Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Maler Lenzen

Obmann Nico Steinbach (SPD): „Wefelscheid muss Vorwürfe entkräften“

Sonderseite
Hochwasser

Artikel +++ Filme +++ Reportagen +++ Pressekonferenzen +++

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Hilfen aller Art

wiederaufbau.rlp.de/de/ansprechpartner/

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
www.helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

 

Reaktion auf Berichte zu Verbindungen der Fraktion Freie Wähler im „Fluthelfer-Streit“

Die aktuellen Äußerungen des Parlamentarischen Geschäftsführers der Fraktion Freie Wähler und Obmanns im Untersuchungsausschuss, Stephan Wefelscheid, werfen Fragen auf. Ebenso wie die jüngsten Medienberichte über Verbindungen seiner Fraktion zu Personen, die bei den vor allem in Boulevardmedien gespielten Anschuldigungen gegen FluthelferInnen eine zentrale Rolle spielen. Fragen, die Herr Wefelscheid klären muss – insbesondere, weil er selbst oft Wortführer der Kritik an Vorgängen rund um Ahrtal-HelferInnen war. Zu den Fragen der Fraktion Freie Wähler hat sich Innenminister Michael Ebling im Landtag umfassend geäußert. Gleiches erwarte ich von Herrn Wefelscheid in Bezug auf die Frage, wie die laut Medien engen Bande der Fraktion zu zentralen Beteiligten im sogenannten Fluthelfer-Streit die politische Arbeit beeinflussen.“ Das sagt Nico Steinbach, Obmann der SPD-Fraktion im Untersuchungsausschuss „Flutkatstrophe“, zu jüngsten Medienberichten. „Es wirkt befremdlich, dass laut Medien Personen, die sich deutlich und aktiv gegen bestimmte HelferInnen positionieren, nicht nur den Fraktionsgeschäftsführer Freie Wähler in Videos grüßen, sondern auch noch über einen Parteieintritt nachdenken beziehungsweise diesen vollziehen. Die in diesem Kontext zu lesenden Anwürfe, die Fraktion Freie Wähler habe sich ,vor den Karren spannen lassen‘, gilt es zu entkräften. Denn klar ist: Die Hilfe im und fürs Ahrtal darf nicht für politische Spielchen instrumentalisiert werden“, so Steinbach. Steinbach führte aus: „Zuletzt fiel unter anderem auf, dass Herr Wefelscheid die schnelle und unbürokratische Vergabe von Aufträgen an Frau Schober kritisierte. Dabei hatten er und die Fraktion Freie Wähler eben jene schnelle und unbürokratische Hilfe für das Ahrtal in der Vergangenheit stets eingefordert. Allein dieser Widerspruch führt zu der Frage, auf welcher Basis der Sinneswandel zustande kam.“ Steinbach ergänzte: „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass Streitigkeiten auf dem Rücken der HelferInnen im Ahrtal von politischer Seite angetrieben werden. Das wäre, auch nach der sehr guten und seriösen Arbeit im Untersuchungsausschuss, ein schlimmes Signal an die Menschen nicht nur im Ahrtal.

Pressemeldung SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz
Foto: SPD-Fraktion RLP

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner