Donnerstag, Dezember 2, 2021

Petra Schneider, MdL CDU, über die Brückeninfrastruktur in den Flutgebieten

Hotlines

Bürgertelefon Sinzig
0173 3816412

Personensuche
0800 6565651

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Shuttlebus

www.helfer-shuttle.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

 

Schneider: „Mehr Klarheit zu neuen Brücken“

Petra Schneider, MdL, über die Brückeninfrastruktur in den Flutgebieten

KREIS AHRWEILER. Eine funktionierende Infrastruktur ist für die Bürgerinnen und Bürger in den hochwasserbetroffenen Gebieten von immenser Bedeutung. Das gilt besonders für funktionstüchtige Brücken. In der Flutnacht vom 15. Juli wurde die überwiegende Zahl der Ahrquerungen zerstört. Dank dem tatkräftigen Einsatz von THW und Bundeswehr wurden provisorische Brücken errichtet, die zur Anbindung der abgeschnittenen Dörfer notwendig waren.
In manchen Gemeinden geht es aber kaum voran. Deshalb informierte sich die Landtagsabgeordnete Petra Schneider in einer Kleinen Anfrage bei der Landesregierung und fragte den Stand der Dinge ab. Derzeit sind 34 Projekte zur Errichtung oder Instandsetzung von Brücken geplant, heißt es in der Antwort aus Mainz. Unter anderem sollen zunächst die Provisorien der Bundeswehr durch zivile Behelfsbrücken ausgetauscht werden, die längerfristig eingesetzt werden sollen. „Die Planung ist ein richtiger und wichtiger Schritt,“ sagt Schneider. Doch ein Detail fehlt:
Ein Zeitplan. Eine Prioritätenliste gäbe es nicht. Auf die Frage, welche Projekte zuerst umsetzt werden, heißt es in der Antwort des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr: „Mit Aufbau des neuen LBM-Projektbüros für das Ahrtal und in Abstimmung mit den Kommunen und Trägern
öffentlicher Belange wird parallel eine Prioritätenreihung zur endgültigen Wiederherstellung der klassifizierten Straßeninfrastruktur erarbeitet.
“ Dass nach über drei Monaten nach der Flut noch keine Prioritätenliste vorliegt, findet die Landtagsabgeordnete Petra Schneider bedenklich. Fragen, die die Bürgerinnen und Bürger umtreiben, bleiben unbeantwortet. „Wie komme ich zur Arbeit? Wie kommen meine Kinder zur Schule? Wie kommen Kunden zu meinem Geschäft? Das sind Fragen, die die Menschen neben dem Wiederaufbau wirklich bewegt“, weiß Schneider. Da diese unbeantwortet bleiben, ist die Landtagsabgeordnete mit den Aussagen unzufrieden. Schneider verspricht, bei diesem Thema am Ball zu bleiben.

Pressemitteilung Petra Schneider, MdL, (CDU)
Foto: Privat

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Anzeigen im Schaufenster

Ähnliche Artikel

NEWS

Firmen im Aktiplan

X