Polizeibericht vom 12. bis 14.07.2019

316
Messerstecherei - Schlägerei - Einbruch - der Polizeibericht vom 12. bis 14.07.2019

Messerstecherei – Schlägerei – Einbruch – der Polizeibericht vom 12. bis 14.07.2019


PI Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots)
Neben mehreren Ruhestörungen, Verkehrsunfällen und sonstigen Straftaten ereigneten sich unter anderem noch folgende Sachverhalte im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln
In der Nacht von Freitag auf Samstag und in der Nacht von Samstag auf Sonntag konnten jeweils zwei Fahrzeugführer kontrolliert werden, welche unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen. Beiden männlichen PKW-Fahrern (38 und 69 Jahre) wurde eine Blutprobe entnommen. Sie erwarten nun ein Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren. Die Weiterfahrt mit den Fahrzeugen wurde temporär untersagt.

Einbrüche und Einbruchsversuche
Von Freitag auf Samstag kam es zu einem Einbruch in den Kiosk der Stadionanlage Bad Neuenahr-Ahrweiler in der Kreuzstraße. Dabei haben mindestens zwei Täter den Rollladen des Verkaufsfensters herausgerissen und sich so Zutritt zum Verkaufsraum verschafft. Beweise wurden gesichert. Die Ermittlungen dauern an.

Am frühen Sonntagmorgen wurde der Alarm in der Bäckerei des REWE-Marktes Bad Neuenahr ausgelöst. Dort konnte festgestellt werden, dass sich unbekannte Täter mit einem Hammer Zugang zur Bäckerei verschaffen wollten. Sie schlugen ein Loch in die Fensterscheibe der Eingangstür. In die Bäckerei gelangten sie aber nicht. Der Hammer konnte neben anderen Beweismitteln am Tatort aufgefunden werden. Die weiteren Ermittlungen dauern auch hier an.

Ebenfalls versuchten derzeit unbekannte Täter am Wochenende im Vereinsheim der Bogenschützen des TuS Ahrweiler (Kaiser-Wilhelm-Park) und ins Feuerwehrgerätehaus der FFW Gelsdorf einzubrechen. Bei beiden Versuchen wurde nichts entwendet.

Körperverletzung mit Messer
Kurz nach Mitternacht am Sonntagmorgen wurde eine verletzte Person nach einer Messerstecherei in Ahrweiler der hiesigen Wache gemeldet. Der Verletzte konnte Angaben über den Täter und den Tathergang machen. Demnach sei es im Rahmen eines Junggesellenabschieds zu einem Streit gekommen in dessen Folge der Täter zustach. Nach sofortigen Ermittlungen zum Täter konnte dieser noch in der Nacht vorläufig festgenommen werden. Da die Staatsanwaltschaft den Angriff aber nur als gefährliche Körperverletzung einstufte, musste dieser nach der Entnahme einer Blutprobe wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Die verletzte Person trug keine lebensgefährlichen Stichwunden davon.

Im Rahmen des Junggesellenfestes in Altenburg kam es am Sonntag gegen 00:30 Uhr zu einer Schlägerei. Auch dort wurde vom Täter ein Messer eingesetzt. Da die Polizei Bad Neuenahr-Ahrweiler zu diesem Zeitpunkt personell mit der oben angeführten Messerstecherei und weiteren Einsätzen gebunden war, wurde die Sachverhaltsaufnahme in Altenburg durch die Polizei Adenau übernommen. Es konnten drei Personen angetroffen werden, welche Schnittverletzungen durch eine weitere Person aufwiesen. Diese mussten im Krankenhaus Adenau ambulant behandelt werden. Der 15-jährige Täter konnte wenig später ermittelt und angetroffen werden. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.


PI Adenau

Wildes Überholen
Am späten Freitagnachmittag wurde der Polizei der Fahrer eines PKW BMW, Typ 5er Farbe schwarz gemeldet, der auf der B 412 auf der Fahrstrecke zwischen Weibern und Jammelshofen mehrfach an unübersichtlichen Stellen und teilweise bei Gegenverkehr andere Fahrzeuge überholt hatte. Laut Aussage des Mitteilers sei es hierbei nur durch viel Glück nicht zu schweren Verkehrsunfällen gekommen. Die Polizei Adenau sucht Zeugen, die Angaben zu dem Fahrverhalten des BMW-Fahrers machen können, und sucht weitere mögliche Geschädigte dieses gefährlichen Verhaltens.

Zu tief ins Glas geschaut
hatte ein Autofahrer aus Nordrhein-Westfalen Freitagnacht, bevor er in seinen Wagen stieg, um eine kurze Strecke von einem Hotel in seine Pension zu fahren. Im Bereich des Nürburgrings kam er auf der B258 in einem Kreisverkehr von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Zaun. Die drei Insassen blieben unverletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde beim Fahrer eine erhebliche Alkoholisierung festgestellt. Nach Entnahme einer Blutprobe und Sicherstellung des Führerscheins erwartet den Fahrer nun ein Strafverfahren mit einem längeren Fahrverbot.

Auto beschädigt und weggefahren
In der Nacht von Freitag auf Samstag parkte ein roter Audi Kombi am Nürburgring auf dem Parkplatz B1, welcher sich gegenüber dem Lindner Hotel bzw. dem Eifeldorf Grüne Hölle befindet. Beim Wegfahren stellte der Fahrer einen frischen Unfallschaden fest. Die Polizei Adenau sucht Zeugen, die Angaben zum Schadensverursacher machen können.

Geschwindigkeitskontrolle
Am Samstag führte die Polizei eine Geschwindigkeitsmessung in der Hauptstraße in Quiddelbach (B 257) durch. Leider wurden wieder vielen Fahrzeugführern gemessen, da diese sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit im Ort gehalten hatten. Tagesschnellster war ein Motoradfahrer, der nun ein Bußgeld sowie ein Fahrverbot erwarten darf.


Pressemeldungen der jeweiligen Dienststellen
Foto: Archiv

Anzeige- - -

Anzeigen im Schaufenster