK im Ahrkreis auf dem Programm.

Rainer Kaul, Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, richtete dankende Worte an die rund 150 anwesenden Rotkreuzler. Kaul berichtete, dass in der Landeshauptstadt Mainz der DRK-Kreisverband Ahrweiler aufgrund seiner engagierten Ehrenamtlichen und den vielfältigen Diensten am Nürburgring einen sehr guten Ruf habe. Das große Engagement der Ehrenamtlichen, der hauptamtlichen Fachkräfte im Rettungsdienst, der Pflegeprofis in den beiden Sozialstationen und der Verwaltung trage zu dem guten Bild des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler e.V. in der Öffentlichkeit bei.

Kaul war es eine Ehre, zusammen mit Achim Haag und der DRK-Landesbereitschaftsleiterin Sandra Raabe-Robe ehrenamtliche Rotkreuzler aus dem Ahrkreis für ihre langjährigen Tätigkeiten und Aufgabenerfüllungen mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz auszuzeichnen. Erich Keiper vom DRK-Ortsverein Niederzissen wurde für sein Engagement im Bereich der DRK-Sozialarbeit auf Kreisebene geehrt. Thomas Hocke-Falcke ist sowohl im DRK-Ortsverein Remagen als auch im DRK-Kreisverband Ahrweiler seit vielen Jahren als Arzt mit verschiedenen Aufgaben, etwa der ärztlichen Fachaufsicht des Helfer vor Ort-Projektes oder als DRK-Kreisbereitschaftsarzt, tätig und wurde dafür geehrt. Die ebenfalls aus dem DRK-Ortsverein Remagen stammende Ingeborg Groß ist mit über 40 Dienstjahren ein regelrechtes DRK-Urgestein. Ihr beruflich erworbenes Fachwissen stellt die gelernte Buchhalterin als Schatzmeisterin dem DRK-Kreisverband Ahrweiler zur Verfügung. Mike Robe vom DRK-Ortsverein Niederzissen erhielt ebenfalls die Verdienstmedaille. Robe war vor fast 15 Jahren Mitinitiator des Helfer-vor-Ort-Projektes und leitet dieses bis heute. Darüber hinaus vertritt er die Rotkreuzler von der Ahr im DRK-Bezirksverband. Renate Schmitt, ein DRK-Urgestein aus dem Ortsverein Adenau, engagiert sich seit vielen Jahren in verschiedensten Positionen des DRK. Im DRK-Kreisverband Ahrweiler hat sie vor vielen Jahren als Beisitzerin im Kreisvorstand Verantwortung und Aufgaben übernommen. In Abwesenheit wurden Marco Schlicht und Frank Jakobs ebenfalls geehrt. Marco Schlicht, der dem DRK-Ortsverein Bad Neuenahr-Ahrweiler angehört, leitet seit vielen Jahren die Geschicke des Einsatzdienstes der DRK-Bereitschaften auf Kreisebene. Ebenfalls im DRK-Ortsverein der Kreisstadt ist Frank Jakobs tätig. Seine Leidenschaft ist die Funk- und Kommunikationstechnik. Im DRK engagiert er sich ehrenamtlich unter anderem in diesem Bereich und ist darüber hinaus in der organisationsübergreifenden Fachgruppe Information und Kommunikation (IuK) des Kreises Ahrweiler aktiv.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler sagte in seinem Grußwort, das DRK sei für die Kreisverwaltung im Bevölkerungsschutz ein zuverlässiger Partner. Die Kreisverwaltung unterstützt dieses Engagement. So wurde kürzlich ein neuer Einsatzleitwagen (ELW) zur Führung der DRK-Bevölkerungsschutzeinheit übergeben. Seitens des Kreistags sei auch beschlossen, den alten Gerätewagen Betreuungsdienst gegen zwei kleinere Fahrzeuge zu ersetzen. Diese Investitionen sind aus Sicht des Kreises zum Schutze der Bevölkerung, etwa vor unwetterbedingten Ereignissen, trotz knapper Kassen erforderlich.

Grafschafts Bürgermeister Achim Juchem wollte Wiederholungen in seinen Grußworten vermeiden und schloss sich mit seinen Dankesworten den Vorrednern an. Juchem fasste sich entsprechend kurz. Beeindruckt von den musikalischen Einlagen von Lea Thelen bat er, die gewonnene Zeit mit einem weiteren Musikstück zu füllen. Die Anwesenden unterstützten diesen Wunsch mit großem Beifall. Die überraschte Künstlerin freute sich über diese positive Resonanz und kam der Bitte dankend nach.

DRK-Kreisvorsitzender Achim Haag sprach ebenfalls seinen Dank für die geleistete Arbeit der vergangenen fünf Jahre aus und stellte als Beleg für die geleistete Arbeit den Tätigkeitsbericht vor. Inklusive der Fördermitglieder besteht der DRK-Kreisverband Ahrweiler aus rund 10.000 Mitgliedern, davon rund 1.000 aktive ehrenamtliche Kräfte. Die Ehrenamtlichen, die sich in neun DRK-Ortsvereinen, im Jugendrotkreuz und im Helfer vor Ort-Projekt zusammenschließen, leisten jährlich durchschnittlich 90.000 Stunden zum Wohle ihrer Mitbürger. Etwa 2.300 Mitbürger lassen sich jährlich von den Rotkreuzlern in Erster Hilfe ausbilden und rund 6.000 Mitbürger im Kreis Ahrweiler gehen jährlich zur unentgeltlichen DRK-Blutspende. Die 100 hauptamtlichen Mitarbeiter der Sozialarbeit, beispielsweise vom HausNotruf- oder PflegeService, leisten mit ehrenamtlicher Unterstützung in der Krankenbetreuung jährlich etwa 150.000 Hausbesuche bei hilfsbedürftigen Mitmenschen. Die 134 hauptberuflich tätigen Rettungsdienstfachkräfte bewältigen mit ehrenamtlicher Unterstützung jährlich etwa 25.000 Einsätze und sind dabei rund 750.000 Kilometer jährlich unterwegs.

Die aktualisierte Satzung, die seitens des DRK-Bundesverbandes vorgegeben wird, wurde einstimmig angenommen. Neu ist, dass der bisherige Vorstand zum Präsidium umbenannt wird. Der bisherige Kreisgeschäftsführer ist zugleich geschäftsführender Vorstand. Eine vollständige „Verhauptamtlichung“ der Führungsebene wird es beim DRK nicht geben, da dies dem ursprünglichen Gedanken des Rotkreuzgründers Henry Dunant widersprechen würde.

Die Präsidiumsmitglieder wurden einzeln mit deutlichen oder gar einstimmigen Ergebnissen von den 125 anwesenden Stimmberechtigten gewählt. Die Wahlleitung zum neuen Präsidenten übernahm Gerd Zimmermann, delegiertes Fördermitglied des DRK-Ortsvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler und DRK-Kreisgeschäftsführer im Ruhestand. Achim Haag bleibt weiterhin als wiedergewählter Präsident erster Rotkreuzler im Ahrkreis. Einer der Stellvertreter bleibt Karl-Heinz Bernardy (DRK-OV Bad Breisig). Bernd Schricker (DRK-OV Weibern) hat sein Amt als Stellvertreter zur Verfügung gestellt. Zum weiteren stellvertretenden Präsidenten wurde der bisherige DRK-Kreisbereitschaftsarzt Thomas Hocke-Falcke (DRK-OV Remagen) gewählt. Schatzmeisterin bleibt Amtsinhaberin Ingeborg Groß (DRK-OV Remagen). Wie bereits vor fünf Jahren wurden Dr. Frank-Peter Kaesler zum DRK-Kreisverbandsarzt und Michael Spatz (DRK-OV Bad Neuenahr-Ahrweiler) zum Justiziar gewählt. Als Beisitzer wurden Frank Jakobs (DRK-OV Bad Neuenahr-Ahrweiler), Renate Schmitt (DRK-OV Adenau) und Bernd Schricker gewählt. Kraft Amtes werden die Leitungskräfte der Rotkreuzgemeinschaften, für die Bereitschaften Nils Dorten (DRK-OV Grafschaft), sowie für das Jugendrotkreuz Sina Faßbender, das Präsidium des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler vervollständigen.

Pressemeldung Kreisverband DRK

Hier geht es zur Homepage des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler: www.kv-aw.drk.de/
Kurzinfos über unsere Arbeit finden Sie auch bei Facebook unter www.facebook.com/drkkvahrweiler oder bei twitter unter www.twitter.com/drkkvaw