Petra Schneider MdL CDU: „Katastrophenschutz muss effizienter werden!“

Hotlines

Bürgertelefon Sinzig
0173 3816412
Personensuche
0800 6565651
Seelsorgerteam
0800 0010218

Shuttlebus

www.helfer-shuttle.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

Kreisparkasse Ahrweiler
DE86 5775 1310 0000 3394 57

Volksbank RheinAhrEifel
DE55 5776 1591 0600 0220 00

Postbank Köln
DE84 3701 0050 0017 2905 06

 

Hochwasser: Petra Schneider, MdL, ist Mitglied der Enquete-Kommission

Schneider: „Katastrophenschutz muss effizienter werden!

MAINZ. Petra Schneider, Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis 13, ist Mitglied der Enquete-Kommission zur Flutkatastrophe. Der Einsatz der Kommission wurde bei der Landtagssitzung am 31. August beschlossen. Dazu sagt Petra Schneider: „Die Kommission soll Ursachen, Abläufe und Folgen des Hochwassers vom 15. Juli, das weite Teile des Ahrtals zerstörte, überprüfen. Vorausgegangen ist ein gemeinsamer Antrag aller Fraktionen im Landtag zur Bildung der Kommission. Die Etablierung einer neuen Zukunftsperspektive ist ein wichtiger Auftrag. „Es gilt in die Zukunft zu schauen und Lehren aus der Katastrophe zu ziehen“, so die CDU-Landtagsabgeordnete aus Niederzissen. „Wie kann effizienter Katastrophenschutz aussehen und wie können Vorsorgekonzepte verbessert werden?“, fasst Schneider die Fragestellung zusammen. Dass die Flutnacht weitere Konsequenzen haben muss, ist für Schneider klar. „Die Einsätze von Hilfskräften müssen besser koordiniert werden“, sagt sie. Und: „Wir brauchen vernünftige Frühwarnsysteme.“ Auch die Raum- und Flächenplanung müsse angesichts verstärkt auftretender Wetterereignisse auf den Prüfstand gestellt werden. Die Aufgabe der Enquete-Kommission umfasst außerdem die grundsätzliche Verbesserung des Schutzes vor Extremwetterereignissen, eine Verstärkung der Resilienz gegenüber solchen Ereignissen und eine Optimierung der Brand- und Katastrophenschutzeinheiten.
Der Antrag wurde von der CDU-Landtagsfraktion unterstützt, jedoch sprach sich der Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf für eine Ergänzung um den Katastrophenschutz aus. Der ursprüngliche Antrag ist richtigerweise auf den Klimaschutz fokussiert, ließ aber den Katastrophenschutz außen vor. Zur Prävention zukünftiger Katastrophen ist der Schutz der Bevölkerung unabdinglich. „Eine Tragödie wie diese darf sich nicht wiederholen“, sagt Petra Schneider. „Deshalb brauchen wir Konzepte, die im Angesicht einer Katastrophe wirklich greifen,“ so die Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Ahrweiler.

Pressemeldung Petra Schneider MdL CDU
Foto: Privat

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Anzeigen im Schaufenster

Ähnliche Artikel

NEWS

Firmen im Aktiplan

X