Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Stadt Sinzig

Nachbarschaftstreff bietet kleine Erholungsoase

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Hilfen aller Art

wiederaufbau.rlp.de/de/ansprechpartner/

Fragen und Anträge

https://wiederaufbau.rlp.de/haeufige-fragen

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
www.helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Sich einfach fallen lassen und gemütlich Zeit verbringen

Nachbarschaftstreff von Mehrgenerationenhaus, Familienbildungsstätte und Maltesern bietet kleine Erholungsoase

Ahrweiler. Wenn dienstags ab zehn Uhr auf dem Grundstück der Weststraße 6 gemeinschaftlich gesungen, geklönt oder bei Kaffee und Kuchen herzhaft gelacht wird, dann ist wieder Nachbarschaftstreff-Zeit. Einmal wöchentlich haben die Menschen aus der Umgebung hier Gelegenheit, zusammenzukommen, sich auszutauschen sowie sich freundschaftlich miteinander zu vernetzen. Motto: Sich einfach mal fallen lassen und gemütlich Zeit miteinander verbringen. Das Besondere: Kaum jemand der regelmäßig rund 20, vornehmlich älteren, erscheinenden Herrschaften aus unmittelbarer Nachbarschaft hatte vor der Flut viel mit den anderen zu tun. Im Zuge des Hochwassergeschehens von 2021 änderte sich dies jedoch.

Bedürfnis nach Gemeinschaft

Als die Zeit voranstrich und man durch Zerstörung und langdauernden Wiederaufbau vielerorts Treffmöglichkeiten entbehrte, wurde das menschliche Bedürfnis nach Ansprache, Zusammenkunft und Gemeinschaft bei vielen immer lauter. Kurzerhand stellten das Mehrgenerationenhaus sowie die Familienbildungsstätte dann mit finanzieller und personeller Unterstützung der Malteser Fluthilfe das Projekt Nachbarschaftstreff auf die Beine. Ergebnis: Jede Menge zufriedene Menschen aus dem näheren Umfeld der Weststraße sowie Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Stadtgebiet, die regelmäßig teilnehmen.

Jetzt erst richtig kennengelernt

Es ist faszinierend, die Menschen wohnen in der Nachbarschaft, aber durch die Flutkatastrophe haben sie sich untereinander erst richtig kennengelernt“ erzählt Sozialfachwirtin Marion Surrey vom Mehrgenerationenhaus. „Mittlerweile“, so weiß Anita Heuser von der Familienbildungsstätte, „ist es so, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer längst hervorragend vernetzt haben.“ Nachbarschaftliche Hilfe könne auf diese Weise auch wieder ohne räumliche Nähe erfolgen. So habe beispielsweise eine Wohnung an eine junge Familie vermittelt sowie die gesetzliche Betreuung für einen Besucher auf dessen Wunsch von einem anderen übernommen werden können. Ein von den Maltesern zur Verfügung gestellter, gemütlich eingerichteter Container namens „Treffpunkt für alle Generationen“ bietet neben dem dienstäglichen Nachbarschaftstreff auch Raum für zahlreiche weitere Angebote unterschiedlicher Initiativen. So finden dort ebenfalls regelmäßig der gut besuchte Reparaturtreff, ein offener Eltern-Kind-Treff, eine Selbsthilfegruppe, der Kreativ-Treff sowie eine offene Zusammenkunftsmöglichkeit für Kids statt. Der Nachbarschaftstreff ist jedoch zurzeit besonders angesagt.

Wohlfühlen wird großgeschrieben

Das Wichtigste hieran scheint vor allem der Wohlfühlfaktor zu sein. „Wir kommen alle sehr gerne hierher“, erklärt Rentnerin Marie-Luise Keuler, die den Nachbarschaftstreff seit rund einem Jahr besucht. „Der Zusammenhalt ist einfach das Schönste und wir können uns hier über alles Mögliche austauschen“, ergänzt sie vergnügt. Dabei scheint auch gerade die Vielfalt des schönen, durch die Kooperationspartner begleiteten Angebots die Besucherinnen und Besucher zu begeistern. Nicht nur die beiden Ansprechpartnerinnen vor Ort, Christa Gies (Mehrgenerationenhaus) und Nicole Taskesen (Malteser), haben stets ein offenes Ohr für sämtliche Anliegen der Besucher. Die beiden Frauen überlegen sich auch viel für ein unterhaltsames Begleitprogramm.

Themendienstage

Es gibt hier Themendienstage“, erläutert Anita Heuser von der Familienbildungsstätte begeistert. So findet einmal im Monat ein Suppentag statt, bei dem an Stelle von kostenlosem Kaffee und Kuchen Suppe verzehrt werden kann. Ein anderes Mal wird der Bingo-Tag eingeläutet, und die Gäste können auf ihr intuitives Geschick beim Wählen der richtigen Zahlenkombination in einer Reihe setzen. An wieder einem anderen Dienstag gibt es dann jede Menge Musikalisches und einige Gitarrenspielerinnen, die eigens aus Dernau anreisen und dafür sogar ihren regelmäßigen Wandertag ausfallen lassen, animieren die Anwesenden zum freudigen Mitsingen. Des Weiteren existiert auch noch ein Info-Dienstag, an dem ab 12.00 Uhr immer jemand hinzukommt, der seine Beratungsstelle, seinen Verein oder seine Selbsthilfegruppe vorstelle, um aufzuzeigen, welche Angebote für die Menschen existierten.

Nach der Flut schnell gehandelt

Als Treffpunkt für alle Generationen hatten Familienbildungsstätte und Mehrgenerationenhaus nach der Flutkatstrophe vom Juli 2021 an für sich den Betrieb zügig wieder aufnehmen wollen. „Direkt nach dem Hochwasser wäre es gar nicht machbar gewesen, weil die Zerstörung unmittelbar nach der Flut noch zu groß gewesen ist“, erinnert sich Marion Surrey. Die Idee, einen barrierefreien Treff auf dem Außengelände zu installieren, die sich einfach aus dem Bedarf der Menschen nach Zusammenkommen ergeben habe, hätte mithilfe der Malteser Fluthilfe dann erfreulich schnell umgesetzt werden können, berichtet Surrey.

Ein Jahr nach dem Hochwasser am Start

Nachdem der Gedanke rund ein Jahr nach der Flut geboren worden war, seien durch Vermittlung von Malteserin Anke Sattler (Projektleiterin Psychosoziale Unterstützung) ganz unbürokratisch die Container durch die Hilfsorganisation beschafft worden.“ „Jeder hat dann unterschiedliche Ideen beigesteuert und alles wurde gemeinschaftlich Hand in Hand umgesetzt“ weiß Anita Heuser noch. Mittlerweile wird der Nachbarschaftstreff sehr gut angenommen, was Marion Surrey, die auch persönlich flutbetroffen war, nach den Erlebnissen rund um die Naturkatastrophe so erklärt: „Ich denke, die Menschen suchen nach Geborgenheit, nach Rückzugsmöglichkeiten, dort, wo es schön, sauber und angenehm ist.“
Die vielen zufriedenen Besuchenden geben der Sozialfachwirtin wohl recht. Und während sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer des offenen Treffs, zu dem auch jederzeit Gäste aus Nachbarorten herzlich eingeladen sind, am frühen Nachmittag langsam auf den kurzen Heimweg machen, versichern sie sich mit spürbarer Vorfreude gegenseitig, sich ja schon am nächsten Dienstag wiederzusehen.

Der Nachbarschaftstreff stellt für seine Besucherinnen und Besucher eine kleine Erholungsoase dar. Foto MHD/Boland

Pressemeldung Malteser Fluthilfe (Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz)
Foto MHD/Boland

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner