Polizeibericht vom 24. bis 26.01.2020

219
Polizei

Wilde Verfolgungsjagd mit Polizeihubschrauber – Frau schlägt Mann – Randalierenden Schwarzfahrer mit Pfefferspray beruhigt – der Polizeibericht vom 24. bis 26.01.2020


Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots)

Am Wochenende vom 24.01.2020 – 26.01.2020 ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler insgesamt 6 Verkehrsunfälle, dabei wurde eine Person leichtverletzt, es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 6000 Euro.

Im Zeitraum vom 24.01.20, 21 Uhr bis zum 25.01.20, 00:40 Uhr wurde ein an der Grundschule in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Weststraße, geparkter PKW durch ein anderes Fahrzeug beschädigt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Ahrweiler unter der 02641-9740 in Verbindung zu setzen.

Im Zeitraum vom 22.01.2020 bis zum 24.01.2020 kam es zur Sachbeschädigung eines geparkten PKW in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ortsteil Heimersheim, auf dem dortigen öffentlichen Parkplatz am Wiesenweg. Hier wurde Graffiti auf ein Fahrzeug gesprüht und die Sonnenblende beschädigt. Zeugen, die im Tatzeitraum etwas ungewöhnliches bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der 02641-9740 bei der Polizei Ahrweiler zu melden.

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am frühen Abend des 24.01.2020 im Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler, wurde festgestellt, dass ein Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Weiterfahrt wurde untersagt; den Mann erwartet eine Strafanzeige. Auch die Halterin des Fahrzeuges muss mit einer Anzeige rechnen.

Die Beamten mussten, ebenfalls am frühen Abend des 24.01.2020, zu einer im Zug randalierenden Person ausrücken. Der Fahrgast hatte außerdem kein gültiges Ticket. Erst nach dem Aussteigen konnte die Person auf der Ahrstrecke angetroffen werden. Aufgrund des aggressiven Verhaltens kam es zum Einsatz von Pfefferspray; die Person wurde im Anschluss in eine Klinik verbracht.

In der Zeit vom 24.01.2020, 16 Uhr und dem 25.01.2020, 07:30 Uhr, kam es auf der Baustelle in der Heerstraße, Ecke Kölner Straße in Bad Neuenahr-Ahrweiler zum Diebstahl von einem Kranmotor. Hier öffneten unbekannte Täter den Bauzaun der Baustelle, gelangten so zu dem Kran und entfernten den Motor. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Ahrweiler zu melden (02641-9740).

Dank eines aufmerksamen Zeugen konnte ein verdächtiges Fahrzeug in der Grafschaft am 25.01.2020, gegen 12:30 Uhr, einer Kontrolle unterzogen werden. Der weiße Kastenwagen mit Bergheimer Kennzeichen fiel im Wohngebiet des Ortsteils Bölingen auf. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass das Fahrzeug gut gefüllt mit allerhand Altmetall war. Hierfür konnten die Insassen keine Genehmigung vorlegen. Daher musste das gesamte Altmetall durch die Insassen ausgeladen werden, damit es sichergestellt werden konnte. Da die Personen keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet hatten, wurde vor Ort eine Sicherheitsleistung einbehalten.

In den frühen Morgenstunden des 26.01.2020 mussten die Beamten zu einer Körperverletzung in einer Spielothek in Bad Neuenahr-Ahrweiler ausrücken; hier kam es zu Streitigkeiten, in deren Folge eine Frau einen Mann geschlagen habe. Zuvor habe dieser sie beleidigt. Beide Parteien erwartet nun eine Strafanzeige.

Pressebericht der PI Bad Neuenahr-Ahrweiler


Verfolgungsfahrt

Fahndung nach flüchtigem PKW-Fahrer u.a. unter Einsatz eines Polizeihubschraubers – Täterfestnahme – Zeugenaufrauf
Mayen (ots) Am heutigen Sonntag, den 26.01.2020, um 13:15 Uhr, sollte der Fahrer eines weißen Renault Twingo mit AC-Kennzeichen in der Kelberger Straße in Mayen, aus Richtung Monreal kommend, einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Zunächst beachtete der Fahrer die Anhaltezeichen des ihm folgenden Streifenwagens und hielt in Höhe eines Autohaues an. Als die Beamten an ihn herantraten, gab der Fahrer plötzlich Gas und fuhr in entgegengesetzter Richtung, also wieder Richtung Monreal davon. Zwei Streifenwagen der PI Mayen nahmen die Verfolgung des Renault Twingo auf. Dieser bog am Ortsausgang von Mayen nach rechts in die Eichenstraße ab. Dort kam er im Verlauf einer scharfen Rechtskurve ins Schleudern und drehte sich um 180 Grad. Hierbei stieß er beinahe mit einem entgegenkommenden PKW zusammen. In der Folge gab der Fahrer wieder Gas und flüchtete wieder in Richtung Kelberger Straße. Ein Streifenwagen konnte gerade noch durch ein Ausweichmanöver eine Frontal-Kollision mit dem rücksichtlos flüchtenden Renault Twingo verhindern. Dort verlor sich zunächst seine Spur. Unter Beteiligung benachbarter Dienststellen, darunter der Autobahnpolizei Mendig, sowie eines Polizeihubschraubers wurden rund um Mayen Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Gegen 14:00 Uhr konnte der weiße Renault Twingo durch den Polizeihubschrauber verdeckt abgestellt in der Kelberger Straße lokalisiert werden. Dort konnte der Fahrer um 14:05 Uhr widerstandslos festgenommen werden. Es handelt sich um einen 35-jährigen Mann aus der Verbandsgemeinde Vordereifel, welcher nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Weiterhin ergaben sich Verdachtsmomente, wonach der Fahrer unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ihn erwartetet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Polizei Mayen bittet Zeugen, welche die Verfolgungsfahrt beobachtet haben, sich unter Tel: 02651 8010 an die PI Mayen zu wenden. Insbesondere die Aussage des Fahrers eines dunklen Mercedes C-Klasse Kombi, mit welchem der Renault Twingo beinahe im Bereich der Eichenstraße kollidierte, ist für die polizeilichen Ermittlungen von besonderer Relevanz.

Pressemeldung PI Mayen


Foto: Privat

Anzeige
. . .

Anzeigen im Schaufenster