Kreiswirtschaftsförderung präsentiert Maßnahmenpaket im Kampf gegen den Fachkräftemangel

28
Kreiswirtschaftsförderung präsentiert Maßnahmenpaket im Kampf gegen den Fachkräftemangel
Der Ausbildungstag bringt jedes Jahr Schüler und Unternehmen zusammen.

Kreiswirtschaftsförderung präsentiert Maßnahmenpaket im Kampf gegen den Fachkräftemangel

Auch Unternehmen im Kreis Ahrweiler sind schon jetzt vom Fachkräftemangel betroffen. Viele Betriebe suchen nach Auszubildenden und qualifiziertem Personal. Die Kreiswirtschaftsförderung im Kreis Ahrweiler unterstützt sie dabei. „Unsere innovative Wirtschaftsförderung bietet ein Bündel von Maßnahmen. Im Hinblick auf eigene Fachkräfte ist besonders unser Ausbildungstag ein gelungenes Werkzeug. Für unsere Schülerinnen und Schüler bietet er die Möglichkeit, sich auf authentische, spannende und informative Art mit dem Thema „Berufswahlorientierung“ zu befassen. Die Schüler können sich auf interessante Arbeitgeber in Wohnortnähe, die vielleicht sogar eine Ausbildung im Traumberuf anbieten, freuen. Das ist gelebte, regionale Fachkräftesicherung!“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Ziel des Ausbildungstages ist es, Schüler der Abschlussklassen aus dem Kreis Ahrweiler nach intensiver Vorbereitung mit Unternehmen aus der Region zusammen zu bringen. Die Schüler werden in Workshops vorbereitet und bekommen durch ein Matching-Verfahren am Ausbildungstag Termine mit den Firmen, die ihren Interessen entsprechen. Die Kreiswirtschaftsförderung richtet das Format gemeinsam mit der Einstieg GmbH und dem Büro für Zukunft aus. Der Ausbildungstag findet seit 2017 einmal jährlich statt. Fast 90 Unternehmen und rund 1.000 Schüler haben bislang daran teilgenommen. Der Termin für den nächsten Ausbildungstag steht bereits fest: 18. September im Dorint Parkhotel Bad Neuenahr.

Ebenfalls einen regionalen Schwerpunkt hat das Jobportal Kreis Ahrweiler. Damit bietet die Kreiswirtschaftsförderung Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte im Kreis die Möglichkeit, sich kostenlos als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und Stellenangebote zu veröffentlichen. Das Jobportal ist in den Internetauftritt der Kreisverwaltung Ahrweiler integriert und über die Internetadresse http://jobportal.kreis-ahrweiler.de zu erreichen.

Bereits zum 3. Mal findet in diesem Frühjahr das Gemeinschaftsprojekt Next Stop: Job statt. Die Wirtschaftsförderer des Kreises Ahrweiler, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises sowie die Hochschulen der Region bringen Arbeitgeber mit Studierenden und Absolventen der Hochschulen in Kontakt. An Studierende richtet sich auch die Firmenkontaktmesse Praxis@Campus an der Hochschule Koblenz. Dort ist die Wirtschaftsförderung regelmäßig vertreten. Die rund 10.000 Studierenden haben so die Möglichkeit, sich über denWirtschaftsstandort Kreis Ahrweiler sowie über Jobangebote und Firmen in der Region zu informieren. Unternehmen können der Kreiswirtschaftsförderung ihre offenen Stellen mitteilen. Stellvertretend für die Unternehmen präsentiert diese dann die Stellenangebote auf der Praxis@Campus. Die Hochschule Koblenz veranstaltet die Firmenkontaktmesse am 9. April zum 14. Mal, in diesem Jahr auf dem RheinMoselCampus Koblenz.

Der Kreis Ahrweiler, die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und das Jobcenter Kreis Ahrweiler arbeiten darüber hinaus in einer Kooperation eng zusammen. Ein aktiver Informationsaustausch und regelmäßige Treffen von Arbeitsagentur, Jobcenter und den Wirtschaftsförderern der Kreisverwaltung sollen gewährleisten, dass Unternehmen frühzeitig und umfassend beraten werden. Die Kooperationspartner tauschen sich zum Beispiel über Entwicklungen undVeränderungen am regionalen Arbeits- und Ausbildungsmarkt, gesetzliche Neuregelungen und die Akquise von Unternehmern und Investoren aus.

Bürger und Firmenvertreter, die sich für den Kreis Ahrweiler interessieren, finden auf dem Portal „Leben in AW“ viele Informationen rund um den Kreis Ahrweiler als Wirtschafts- und Wohnort. Zu erreichen ist es über https://www.kreis-ahrweiler.de/lebeninaw. Infos gibt es hier zu Themen wie Wohnen, Wirtschaft, Freizeitgestaltung und Kultur. Die acht Kommunen präsentieren sich in Kurzportraits. Eine Verlinkung zu Unternehmensseite ist im Portal möglich. Auch mit einer neuen Standortkampagne will die Kreiswirtschaftsförderung in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Koblenz und der Handwerkskammer Koblenz noch in diesem Jahr Lust auf den Wirtschaftsstandort Kreis Ahrweiler machen.

Auch in Zukunft will sich die Kreiswirtschaftsförderung im Kampf gegen den Fachkräftemangel engagieren: „Mit unserem Maßnahmenpaket möchten wir die Unternehmen nach Kräften unterstützen. Wir werden hier nicht nachlassen und auch neue Aktivitäten ergründen“, so Tino Hackenbruch, Leiter der Kreiswirtschaftsförderung.

Weitere Informationen zu allen Angeboten gibt es bei Tino Hackenbruch, Telefon 02641/975-481, E-Mail Tino.Hackenbruch@kreis-ahrweiler.de, Denis Radermacher, Telefon 02641/975-373, E-Mail Denis.Radermacher@kreis-ahrweiler.de oder bei Rita Klaes, Telefon 02641/975-383, E-Mail Rita.Klaes@kreis-ahrweiler.de

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler

Anzeige- - - -

Anzeigen im Schaufenster