Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

allgrafics

Pegel Bad Bodendorf erhält unabhängige Satelliten-Kommunikation

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Hilfen aller Art

wiederaufbau.rlp.de/de/ansprechpartner/

Fragen und Anträge

https://wiederaufbau.rlp.de/haeufige-fragen

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
www.helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Katrin Eder: „Wir machen unser Pegelsystem sicherer

Satelliten-Kommunikation zur Hochwasservorsorge wird an zwei Teststandorten ausprobiert

Die verheerende Hochwasserkatastrophe im Ahrtal hat uns allen vor Augen geführt, wie drastisch die Auswirkungen des Klimawandels sind. Wir werden künftig mit deutlich mehr Extremwetterereignissen rechnen müssen. Und auch wenn es keine absolute Sicherheit geben kann, müssen wir doch unsere Schutz- und Warnsysteme möglichst optimal ausstatten. Bei der Ahrflut 2021 sind zahlreiche Pegelmessstationen ausgefallen, weil sie von den Wassermassen mitgerissen wurden. Zugleich konnten Daten nicht oder nur teilweise übertragen werden, weil die Telefon- und Mobilfunknetze ausgefallen waren. Daher führen wir eine davon unabhängige Satelliten-Kommunikation ein, die einen redundanten Weg der Datenübertragung nutzt. Die beiden Pegel Bad Bodendorf/Ahr und Odenbach/Glan wurden als Teststandorte mit alternativem Satelliten-Kommunikationsweg ausgestattet“, erklärte Umwelt- und Klimaschutzministerin Katrin Eder bei einem Besuch gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Geron vor Ort am Pegel Bad Bodendorf. 

Lehren aus der Ahrflut 2021 und Teil des Sieben-Punkte-Plans

Der Pegel Bad Bodendorf wurde als einziger der drei gewässerkundlichen Pegel an der Ahr beim Hochwasser 2021 nicht zerstört. Die Übertragung brach aber am frühen Morgen des 15. Juli 2021 bei einem Wasserstand von rund 480 cm ab. An dieser Stelle des Flusses herrschte ein unvorstellbarer Abfluss von mehr als 800 m³/s, was einem etwa 500-jährlichen Hochwasserereignis entspricht. Durch das Abreißen der Datenverbindung konnten Daten zum Verlauf der Hochwasserwelle und vor allem des Scheitels nur teilweise übermittelt werden. 
Teil des Sieben-Punkte-Plans meines Hauses ist es, die Ausfallsicherheit des Pegelmessnetzes zu verbessern. Das bedeutet, es muss erstens eine bauliche Sicherheit der Pegel bei Extremhochwasser gegeben sein und zweitens insbesondere die Datenübertragung sichergestellt werden. Dies umfasst, eine unabhängige Satellitenkommunikation zu prüfen. Diese wurde an den Pegeln Bad Bodendorf und Odenbach am Glan testweise realisiert und liefert bereits erste Erkenntnisse“, erläuterte Klimaschutzministerin Katrin Eder. 
SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis erklärte: „Die Flut im Jahr 2021 hat gezeigt, dass wir uns bei Extremwetterlagen nicht ausschließlich auf das Mobilfunknetz verlassen können. Die ergänzende Datenübertragung per Satellit ermöglicht eine zusätzliche Bewertung der Situation. Der Pegel in Bad Bodendorf dient als Pilotprojekt für weitere Maßnahmen dieser Art, denn die Installation von Satelliten-Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil des Sieben-Punkte-Planes zur Hochwasservorsorge.
Seit November 2023 ist bereits der Pegel Odenbach am Glan mit der alternativen Übertragungstechnik über Satellit ausgestattet. Der Pegel Bad Bodendorf ist seit Ende April entsprechend ausgerüstet. Dabei kommen zwei unterschiedliche Systeme zum Einsatz, deren Technik und Methodik nun in einer Testphase geprüft werden. Für die Umsetzung wurden Investitionen im mittleren fünfstelligen Bereich aufgewendet, allein für den Pegel Bad Bodendorf wurden 12.000 Euro investiert. „Nach der Testphase werden wir die Vor- und Nachteile beider Systeme analysieren, bevor dann weitere Pegel schrittweise mit dieser alternativen Übertragungstechnik ausgestattet werden“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Hintergrund

Der gewässerkundliche Dienst des Landes betreibt aktuell 146 Pegel an Oberflächengewässern. Hinzu kommen mehr als 2.100 aktive Grundwassermessstellen, von denen 1.700 qualitativ beprobt und 780 quantitativ beobachtet werden. Darin eingeschlossen sind 480 Messstellen, die im Rahmen der Umsetzung der Düngeverordnung errichtet werden. Die gewonnenen Daten sind elementare Grundlagendaten.
Die langen Zeitreihen, die teils viele Jahrzehnte zurückreichen, werden vielfältig genutzt, beispielsweise für den Hochwasservorhersagedienst, die Erfassung des Klimawandels, den Katastrophenschutz oder die Hochwassergefahrenkarten.

Pressemeldung Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz
Foto: © MKUEM

Newsletter

Presseartikel als Tagesblatt
per Email erhalten.

Wir senden keinen Spam!

Veranstaltungen zur Flut

Aktueller Monat

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner