Polzeibericht vom 29.5. bis 2.6.2019

312
Vandalismus - mehrere Unfälle auf und um die Nordschleife - der Polzeibericht vom 29.5. bis 2.6.2019

Vandalismus – mehrere Unfälle auf und um die Nordschleife – der Polzeibericht vom 29.5. bis 2.6.2019


Polizeiinspektion Adenau

Vandalismus
In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai verursachten noch unbekannte Täter massive Schäden an der Schutzhütte der Zeltwiese oberhalb vom Alten Wehr in Adenau. Neben der Hütte wurde auch die Toilettenanlage mit insgesamt hohem finanziellen Schaden beschädigt. Weiterhin wurde, vermutlich von den gleichen Tätern, am Radweg zwischen Adenau und Leimbach ein Hochsitz umgeworfen und damit beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise unter 02691-9250.

Diebstahl von Baumaschinen
Zur Tatzeit entwendeten bisher unbekannte Täter auf dem Betriebsgelände des Geschädigten zwei Baumaschinen, ein Staubsauger und eine Schleifmaschine (Wert ca. 2000EUR) eines Malerbetriebes. Sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung eines Tatverdächtigen führen können, werden an die Polizeiinspektion Adenau, Tel.: 02691 – 9250, erbeten.

Diebe unterwegs/Einbruchsdiebstahl
Während des Tatzeitraumes (31.05.2019, 21:00 Uhr – 01.06.2019, 9:00 Uhr) kam es am Nürburgring, Gemarkung Müllenbach, Parkplatz C2, zu einem Einbruchsdiebstahl in einen Container einer Baufirma. Zur Tatzeit machten sich bisher unbekannte Täter an besagtem Container zu schaffen, indem sie vermutlich mittels Bolzschneider das Vorhängeschloss durchtrennten. Während der Tatausführung entwendeten sie hochwertiges Werkzeug im Gesamtwert von ca. 8500EUR. Sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung eines Tatverdächtigen führen können, werden an die Polizeiinspektion Adenau, Tel.: 02691-9250, erbeten.

Diebstahl eines Traktordaches
Während des Tatzeitraumes (30.05.2019, 14.00 Uhr – 01.06.2019, 14.30 Uhr) war der Traktor, Deutz, Typ: 4506, mit AW-Zulassung auf dem Anwesen des Geschädigten in Hönningen im Zuge der Hauptstraße im rückwärtigen, abgelegenen Bereich abgestellt. Zur Tatzeit machten sich an besagtem Traktor bisher unbekannte Täter zu schaffen, indem sie von dem Fritzmeier-Verdeck (Planen-Verdeck) das Dach entwendeten. Durch die Tatausführung dürfte ein Schaden von ca. 600EUR entstanden sein. Sachdienliche Hinweise, die Ermittlung eines Tatverdächtigen führen können, werden an die Polizeiinspektion Adenau, Tel.: 02691-9250, erbeten.

Auf und um den Nürburgring Nordschleife

Unfallzeugen gesucht
Die Polizei Adenau sucht Zeugen zu einem möglichen Verkehrsunfall auf der Nordschleife des Nürburgrings am Freitag, den 31.05.2019 in der Zeit von 16:00 Uhr bis 16:30 Uhr. Zum genannten Zeitpunkt, verlor der Fahrer eines silberfarbenen Cabrios mit englischer Zulassung auf der Nordschleife im Streckenabschnitt „Karussell“ die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Unklar ist derzeit, ob das Fahrzeug in die Schutzplanke auf der linken Seite eingeschlagen ist oder nicht, da sich die Angaben hierzu widersprechen. Möglich wäre, dass eventuell Zuschauer oder Fotographen, welche sich im Bereich des „Karussells“ aufgehalten, den Vorfall beobachtet haben, und Angaben hierzu machen können.

Vorfahrtsverletzung/Schwerverletzter Kradfahrer 
Zur Unfallzeit befuhr eine 47-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Mercedes-Transporter in der Gemarkung Barweiler den untergeordneten Pomsterweg (Verkehrszeichen: 205) in Fahrtrichtung Barweiler/B258. Sie beabsichtigte, die bevorrechtigte B258 (Verkehrszeichen: 306) an dieser Stelle zu kreuzen, um anschließend ihre Fahrt in Richtung Pomster auf der K3 fortzusetzen. Beim Auffahren auf die B258 übersah die Fahrerin des Transporters den vorfahrtsberechtigten, in Fahrtrichtung Müsch fahrenden 52-jährigen Kradfahrer. In der Folge kam es auf der B258 zur Kollision der beiden aufgeführten Fahrzeuge. Im Zuge des Unfallgeschehens hatte sich die Fahrerin des Transporters leichte Verletzungen, der beteiligte Kradfahrer schwerste Verletzungen hinzugezogen. Die verunfallten Fahrzeuge wurden durch ein beauftragtes Abschleppunternehmen von der Unfallörtlichkeit entfernt.

Überschlag
Glück im Unglück hatten ein 26-jähriger BMW-Fahrer und sein Beifahrer, die zur Unfallzeit mit ihrem BMW die für den Touristenverkehr geöffnete Nordschleife des Nürburgrings befuhren. Beim Durchfahren des Streckenabschnittes Eschbach, Posten 160, verlor der BMW-Fahrer vermutlich infolge dem Streckenverlauf nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, und prallte gegen die rechts angrenzenden Leitplanken. Im weiteren Verlauf des Unfallgeschehens rutschte der Pkw dem Grünstreifen entlang, geriet zurück auf die Fahrbahn, überschlug sich, prallte weiterabwärts erneut gegen die Leitplanken und kam in Höhe des Streckenpostens 161 zum Stillstand. Beide Insassen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Hier stellte sich heraus, dass der Fahrer sich leichte Verletzungen zugezogen hatte, und der Beifahrer mit dem Schrecken davongekommen war. Er hatte keine Verletzungen. Am verunfallten Pkw entstand Totalschaden.

Flüchtiger Unfallverursacher/Schwerverletzter Kradfahrer/Zeugen gesucht
Flüchtiger Porschefahrer befuhr die L 73 von Fuchshofen kommend in Fahrtrichtung Antweiler. In einer langgezogenen Kurve überholte er nach Angaben eines 21-jährigen Audi-Fahrers einen vor ihm in gleicher Fahrtrichtung fahrenden Fahrradfahrer. Dadurch bedingt fuhr der Porschefahrer zumindest teilweise auf der Gegenfahrbahn. Der Audi-Fahrer und ein 60-jähriger Kradfahrer fuhren in dieser Reihenfolge in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Nach Angaben des Audi-Fahrers musste er aufgrund des Überholmanövers des entgegenkommenden Porschefahrers extrem stark (bis zum Stillstand) abbremsen, um eine Kollision mit diesem zu vermeiden. Der nachfolgende Kradfahrer leitete ebenfalls eine Vollbremsung ein, fuhr aber dennoch auf den stehenden Pkw/Audi auf und stürzte. Der Kradfahrer hatte sich durch den Sturz schwere Verletzungen zugezogen. Am Pkw/Audi und Krad/Yamaha entstand jeweils Sachschaden. Das nicht mehr fahrbereite Krad wurde durch ein ortsansässiges Abschleppunternehmen zu deren Betriebsgelände abgeschleppt. Der unfallverursachende Porschefahrer entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, ohne die Feststellung seiner Person und seines Fahrzeuges zu ermöglichen, und ohne sich um den angerichteten Personen- und Sachschaden zu kümmern. Bei dem Porsche dürfte sich nach derzeitigem Ermittlungsstand mutmaßlich um einen silberfarbenen Porsche-Sportwagen mit Kölner-Zulassung handeln. Sachdienliche Hinweise, die Ermittlung des Porschefahrers führen können, werden an die Polizeiinspektion Adenau, Tel.: 02691-9250, erbeten. Insbesondere wird darum gebeten, dass der Fahrradfahrer, der zu Beginn des Unfallereignisses von dem Porschefahrer überholt wurde, sich bei der Polizei Adenau melden möge, da er als wichtiger Unfallzeuge in besagtem Unfallermittlungsverfahren benötigt wird.

Nicht angepasste Geschwindigkeit …
dürfte die Ursache für einen Verkehrsunfall mit Personenschaden gewesen sein, der sich in der Gemarkung Herschbroich auf der L92 ereignete. Zur Unfallzeit befuhr ein 54-jähriger Kradfahrer mit seiner Honda die L92 vom Nürburgring kommend in Fahrtrichtung Adenau. In Höhe Stationskilometer 1,2 kam er infolge dem Straßenverlauf nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn. Hierbei geriet er auf den Grünstreifen und kam mit seinem Krad zu Fall. Durch das Unfallgeschehen hatte er sich starke multiple Prellungen zugezogen.

Schwerverletzter Kradfahrer/Hoher Sachschaden
Zur Unfallzeit befuhr ein 52-jähriger Suzuki-Fahrer mit seinem Motorrad die für den Touristen-verkehr geöffnete Nordschleife des Nürburgrings im Streckenabschnitt Galgenkopf. Auf Höhe des Streckenpostens 185 stürzte er vermutlich aufgrund dem Streckenverlauf nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Motorrad in einer ansteigenden Linkskurve. Die Maschine rutschte über den Grünstreifen in die Leitplanke links von der Fahrbahn, prallte von dieser ab zurück auf die Fahrbahn und blieb dort mittig liegen. Zusammen mit den verlorenen Fahrzeugteilen, versperrte das Motorrad den linken Teil der Fahrbahn. Die dem Kradfahrer nachfolgenden 4 Fahrzeuge mussten dem verunfallten Motorrad ausweichen. Im Zuge dieses Ausweichmanövers kam es zu einem Zusammenstoß, in dem ein 36-jähriger BMW-Fahrer auf einen 54-jähriger BMW-Fahrer auffuhr und zu einem zweiten Zu-sammenstoß, in dem ein 51-jähriger BMW-Fahrer auf einen 30-jährigen Mercedes-Fahrer auffuhr. Durch den Unfall hatte sich der Motorradfahrer eine Fraktur und diverse Prellungen zugezogen. Er wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. 54-jähriger BMW-Fahrer, sowie 36-jähriger BMW-Fahrer und dessen Beifahrer hatten sich durch das Unfallereignis ein HWS-Trauma und multiple Prellungen zugezogen. Höhe des Gesamtschadens dürfte bei ca. 40.000EUR liegen.

Pressemeldung PI Adenau
Foto: Archiv

Anzeige- - - -

Anzeigen im Schaufenster