Nur noch wenige Plätze frei für Flandern-Tour

102
Nur noch wenige Plätze frei für Flandern-Tour
Auch die Giebelhäuser am »Großen Markt« in Brügge können von den Teilnehmern bestaunt werden. Foto: Erich Westendarp

Nur noch wenige Plätze frei für Flandern-Tour

Anmeldung für VHS-Studienreise bis Ende März möglich
REMAGEN. Nur noch wenige Restplätze sind zu ergattern für die diesjährige Herbststudienreise der VHS Remagen e.V. nach Flandern. Im Zeitraum vom 6. bis 9. September 2018 heißen die Reiseziele unter anderem Brügge, Gent und Antwerpen. Anmeldungen zu dieser Fahrt sind nur noch kurze Zeit möglich und werden noch bis Ende März in der Geschäftsstelle der VHS Remagen, Bachstraße 7, jeweils zu den Sprechstunden (mittwochs von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 16 Uhr) angenommen.

Mit einem komfortablen Reisebus führt die Tour am 6. September zunächst nach Brüssel, wo die Gruppe am späten Vormittag zu einer Führung durch das „Atomium“ empfangen wird. Nach einer anschließenden Stärkung gibt es eine Stadtrundfahrt durch die belgische Hauptstadt. Vorbei an flämischen Bürgerhäusern im historischen Zentrum und großartigen Jugendstilbauten werden auch moderne Architektur und Sehenswürdigkeiten zu bestaunen sein. Im Stadtteil Schaerbeek schließlich endet die Rundfahrt, um die eindrucksvolle „Train World“ zu besichtigen. Eine Entdeckungsreise mit den schönsten und einzigartigsten Stücken aus der Geschichte der (belgischen) Eisenbahn, eine Kombination der faszinierenden Geschichte des Zuges im Laufe der Jahrhunderte mit Blick in die Zukunft. Anschließend geht es weiter nach Brügge, dem Standort für die nächsten Tage. Im sehr zentral gelegenen Hotel checken die Teilnehmer ein und beenden den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen.

Brügge – zu Fuß!

Eine Stadtführung „per pedes“ in Brügge findet am folgenden Tag in kleineren Etappen statt, dazwischen werden Pausen eingelegt, oder Sehenswürdigkeiten besichtigt. Nach einem Spaziergang über den historischen Beginenhof und einer anschließenden entspannten Bootsfahrt durch die Grachten der Stadt sowie einer Führung durch die Liebfrauenkirche gibt es ausreichend Zeit für eine individuelle Mittagspause mit Freizeit in der Altstadt. Am frühen Nachmittag stehen ein Spaziergang über den Markt mit der Burg und dem Gerbermarkt und ein Besuch des Groeninge Museum auf dem Plan.

Dieser zweite Tag endet mit einem Besuch der Hausbrauerei „De Halve Maan“, sie ist die einzige aktive Brauerei in der historischen Innenstadt. Eine idealer Ort also, um sich auszuruhen und sich bei einem „Brugse Zot“, dem Stadtbier, das in der Nähe gebraut wird, auszutauschen. Nach der Führung durch die Brauerei können sich die Teilnehmer von der hohen Qualität gleich selbst überzeugen. Das anschließende Abendessen wird ebenfalls in der Brauerei eingenommen und rundet den Besuch dort ab.

Gent und die Küste

Ein Tagesausflug nach Gent und an die Küste steht am 3. Tag auf dem Programm. Der Stadtrundgang in Gent beginnt mit dem Vrijdagsmarkt und führt weiter zur ehemaligen Burg der Grafen von Flandern “Gravensteen”. Entlang des ehemaligen Hafens mit seinen imposanten Gilde- und Zunfthäusern geht es zum Belfried und der St. Bavo-Kathedrale mit dem weltberühmten „Genter Altar“. Der Rundgang endet im historischen “Vleeshuis” aus dem 15. Jahrhundert, wo auch ein kleiner Mittagsimbiss auf die Gruppe aus Remagen wartet.

Gut gestärkt, erfolgt am frühen Nachmittag die Weiterfahrt an die Küste. Der kleine Küstenort De Haan wird besucht und in Knokke, dem mondänsten Badeort an der flämischen Küste, gibt es Zeit für eine Strandspaziergang und einen Bummel durch die kleinen Gassen des Ortes.

Am Abend treffen sich die Reiseteilnehmer wieder zu einem gemeinsamen Abendessen in einer gemütlichen Brasserie, bevor es gegen 21.30 Uhr nach Brügge zurückgeht.

Antwerpen und Heimreise

Nach dem Frühstück und Kofferverladen heißt es am nächsten Morgen: Abschied nehmen von Brügge. Abgerundet wird der Flandernaufenthalt allerdings vorher mit einem Abstecher nach Antwerpen. Zunächst Stadtführung durch das historische Zentrum der Rubensstadt: Die alte Innenstadt zeugt von ihrer Geschichte und bildet ein schönes Bild mit den uralten Giebeln und Fassaden, den engen Gassen und dem beeindruckenden Groote Markt. Die Reisenden sehen den „Steen“, eine Burganlage direkt an der Schelde gelegen. Weiter führt der Weg zum Marktplatz mit seinem imposanten Renaissance-Rathaus und der Liebfrauenkathedrale. Sie ist die größte gotische Kirche der Niederlande und Flanderns. Noch heute kann man in der Kathedrale vier Rubens-Meisterwerke bewundern: „Die Kreuzaufrichtung“ (Triptychon, 1609–1610), „Die Kreuzabnahme“ (Triptychon, 1612), „Die Auferstehung Christi“ (Triptychon, 1612) und „Mariä Himmelfahrt“ (Altarbild, 1626). Der Rundgang endet in unmittelbarer Nähe des Rubenshauses am Restaurant zu einem letzten gemeinsamen Mittagessen.

Anschließend erfolgt noch ein Besuch des Rubenshauses und ein Besuch im Showroom des berühmten Chocolatiers Persoone am Paleis op de Meir: Schokolade für die Rolling Stones, fliegende Helium-Schokomousse mit Heston Blumenthal, eine Hommage an Frösche aus dem Amazonas mit Alex Atala: Das macht Dominique Persoone, ein Chocolatier aus Flandern. Also eigentlich: der Chocolatier aus Flandern.

Am Nachmittag wird gegen 16.30 Uhr die Heimreise nach Remagen angetreten – im Gepäck garantiert schöne Erinnerungen und die ein oder andere Spezialität …

Die Anmeldungen können noch bis Ende März jeweils mittwochs von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr bei der Geschäftsstelle im Rathaus-Neubau, Bachstraße 7 persönlich oder telefonisch unter der Rufnummer 02642/20146 erfolgen.

 

Anzeige- - - -

Anzeigen im Schaufenster