Sonntag, Januar 17, 2021
Blog Seite 2

BUCHTIPP DER 3. WOCHE bei Walterscheid

Walterscheid

BUCHTIPP DER 3. WOCHE bei Walterscheid

Baldini, Lehrerin einer neuen Zeit

Ein Leben für die Kinder

Rom, 1896. Die junge Maria Montessori ist erschüttert, als sie den vermeintlich schwachsinnigen Kindern in der Psychiatrie begegnet: Gespenstische Stille herrscht in dem nackten Raum, und sie blickt in todtraurige Gesichter. Als Maria darauf besteht, den Kindern Spielzeug zu geben, erwachen sie zum Leben. Die Klinikärzte können nicht fassen, welche Verwandlung sich vor ihren Augen abspielt. Für Maria ist es einer ihrer größten Glücksmomente und der Beginn einer beispiellosen pädagogischen Karriere. Ein wunderbar erzählter Roman über eine bemerkenswerte Frau, die sich gegen alle Widerstände ihren Lebenstraum erfüllte.

kart., 368 S., Euro 12,99 — ISBN 978-3-492-06240-4

https://walterscheid-sinzig.buchkatalog.de/

 

Buchhandlung Walterscheid – Offizieller Paketshop mit Briefmarkenverkauf (Poststelle)

Telefonisch oder online bestellen, wir liefern aus!

Mühlenbachstraße 40, 53489 Sinzig
Ansprechpartner
Thomas Zimmermann 02642 / 42516

Virtueller 360° Rundgang

 

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

RLP – Coronasanktionen bis zum 31.1.verlängert

Malu Dreyer
Ministerpräsidentin Malu Dreyer © STK RLP/Sämmer

RLP – Coronasanktionen bis zum 31.1.verlängert

Der Shutdown wurde bis zum 31. Januar verlängert. Er bleibt unbedingt notwendig, denn: Die Infektionszahlen müssen schneller und drastischer gesenkt werden, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und nicht die Kontrolle über das Virus zu verlieren.

Konkret gilt: Wie bereits im vergangenen März soll nur noch ein Hausstand plus eine weitere Person im öffentlichen Raum zusammenkommen. Kinder bis einschließlich 6 Jahre sind ausgenommen. Dem nicht in häuslicher Gemeinschaft lebenden Elternteil ist es außerdem erlaubt, sein Umgangsrecht weiterhin auszuüben. Ausnahmen gibt es auch für die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen.

Der Einzelhandel bleibt mit Ausnahmen für Waren des täglichen Bedarfs geschlossen. Körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise Friseurbesuche sind vorerst nicht möglich.

Die Kitas bleiben im Regelbetrieb geöffnet. An die Eltern wird aber appelliert, möglichst eine Betreuung zu Hause sicher zu stellen. In den Schulen bleibt die Präsenzpflicht bis 31. Januar aufgehoben. Bis zum 22. Januar 2021 findet in allen Schularten ausschließlich Fernunterricht statt. Die Abiturprüfungen können weiter stattfinden.

Eltern sollen im Jahr 2021 einen zusätzlichen Anspruch auf Kinderkrankengeld erhalten. Der Bund will gesetzlich regeln, dass pro Elternteil 10 zusätzliche Tage gewährt werden können. Für Alleinerziehende sollen bis zu 20 zusätzliche Tage möglich sein. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hauseerforderlich wird, weil die Schule oder der Kindergarten bzw. die Klasse oder Gruppe pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt wurde.

Für Alten- und Pflegeheime sowie mobile Pflegedienste sind besondere Schutzmaßnahmen getroffen. Wir haben bereits im Dezember ein Freiwilligen-Netzwerk mit unseren Partnern der Hilfsorganisationen gegründet. Diese „helfenden Hände“ unterstützen die Alten- und Pflegeeinrichtungen in allen Bereichen, in denen Unterstützung gebraucht wird, damit genügend Kapazität vorhanden ist, um Bewohnerinnen und Bewohner, Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeitende zu testen und Impfungen vorzubereiten.

Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland gilt seit dem 11. Januar grundsätzlich neben der bestehenden zehntägigen Quarantänepflicht zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise.

Alle Informationen rund um die Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz finden Sie hier.


Was ist neu seit dem 11. Januar?

Ab dem 11. Januar gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen: Im öffentlichen Raum sind Treffen lediglich mit Personen des eigenen Hausstandes und mit einer weiteren Person zulässig. Dabei werden Kinder bis einschließlich 6 Jahre nicht mitgezählt. Soweit es zwingende persönliche Gründe erfordern, insbesondere wenn eine angemessene Betreuung für Minderjährige oder pflegebedürftige Personen unter Ausschöpfung aller zumutbaren Möglichkeiten nicht umsetzbar ist, ist auch die Anwesenheit mehrerer minderjähriger Personen eines weiteren Hausstands gestattet.

Wenn in einer rheinland-pfälzischen Kommune die 7-Tage-Inzidenz 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner übersteigt, kann der Bewegungsradius durch die betreffende Kommune auf 15 km eingeschränkt werden.

Mit den neuen Maßnahmen sollen und wollen wir in Rheinland-Pfalz die Gleichung schaffen: Mehr Impfungen plus mehr Schutzmaßnahmen gleich weniger Neuinfektionen gleich mehr Freiheit.

Der Konsum von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum ist untersagt.

In Arbeits- und Betriebsstätten gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Am eigenen Arbeitsplatz entfällt die Maskenpflicht nur, wenn dort der Mindestabstand eingehalten werden kann, andere geeignete Schutzmaßnahmen getroffen wurden oder kein Kontakt zu Kundinnen und Kunden oder Besucherinnen und Besuchern besteht.

Einzelhandel

Grundsätzlich sind gewerbliche Einrichtungen und damit auch Einzelhandelsgewerbe geschlossen. Geöffnet sind:

  • Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln,
  • Getränkemärkte, Drogerien, Babyfachmärkte,
  • Verkaufsstände auf Wochenmärkten, deren Warenangebot den zulässigen Einzelhandelsbetrieben entspricht,
  • Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser,
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen, Poststellen,
  • Reinigungen, Waschsalons,
  • Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf,
  • Tierbedarfsmärkte und Futtermittelmärkte,
  • Großhandel.

Im Einzelhandel, in Wartesituationen vor dem Einzelhandel, im unmittelbaren Umfeld der Einrichtung oder auf Parkplätzen vor den Geschäften gilt die Maskenpflicht. Darüber hinaus sollte eine Mund-Nasen-Bedeckung überall da getragen werden, wo Menschen zusammenkommen und der Abstand nicht gewahrt werden kann.  

Die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen ist in Einrichtungen mit einer Größe von bis zu 800 qm auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche begrenzt. Bei einer Verkaufs- oder Besucherfläche ab 801 qm insgesamt ist die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen auf einer Fläche von 800 qm auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche und auf der 800 qm übersteigenden Fläche auf eine Person pro 20 qm Verkaufs- oder Besucherfläche begrenzt. Auf Parkplätzen vor den Geschäften und in Wartesituationen gilt die Maskenpflicht.

Private Feiern

Es wird dringend empfohlen, auf private Feiern im privaten Raum zu verzichten. Auch im Übrigen sollen private Zusammenkünfte, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen geschlossenen Räumlichkeiten stattfinden, auf die Angehörigen des eigenen Hausstands und eine Person eines weiteren Hausstands beschränkt werden, wobei deren Kinder bis einschließlich sechs Jahre bei der Bestimmung der Personenanzahl außer Betracht bleiben können.

Weiterreichende Informationen auf der Webseite der Landesregierung https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/

Pressemeldung Landesregierung RLP
Foto: © STK RLP/Sämmer

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Impfungen im Kreis Ahrweiler werden fortgesetzt

Begehrtes Gut Impfstoff
Begehrtes Gut Impfstoff: Das Land Rheinland-Pfalz hat dem Kreis Ahrweiler weitere 1170 Dosen Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung gestellt. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

Impfungen im Kreis Ahrweiler werden fortgesetzt

Weitere 1170 Impfstoffdosen vom Land eingetroffen
In der 2. Impfwoche werden die Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 sowohl im Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf als auch durch die mobilen Impfteams im Kreis Ahrweiler fortgesetzt.

Nach Vorgabe des Landes erhalten von Montag bis Freitag täglich 140 Personen der priorisierten Gruppe vor allem der über 80-Jährigen, insgesamt somit 700 weitere Bürgerinnen und Bürger des Kreises, im Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf eine Corona-Schutzimpfung.

Darüber hinaus werden im Laufe der Woche in Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Ahrweiler durch die mobilen Impfteams in den Einrichtungen Lebens- und Gesundheitszentrum Haus Kleine Perle in Bad Breisig, St. Anna Alten- und Pflegeheim in Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie Seniorenheim St. Maria-Josef Bad Neuenahr-Ahrweiler Impfungen durchgeführt. Sofern Impfbereitschaft gemeldet wird, können weitere Einrichtungen kurzfristig im Impfplan der mobilen Teams berücksichtigt und eine Immunisierung der Bewohnerinnen, Bewohner und des Personals durchgeführt werden. 

Inzwischen sind weitere 1170 Dosen des Impfstoffs im Landesimpfzentrum Grafschaft-Gelsdorf eingetroffen, sodass die Impfungen im Kreis bis Ende des Monats fortgesetzt werden können. Termine sind bereits für die nächsten Wochen entsprechend der Kontingentierung durch die zentrale Terminvergabestelle des Landes festgelegt worden. Ab dem 28. Januar werden zudem die ersten Impflinge ihre Zweitimpfungen erhalten.

Pressemeldung Kreis Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

11.1.2021 Coronavirus: Ein weiterer Todesfall und 14 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig und 1 in Remagen

Corona-Fallzahlen

11.1.2021 Coronavirus: Ein weiterer Todesfall und 14 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig und 1 in Remagen

Impfungen in einer weiteren Senioreneinrichtung durchgeführt
Heute gibt es 14 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: sieben in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, eine in der Stadt Remagen, drei in der Stadt Sinzig, jeweils eine in den Verbandsgemeinden Adenau und Brohltal sowie der Gemeinde Grafschaft. Darüber hinaus ist bedauerlicherweise eine Person aus der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben.

Am heutigen Montag wurde mit der Einrichtung „Kleine Perle“ in Bad Breisig eine weitere Alten- und Senioreneinrichtung im Kreis durch ein mobiles Impfteam versorgt. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei rund 60 Prozent.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 221. 35 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 124 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 201 Infektionen gesamt, davon 181 genesen, 2 Personen verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 148 Infektionen gesamt, davon 132 genesen, 3 Personen verstorben, 13 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 225 Infektionen gesamt, davon 206 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 166 Infektionen gesamt, davon 147 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 184 Infektionen gesamt, davon 168 genesen, 1 Person verstorben, 15 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 532 Infektionen gesamt, davon 484 genesen, 9 Personen verstorben, 39 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 352 Infektionen gesamt, davon 311 genesen, 1 Person verstorben, 40 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 435 Infektionen gesamt, davon 358 genesen, 17 Personen verstorben, 60 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2284 Personen, genesen 1828, 35 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten steigt von 404 auf 421. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index steigt von 112,2 auf 128,4.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied wurden seit Freitag insgesamt 77 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.101 an. Aktuell sind 437 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 164,7.

Im Impfzentrum wurden heute 190 Personen geimpft. Durch die mobilen Impfteams wurden heute 126 Personen geimpft. Insgesamt wurden im Landkreis Neuwied bisher 2.820 Personen geimpft.

Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Gebietskörperschaft

Summe Positivfälle
gesamt

Aus Quarantäne
entlassen

Verstorben

Infizierte Personen
in Quarantäne

Neue Fälle
zum Vortag

Stadt Neuwied
1.668
1.492 32 176 34
VG Asbach
413 386 4 27 2
VG Bad Hönningen
243 221 0
22 1
VG Dierdorf
187 155 2
32 3
VG Linz
448 425 10 23 2
VG Puderbach
215 181 6 34 4
VG Rengsdorf-Waldbreitbach
599 495 7 104 29
VG Unkel
328
309 4 19 2
Gesamtfälle
4.101 3.664 65 437 77


Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


606 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 66 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 65 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 2 Personen: Jeweils eine Person aus der Stadt Mayen und der Verbandsgemeinde Weißenthurm ist infolge einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 606: 388 im Kreis MYK und 218 in der Stadt Koblenz.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz steigt von 116,1 auf 124,5.
 
Nachgewiesene Infektionen 5.792
Davon Genesene 5.030
Covid-19-Todesfälle  128
Tod aus anderen Gründen 28
„Aktive“ Coronafälle 606

 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.629 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Montag, 11. Januar 2021). 95 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 7.049 Personen wieder genesen, 485 aktuell infiziert. 935 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 430 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 130,30 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 141 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Montag, 11. Januar). 105 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 36 Personen liegen auf Intensivstationen, 25 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis steigt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 116,2auf 131,0.

RKI


Köln

In Köln steigt die Inzidenzzahl von 115,8 auf 117,9. 1378 Personen sind zurzeit infiziert, 265 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 373 auf 375 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Online-Tanzkurse bei tanzahrt

Online-Tanzkurse bei tanzahrt

Online-Tanzkurse bei tanzahrt

Neu!!!

Wir starten ab 19.1.21 jeden
Di 18.15 Uhr
Do 19.30 Uhr
Fr 10.00 Uhr

60 min. / 7€ pro Kurs
Kurse einzeln buchbar
Teilnahme über Zoom

Anmeldung unter:
faust@tanzahrt.de
oder
01577-1415852

Ich freu mich auf Dich !

Weitere Infos unter: www.tanzahrt.de

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Petra Schneider (CDU) zu Gast bei Physiotherapeut Manuel Adams

Petra Schneider (CDU), Landtagskandidatin im Wahlkreis 13, zu Gast bei Physiotherapeut Manuel Adams

Petra Schneider (CDU), Landtagskandidatin im Wahlkreis 13, zu Gast bei Physiotherapeut Manuel Adams

Unternehmergeist muss unterstützt werden

BAD BREISIG. Die gegenwärtigen Zeiten sind für Dienstleister und Einzelhändler nicht leicht. Der Lockdown wurde kürzlich verlängert und die Sorge der Unternehmer ist groß. Aber auch in dieser Zeit voller Herausforderungen gibt es junge Menschen, die Gründergeist beweisen. Einer davon ist Manuel Adams, der vor kurzem mit seiner eigenen Praxis für Physiotherapie in Bad Breisig den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. Petra Schneider, Kandidatin im Wahlkreis 13 für die Landtagswahl, stattete nun Adams und seinem Team einen Besuch ab und überbrachte dem Physiotherapeuten die besten Glückwünsche für die Zukunft. „Wer gerade jetzt den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, hat Respekt verdient“, ist sich
Schneider sicher.
Im Falle von Manuel Adams kommt diesem Schritt eine zusätzliche Bedeutung bei. Adams sucht Verstärkung für sein Team. „Neue Arbeitsplätze sind gerade jetzt von herausragender Bedeutung und ein Stabilisator für die gesamte Region“, fügt Petra Schneider hinzu. Gerade in der Situation, wo sich viele Arbeitnehmer in Kurzarbeit befinden und potentiell von Arbeitslosigkeit bedroht sind. „Das ist das richtige Signal nach außen,“ so Schneider.
Die Christdemokratin, die in Bad Breisig aufgewachsen ist, freut sich, dass das medizinische Angebot in der Quellenstadt erweitert wurde. Besonders für ältere Menschen ist es wichtig, qualifizierte Gesundheitsdienstleister direkt vor der Haustüre zu haben. Im Falle von Manuel Adams trifft das zu. Der 30jährige studierte Physiotherapeut hat sich ausdrücklich auf die Fahne geschrieben, die medizinische Versorgung in der Region zu verbessern. Diese Einstellung trifft den Zeitgeist. „In Zeiten des demographischen Wandels und einer steigenden Anzahl von MitbürgerInnen, die das Rentenalter erreichen, kommt einer vitalen Infrastruktur im Gesundheitsbereich eine elementare Bedeutung für die Zukunft bei“, so Schneider abschließend.

Pressemitteilung Petra Schneider (CDU), Landtagskandidaten für den Wahlkreis 13
Foto: Privat

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Sternensinger sind unterwegs in Sinzig

Sternensinger sind unterwegs in Sinzig

Sternensinger sind unterwegs in Sinzig

Normalerweise ziehen in den ersten Januartagen viele kleine und große Sternsingerinnen und Sternsinger durch die Straßen der Pfarreiengemeinschaft Sinzig und bringen den Segen für das Neue Jahr von Haus zu Haus. Die Dreikönigsaktion lebt von dem direkten Kontakt und von der Gemeinschaft. Alles Dinge, die in Zeiten der Pandemie so nicht stattfinden können.

Den Verantwortlichen für die Sternsingeraktion war schnell klar, dass es dennoch etwas geben sollte. “So eine gute Sache kann nicht einfach unter den Tisch fallen”, sagte einer der Mitwirkenden. Denn neben dem Segen, den die Kinder bringen, sammeln sie auch in jedem Jahr Geld für Projekte in der ganzen Welt, von denen vor allem viele Kinder profitieren. Ein Totalausfall wäre auch humanitär eine Katastrophe. Die Idee einer kontaktlosen Sternsingeraktion war geboren. Jeder Haushalt sollte eine Tüte, gepackt mit einem Infoflyer und einem gesegneten Segensaufkleber, erhalten. Eine wahre Mammutaufgabe, denn in der gesamten Zivilgemeinde gibt es über 8000 Haushalte; dank der großartigen Unterstützung von über 100 Kindern und Jugendlichen aber dennoch machbar.

Auch der Segen fürs Sinziger Rathaus konnte – anders als in den vergangenen Jahren – nur von einer kleinen Delegation überbracht werden. Tobias und Sarah Seiler, Maximilian Pogacar und Kaplan Thomas Hufschmidt übergaben die guten Wünsche am 09. Januar an Bürgermeister Andreas Geron.

Pressemeldung Andreas Geron
Foto: Christoph Geron

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Wie verhalte ich mich im Brandfall?

Feuerwehr Sinzig

Wie verhalte ich mich im Brandfall?

Die Feuerwehr empfiehlt, sich im Vorfeld eines Brandes mit diesem Thema zu beschäftigen und Maßnahmen des Vorbeugenden Brandschutzes zu treffen, wie beispielsweise das Anbringen von Rauchwarnmeldern und anderer geeigneter Maßnahmen.

Ebenfalls sollte sich jeder Autofahrer bewusst sein, dass sein geparktes Fahrzeug die Anfahrtswege und Aufstellflächen für Einsatzfahrzeuge versperren könnten. Eine Rettungsgasse ist immer freizuhalten. In fast allen Fällen kommt mehr als nur ein Einsatzfahrzeug.

Die Notrufnummer 112 ist sowohl für Hilfeersuchen bei Bränden, als auch für medizinische Notfälle rund um die Uhr erreichbar. Bewahren Sie Ruhe und legen Sie bitte nicht überhastet auf. Fachleute stellen gezielte Fragen um die bestmögliche Hilfe zu entsenden.

Besonnenes Verhalten und überlegtes handeln können im Brandfall Leben retten.

Verlassen sie bei Feuer unbedingt schnellstmöglich das Gebäude. Warnen Sie ihre Mitbewohner und Nachbarn und helfen Sie Kindern, Senioren und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen. Fliehen Sie niemals durch verrauchte Räumlichkeiten. Nutzen Sie niemals Aufzüge.
Sollte das Treppenhaus verraucht sein, bleiben Sie in der Wohnung, schliessen die Türen und machen sich am Fenster bemerkbar.

Eigene Löschversuche nur bei Entstehungsbränden und Aussicht auf Erfolg durchführen. Das Retten von Sachwerten kann unnötig die Gesundheit und das Leben kosten. Brandrauch ist lebensgefährlich. Zwei bis drei Atemzüge können tödlich sein. Sachwerte kann man ersetzen, Menschenleben leider nicht. Die Feuerwehr trägt geeignete Schutzkleidung und speziellen Atemschutz.

Warten Sie vor dem Gebäude in ausreichendem Sicherheitsabstand auf die Feuerwehr und machen Sie sich bemerkbar. Die Einsatzkräfte benötigen unbedingt Informationen über den Aufenthaltsort von Menschen und Tieren, die Örtlichkeit und besondere Gefahren.

Die aktuelle Pandemie erschwert auch die Arbeit von Feuerwehr und Rettungsdienst. Trotzdem können Sie sich jederzeit auf uneingeschränkte Hilfe verlassen. Beachten Sie bitte auch in einer solchen Ausnahmesituation, so gut wie möglich, die allgemeinen Hygiene- und Sicherheitsregeln zum gegenseitigen Schutz.

Pressemeldung Freiwillige Feuerwehr Sinzig Alexandros Zogas
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

10.1.2021 Coronavirus: 23 Neuinfektionen

Corona-Fallzahlen

10.1.2021 Coronavirus: 23 Neuinfektionen darunter 9 in Sinzig, 4 in Remagen und 2 in Bad Breisig

Heute gibt es 23 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: sieben in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, vier in der Stadt Remagen, neun in der Stadt Sinzig, eine in der Verbandsgemeinde Adenau und zwei in der Verbandsgemeinde Bad Breisig.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 259. 34 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 115 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 200 Infektionen gesamt, davon 180 genesen, 2 Personen verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 148 Infektionen gesamt, davon 132 genesen, 3 Personen verstorben, 13 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 225 Infektionen gesamt, davon 205 genesen, 1 Person verstorben, 19 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 165 Infektionen gesamt, davon 144 genesen, 1 Person verstorben, 20 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 183 Infektionen gesamt, davon 164 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 525 Infektionen gesamt, davon 472 genesen, 8 Personen verstorben, 45 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 351 Infektionen gesamt, davon 298 genesen, 1 Person verstorben, 52 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 432 Infektionen gesamt, davon 341 genesen, 17 Personen verstorben, 74 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2252 Personen, genesen 1814, 34 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten steigt von 396 auf 404. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index steigt von 101,5 auf 112,2.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied sind aktuell 1165 Personen positiv getestet, 63 sind verstorben. Der 7 Tage Index steigt von 140,6 auf 160,8.

Landesuntersuchungsamt


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


 

607 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 54 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 41 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 3 Personen: 2 sind infolge einer Coronavirus-Infektion und 1 infolge anderer Ursachen verstorben. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 607: 378 im Kreis MYK und 229 in der Stadt Koblenz.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz steigt von 115,6 auf 116,1.
 
Nachgewiesene Infektionen 5.726
Davon Genesene 4.965
Covid-19-Todesfälle  126
Tod aus anderen Gründen 28
„Aktive“ Coronafälle 607

 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.592 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Sonntag, 10. Januar 2021). 94 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 6.982 Personen wieder genesen, 516 aktuell infiziert. 1.033 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 436 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 132,12 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 156 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Freitag, 8. Januar). 115 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 41 Personen liegen auf Intensivstationen, 28 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis steigt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 113,4 auf 116,2.

RKI


Köln

In Köln steigt die Inzidenzzahl von 106,8 auf 115,8. 1597 Personen sind zurzeit infiziert, 259 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 373 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Polizeibericht vom 8. bis 10.1.2021

Polizei

Verfolgungsjagd mit Schussabgabe – Kontrollen an der Hohen Acht – Coronaleugner – der Polizeibericht vom 8. bis 10.1.2021


Kontrollmaßnahmen der PI Adenau im Schneegebiet „Hohe Acht“ und „Arft“

Adenau / Hohe Acht / Arft – An diesem Wochenende, vom 08.01.2021 bis zum 10.01.2021, betrieben die Beamten der PI Adenau mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei sowie den Ordnungsbehörden der VGV Adenau, VGV Vordereifel sowie der KV Ahrweiler gezielte Kontrollmaßnahmen im Schneegebiet der „Hohen Acht“ sowie „Arft“. Der Grund der verstärkten Kontrolltätigkeiten war das in den letzten Wochen stark erhöhte Besucheraufkommen an Wintersportbegeisterten, welche die Region im Rahmen eines Tagesausfluges aufsuchten. Daraus resultierend kam es zu diversen Verkehrsbehinderungen im Bereich der unmittelbar angrenzenden Straßen der B412 und der L10. Wegen den zurückliegenden Geschehnissen galt es nun mittels der im Dienst befindlichen Kräfte bei gleichzeitiger offenen und bürgerfreundlichen polizeilichen bzw. ordnungsbehördlichen Präsenz die aktuellen Abstands-/Hygienevorschriften sowie Kontaktbeschränkungen zu überwachen und bei festgestellten Verstößen diese anlassbedingt zu verfolgen. An den jeweiligen Tagen ließen sich bereits ab den Morgenstunden, gegen 10:00 Uhr, die ersten Wintersportbegeisterten und Wanderer feststellen. Die angrenzenden öffentlichen Parkplätze waren schon nach kurzer Zeit vollständig ausgelastet, sodass die Verkehrsteilnehmer mit ihren Pkws auf den angrenzenden Grünstreifen sowie auf dem Seitenstreifen der B412 in Absprache mit der Ordnungsbehörde ausweichen mussten. In den Mittagsstunden konnte man den größten Zulauf an Besuchern und Fahrzeugen feststellen. Folglich kam es zu geringen Verkehrsbehinderungen in Form von stockenden Verkehr. Die Verkehrsüberwachung sowie etwaige Verkehrsmaßnahmen wurden seitens der Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei übernommen.

Im Vergleich zu den beiden letzten Wochenenden lässt sich bzgl. des Freitags und des Samstags resümierend feststellen, dass sich fast alle Tagesbesucher an die coronabedingten Vorschriften hielten. Lediglich eine Gruppierung von 25 Personen musste kurzer Hand aufgelöst und mittels eines Platzverweises belegt werden. Diverse Parkverstöße wurden von den jeweiligen Ordnungsbehörden geahndet. Am darauf folgenden Sonntag lässt sich im Vergleich zu den Vortagen ein entgegengesetztes, stark erhöhtes Besucheraufkommen feststellen. Die beiden Schneegebiete waren komplett ausgelastet. Der Straßenverkehr kam teilweise zum Erliegen. Daraus resultierend wurden seitens der Tagesbesucher vor- und nachgelagerte Örtlichkeiten der Schneegebiete aufgesucht. In diesem Zusammenhang musste in der Ortslage Kottenborn eine 8-köpfige aus Nordrhein-Westfalen stammende Personengruppe auf einem landwirtschaftlichen Feld getrennt werden. Diese richteten sich dort mittels Campingstühlen ein und missachteten sämtliche Abstands- und Hygieneregeln sowie Kontaktbeschränkungen. Im Rahmen der Personenkontrolle wurde zunächst die Preisgabe der jeweiligen Personalien verweigert und die eingesetzten Beamten mehrfach beleidigt. Nur unter Hinzuziehung weiterer Einsatzkräfte konnte die polizeilichen Maßnahmen durchgesetzt werden. Abschließend wurden Platzverweise gegen die Involvierten ausgesprochen. Neben der strafrechtlichen Sanktionierung der Beleidigungen wurden Ordnungswidrigkeits-Verfahren wegen Verweigerung der Personalien sowie wegen Verstößen gegen die CoBeLVO eröffnet. Den betreffenden Personen drohen nun ein erhebliches Bußgeld sowie eine weitere strafrechtliche Verfolgung.

Die Bürgerinnen und Bürger zeigten großes Verständnis für die getroffenen behördlichen Maßnahmen. Abschließend lässt sich aufgrund der aktuellen Pandemielage feststellen, dass lediglich an den ersten beiden Tagen ein deutlicher Rückgang an Besuchern verzeichnet werden konnte und dem eindringlichen Appell des Zuhausebleibens nachgekommen wurde. Der heutige Sonntag spiegelte dies jedoch nicht wieder. Trotz der coronabedingten Einschränkungen wurden die Schneegebiete „Hohe Acht“ und „Arft“ vornehmlich von überregionalen Gästen stark frequentiert.


Polizei Neuwied Linz

Überwachung der Corona-Regeln

St. Katharinen – Am Freitag, 08.01.2021 und Samstag, 09.01.2021 kam es jeweils am Nachmittag zu mehreren Meldungen, bezüglich Schlittenfahrern auf einer Weide von St. Katharinen OT Ginsterhahn an der L 254, welche sich nicht den Corona-Regeln konform verhalten würden. Die Örtlichkeit wurde an beiden Tagen mehrfach aufgesucht. Es konnten Personen – Familien mit Kindern- festgestellt werden. Die jeweiligen Überprüfungen ergaben keine Feststellungen von Verstößen. Auf Grund der weitläufigen Verteilung der Personen, wurde mittels Lautsprecherdurchsagen noch einmal auf die Corona-Regeln und AHA-Regel hingewiesen. Hinweis der Polizei: Bitte halten sie die Regeln ein und unterstützen und entlasten somit ihre Polizei. Ihre Polizei Linz am Rhein bedankt sich.

Ansammlung von sogenannten Coronaleugnern im öffentlichen Raum aufgelöst

Neuwied – Am 09.01.2021 gegen 14.40 Uhr wurde der PI Neuwied eine größere Menschenansammlung in Leutesdorf in den dortigen Rheinanlagen gemeldet, die den Radweg blockieren und keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die ersten Beamten, die vor Ort eintrafen, stellten eine Ansammlung von etwa 20-25 Personen fest. Seitens der sich als Verantwortliche zu erkennen gebenden Person wurde u.a. die Angabe der Personalien verweigert. Darüber hinaus gingen drei der Teilnehmer körperlich gegen die Beamten vor. Außerdem schoben die Teilnehmer immer wieder kleine Kinder in die erste Reihe, um ein Vorgehen der Beamten zu verhindern. Daher wurden starke Unterstützungskräfte angefordert. Im Anschluss wurde die Ansammlung durch die Beamten aufgelöst. Es wurden mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstößen gegen die CoBeLVO sowie eine Strafanzeige vorgelegt.


Polizei Bonn

Zwei verdächtige Fahrzeuge missachten polizeiliche Haltezeichen – Schussabgabe durch Polizei – Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen dauern an – Polizei bittet um Hinweise

Bonn – In den Nachtstunden zum 09.01.2021 wurden in Bad Honnef zwei verdächtige Fahrzeuge durch Polizeistreifen festgestellt – die Fahrer der beobachteten Fahrzeuge reagierten nicht auf die polizeilichen Haltezeichen. Gegen 03:00 Uhr fielen zivilen Einsatzkräften der Bonner Polizei, die auch im Zusammenhang mit zurückliegenden Tankstelleneinbrüchen den Raum Bad Honnef bestreiften, zwei großvolumige Pkw auf, die dann auch zur Überprüfung der Fahrzeuginsassen angehalten werden sollten. Die Fahrer der Wagen, ein dunkler SUV und ein Pkw, reagierten jedoch nicht auf die Anhaltezeichen der zwischenzeitlich hinzugezogenen Funkstreifenwagen: Während der Fahrer des Pkw seine schnelle Fahrt in Richtung B 42 fortsetzte, fuhr der Fahrer des SUV in die Sackgasse „Am Honnefer Kreuz“. Hier positionierten sich dann zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei, die quer zur Fahrbahn aufgestellt wurden. Der Fahrer wendete das verdächtige Fahrzeug, fuhr auf die beiden Polizeiwagen zu, rammte sie und setzte seine Flucht dann fort. Eine Polizeibeamtin brachte sich in der Situation durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit. Ein Beamter gab einen Schuss in Richtung der Autoreifen ab – der Fahrer flüchtete über die Menzenberger Straße in unbekannte Richtung. Die polizeilichen Einsatzkräfte blieben bei der Aktion unverletzt.

Zu dem flüchtigen Pkw war der Sichtkontakt zunächst abgebrochen. Der Wagen wurde dann im Zuge der unverzüglich eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen auf der L 331 in Höhe von Königswinter-Ittenbach im Bereich der Autobahnanschlussstelle „Siebengebirge“ festgestellt. Auch in dieser Situation reagierte der Fahrer nicht auf die polizeilichen Anhaltezeichen und fuhr schließlich auf die BAB 3 in Fahrtrichtung Oberhausen auf. Unmittelbar nach der Auffahrt befand sich zu dieser Zeit ein Stauende – der Fahrer setzte seine Fahrt dann über den Standstreifen fort, beschädigte hierbei mehrere in dem Staubereich stehende Fahrzeuge und setzte so seine Flucht fort.

Zu den geschilderten Geschehnissen und zu der polizeilichen Schussabgabe haben zwei Ermittlungsgruppen der Bonner Polizei die weitergehenden Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen übernommen. Zeugen, die Beobachtungen mit einem möglichen Bezug zu den geschilderten Abläufen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Kriminalwache in Verbindung zu setzen.


Pressemeldungen der jeweiligen Dienststellen

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Jubiläumsschrift der Sinziger Grünen

Jubiläumsschrift der Sinziger Grünen

Jubiläumsschrift der Sinziger Grünen

„30 Jahre BÜNDNIS ’90, 40 Jahre GRÜNE“ lautet die Festschrift, die die Sinziger Grünen noch rechtzeitig im Jubiläumsjahr 2020 fertiggestellt und produziert haben. Mehrere Autoren, wie die Grünen Urgesteine Bernd Linnarz und Claus-Jürgen Wilmers schrieben dazu Artikel, die aus der Historie der Sinziger Grünen berichten. Alte Fotos und Wahlplakate werden in chronologischer Folge gezeigt, wie auch die Entwicklung des Ortsverbands und der Fraktion im Sinziger Stadtrat. Unter der redaktionellen Leitung von Hardy Rehmann entstand diese Festschrift, die Ralf Urban liebevoll gestaltete. Produziert wurde sie klimaneutral in einer kleinen Auflage in einer Sinziger Druckerei auf 100 % Recyclingpapier. Im Dezember wurde sie an alle Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Sinzig, alle Fraktionsvorsitzende der politischen Mitstreiter und an den Sinziger Bürgermeister versendet. Wir möchten auch Sie herzlich einladen, ein wenig in unserer Festschrift zu schmökern, um die Historie der Sinziger Grünen etwas näher kennenzulernen. Unter dem nachfolgenden Link können Sie sie als PDF ansehen und runterladen: https://bit.ly/2XqsdEd

Pressemitteilung der Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Sinzig
Foto: privat

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Versuchter Trickdiebstahl durch falschen Impfarzt

Polizei

Verdacht auf versuchten Trickdiebstahl durch falschen Impfarzt

Ein seltsamer Vorfall ereignete sich in Neuwied. Eine 82 -jährige Dame wurde zu Hause von einem Fremden aufgesucht, der sich als Impfarzt ausgab. Ein Ausweis wurde nicht gezeigt. Der falsche Arzt gab an er müsse zur Vorbereitung für die Covid-Impfung einen Abstrich von den Armen der Dame nehmen und sie solle sich die Unterarme im Bad waschen. Dabei war der angebliche Arzt alleine im Wohnzimmer. Als die Dame zurück kam trug er bereits Einweggummihandschuhe und wischte dann mit einem Tuch über die Unterarme der Dame. Dann ließ er sich die Medikamente nennen, die sie zurzeit einnimmt.
Der falsche Arzt gab noch an, dass die Dame in ca. vier Wochen wegen eines Impftermins Bescheid bekäme, der dann angeblich im Stadtkrankenhaus durchgeführt würde.
Als die Dame später stutzig wurde fragte sie bei ihrem gleichnamigen Nachbarn nach ob der „Impfarzt“ auch dort gewesen sei, was dieser verneinte. Nach gut einer Stunde informierte die Dame dann die Polizei.
Nach derzeitigem Stand wurde nichts entwendet.

AG
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Diebstahl aus PKW innerhalb weniger Minuten

Polizei

Diebstahl aus PKW

Adenau – Am Donnerstag, den 07.01.2020 gegen 14:00 Uhr, kam es in Adenau auf dem „Parkdeck Fabry“ zu einem Diebstahl aus einem grauen Kleinwagen. Während der Geschädigte einen Parkschein zog, entwendeten Unbekannte ein hochwertiges Mobiltelefon aus dem unverschlossenen Fahrzeug. Hinweise zu verdächtigen Personen werden an die Polizeiinspektion Adenau, Tel.: 02691-9250, erbeten.

Pressemeldung Polizei Adenau
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

9.1.2021 Coronavirus: 29 Neuinfektionen darunter 4 in Sinzig, 1 in Remagen und 6 in Bad Breisig

Corona-Fallzahlen

9.1.2021 Coronavirus: 29 Neuinfektionen darunter 4 in Sinzig, 1 in Remagen und 6 in Bad Breisig

Impfungen in einer weiteren Senioreneinrichtung durchgeführt
Heute gibt es 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: fünf in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, eine in der Stadt Remagen, vier in der Stadt Sinzig, zwei in der Verbandsgemeinde Adenau, drei in der Verbandsgemeinde Altenahr, sechs in der Verbandsgemeinde Bad Breisig, drei in der Verbandsgemeinde Brohltal und fünf in der Gemeinde Grafschaft.

Am heutigen Samstag wurde mit der Villa Romantica in Niederzissen eine weitere Alten- und Senioreneinrichtung im Kreis durch ein mobiles Impfteam versorgt. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei rund 80 Prozent.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 261. 34 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 112 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 199 Infektionen gesamt, davon 176 genesen, 2 Personen verstorben, 21 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 148 Infektionen gesamt, davon 131 genesen, 3 Personen verstorben, 14 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 223 Infektionen gesamt, davon 202 genesen, 1 Person verstorben, 20 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 165 Infektionen gesamt, davon 143 genesen, 1 Person verstorben, 21 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 183 Infektionen gesamt, davon 160 genesen, 1 Person verstorben, 22 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 518 Infektionen gesamt, davon 464 genesen, 8 Personen verstorben, 46 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 347 Infektionen gesamt, davon 295 genesen, 1 Person verstorben, 51 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 423 Infektionen gesamt, davon 340 genesen, 17 Personen verstorben, 66 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2208 Personen, genesen 1778, 34 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten sinkt von 434 auf 396. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index sinkt von 113,0 auf 101,5.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied sind aktuell 1217 Personen positiv getestet, 63 sind verstorben. Der 7 Tage Index liegt bei 140,6.

Landesuntersuchungsamt


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


597 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 11 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 7 Personen sind genesen. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 597: 373 im Kreis MYK und 224 in der Stadt Koblenz.

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

 Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 128,7 auf 115,6.
 
Nachgewiesene Infektionen 5.672
Davon Genesene 4.924
Covid-19-Todesfälle  124
Tod aus anderen Gründen 27
„Aktive“ Coronafälle 597

 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.555 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Samstag, 9. Januar 2021). 92 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 6.905 Personen wieder genesen, 558 aktuell infiziert. 1.070 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 446 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 135,15 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 156 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Freitag, 8. Januar). 115 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 41 Personen liegen auf Intensivstationen, 28 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis steigt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 92,2 auf 113,4.

RKI


Köln

In Köln steigt die Inzidenzzahl von 86,0 auf 106,8. 1440 Personen sind zurzeit infiziert, 258 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 371 auf 373 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Kreis zieht positive Bilanz der ersten Impfwoche

Impfzentrum
(v. l.): Fabian Schneider, Impfzentrumskoordinator, Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Daniel Blumenberg, stellvertretender Impfzentrumskoordinator, ziehen eine erste positive Bilanz zur im Kreis Ahrweiler angelaufenen Corona-Schutzimpfung. Foto: Kreisverwaltung / Risse

Kreis zieht positive Bilanz der ersten Impfwoche

Seit Dienstagnachmittag, 5. Januar 2021, können im Kreis Ahrweiler über 80-Jährige sowie priorisiertes medizinisches Personal die Corona-Schutzimpfung erhalten. Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Impfzentrumskoordinator Fabian Schneider zeigten sich mit dem „reibungslosen Ablauf“ der ersten Impfwoche zufrieden und zogen eine erste positive Bilanz mit mehr als 600 Geimpften.

Seit Impfbeginn durch die mobilen Impfteams konnten drei Pflege- und Senioreneinrichtungen im Kreis versorgt werden. Den Anfang machte das Marienhaus Seniorenzentrum St. Josef Bad Breisig. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei rund 80 Prozent. Darüber hinaus meldete auch die Villa am Buttermarkt in Adenau Impfbereitschaft. Diese lag bei rund 74 Prozent. Am heutigen Freitag kam das mobile Impfteam zudem auch im Alten- & Pflegeheim Alte Burg in Herschbroich zum Einsatz. Rund 84 Prozent der dort Impfberechtigten nutzten die Möglichkeit, die Impfung zu erhalten. „In den bisherigen Einrichtungen lag die Impfbereitschaft weit über unseren Erwartungen und den vom Land geforderten 70 Prozent“, so Daniel Blumenberg, stellvertretender Impfzentrumskoordinator.

Im Landesimpfzentrum des Kreises in Grafschaft-Gelsdorf, das gestern seinen Betrieb aufgenommen hat, konnten bislang je Tag 70 Impflingen der priorisierten Gruppe der über 80-Jährigen geimpft werden.

Am kommenden Wochenende sind weitere Einsätze der mobilen Impfteams in Senioreneinrichtungen des Kreises geplant. Die Impfungen im Landesimpfzentrum in Grafschaft-Gelsdorf werden am Montag, 11. Januar 2021, fortgesetzt. Laut Verordnung des Landes dürfen dann täglich 140 Impfungen erfolgen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung / Risse

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Kennzeichendiebstähle in Erpel

Polizei

Kennzeichendiebstähle in Erpel

Erpel – Von Freitag, 08.01.2021 abends bis Samstag, 09.01.2021 ca. 3 Uhr morgens, kam es in Erpel in der Bahnhofstraße an 2 Fahrzeugen zur Entwendung von Kennzeichen. Hier wurde an den beiden Fahrzeugen jeweils das vordere und das hintere Kennzeichen aus der Kennzeichenhalterung herausgerissen und entwendet. Wer hat in dem vorgenannten Zeitraum, verdächtige Beobachtungen in der Bahnhofstraße in Erpel gemacht? Wem sind Fahrzeuge mit ortsfremden Kennzeichen aufgefallen? Hinweise können an die Polizei Linz am Rhein weitergeleitet werden. Tel. 02644-943-0

Pressemeldung Polizei Linz
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Und wieder brennt es in Löhndorf

Feuer

Und wieder brennt es in Löhndorf

Vollbrand eines Nebengebäudes +++ Rettungskräfte sind mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor Ort +++  Pferde konnten gerettet werden +++ Weitere Berichterstattung folgt +++ Drei Brände innerhalb von vier Wochen in Löhndorf. Kann das Zufall sein?


Update 9.1.2021 2:34 Uhr

Am 08.01.2021 um 22:50 Uhr wurde der Polizeiinspektion Remagen ein Vollbrand einer Scheune in Sinzig-Löhndorf mitgeteilt. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Personen im Brandobjekt.

Das Feuer konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren der Städte Sinzig und Remagen gegen 01:00 Uhr gelöscht werden. Dennoch brannte die Scheune vollständig aus. Die Schadenshöhe, sowie die genaue Brandursache können derzeit nicht genannt werden und sind Gegenstand der Ermittlungen. Noch in der Nacht wurden kriminaltechnische Maßnahmen von Brandermittlern der Kriminalinspektion Mayen am Brandobjekt vorgenommen.

Während der Löscharbeiten atmeten 15 Personen Rauchgase ein und wurden hierdurch leichtverletzt. Sie wurden vor Ort ärztlich versorgt. Zwei Personen kamen vorsorglich in umliegende Krankenhäuser.

Neben den Einsatzkräften der Polizei waren 88 Kräfte der umliegenden Feuerwehren, sowie das DRK mit insgesamt vier Fahrzeugen im Einsatz. Hinweise bzw. verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizeiinspektion Remagen (02642/9382-0), sowie die Kriminalinspektion Mayen (02651/801-0) entgegen.

Pressemeldung Polizei Remagen
Foto: Archiv

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

8.1.2021 Coronavirus: Ein weiterer Todesfall und 30 Neuinfektionen darunter 5 in Sinzig, 15 in Remagen und 1 in Bad Breisig

Corona-Fallzahlen

8.1.2021 Coronavirus: Ein weiterer Todesfall und 30 Neuinfektionen darunter 5 in Sinzig, 15 in Remagen und 1 in Bad Breisig

Senioreneinrichtung in Remagen vom Infektionsgeschehen betroffen
Heute gibt es 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: drei in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, fünfzehn in der Stadt Remagen, fünf in der Stadt Sinzig, sechs in der Verbandsgemeinde Adenau und eine in der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Darüber hinaus ist bedauerlicherweise eine Person aus der Stadt Sinzig an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben.

In einer Senioreneinrichtung in Remagen wurden mehrere Bewohner und Bewohnerinnen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Die infizierten Personen wurden umgehend isoliert. Gemeinschaftlich genutzte Bereiche wurden geschlossen. Zudem gilt bis auf Weiteres ein Betretungsverbot für die Einrichtung.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 238. 34 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 101 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 197 Infektionen gesamt, davon 175 genesen, 2 Personen verstorben, 20 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 145 Infektionen gesamt, davon 131 genesen, 3 Personen ver-storben, 11 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 217 Infektionen gesamt, davon 202 genesen, 1 Person verstorben, 14 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 162 Infektionen gesamt, davon 143 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 178 Infektionen gesamt, davon 160 genesen, 1 Person verstorben, 17 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 513 Infektionen gesamt, davon 463 genesen, 8 Personen verstorben, 42 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 346 Infektionen gesamt, davon 291 genesen, 1 Person verstorben, 54 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 419 Infektionen gesamt, davon 340 genesen, 17 Personen verstorben, 62 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2208 Personen, genesen 1740, 34 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten sinkt von 436 auf 434. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index steigt von 107,6 auf 113,0.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied wurden 84 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.024 an. Aktuell sind 505 infizierte Personen in Quarantäne.

Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 138,9. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.

In der Fieberambulanz Neuwied wurden in dieser Woche insgesamt 685 Personen getestet.

Im Impfzentrum wurden heute 90 Personen geimpft. Durch die mobilen Impfteams wurden heute 127 Personen in einer Senioreneinrichtung geimpft

Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Gebietskörperschaft

Summe Positivfälle
gesamt

Aus Quarantäne
entlassen

Verstorben

Infizierte Personen
in Quarantäne

Neue Fälle
zum Vortag

Stadt Neuwied
1.634
1.423 32 211 35
VG Asbach
411 369 4 42 7
VG Bad Hönningen
242 216 0
26 3
VG Dierdorf
184 143 2
41 10
VG Linz
446 418 10 28 4
VG Puderbach
211 174 6 37 12
VG Rengsdorf-Waldbreitbach
570 469 6 101 13
VG Unkel
326
307 4 19 0
Gesamtfälle
4.024 3.519 64 505 84

 

Pressemeldung Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


593 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 75 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 68 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 3 Personen, die infolge einer Coronavirus-Infektion verstorben sind. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 589: 368 im Kreis MYK und 225 in der Stadt Koblenz.

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und

Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Nachgewiesene Infektionen 5.661
Davon Genesene 4.917
Covid-19-Todesfälle  124
Tod aus anderen Gründen 27
„Aktive“ Coronafälle 593

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz steigt von 116,5 auf 128,7.

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.498 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Freitag, 8. Januar 2021). 90 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 6.826 Personen wieder genesen, 529 aktuell infiziert. 1.055 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 425 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 128,79 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 156 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Freitag, 8. Januar). 115 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 41 Personen liegen auf Intensivstationen, 28 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis sinkt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 96,2 auf 92,2.

RKI


Köln

In Köln bleibt die Inzidenzzahl bei 86,0. 1440 Personen sind zurzeit infiziert, 258 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 352 auf 371 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Freiwillige Corona-Schnelltests für Personal in Kitas und der Kindertagespflege

Schnelltest
Ein PoC-Antigen-Test (hier: Beispiel) kann innerhalb kurzer Zeit eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler

Freiwillige Corona-Schnelltests für Personal in Kitas und der Kindertagespflege

Kooperation mit dem DRK ermöglicht schnelle Umsetzung
Zu Beginn der Woche kündigte das Land kurzfristig an, dass sich das Personal in Kindertagesstätten und der Kindertagespflege vom 4. bis zum 18. Januar einmalig anlasslos und kostenfrei mittels PoC-Antigen-Test (Schnelltest) auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen kann.

 

Damit die vom Land angekündigte Testaktion im Kreis Ahrweiler überhaupt durchgeführt werden kann, musste schnellstmöglich eine eigene Infrastruktur aufgebaut werden. Denn ein sogenanntes „Landestestzentrum“, das für die Testungen vom Land vorgesehen ist, steht im Landkreis Ahrweiler nicht zur Verfügung. So hätte nach den Vorgaben des Landes das Betreuungspersonal bis nach Koblenz oder Mayen fahren müssen, um sich testen zu lassen. Aus Sicht von Landrat Dr. Jürgen Pföhler und mit Blick auf die 70 Kindertagesstätten sowie die Größe des Kreises Ahrweiler „eine nicht umsetzbare und praktikable Vorgehensweise“.

 

Nun übernehmen die DRK-Ortsvereine in Adenau, Bad Breisig, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Grafschaft, Niederzissen und Sinzig die Testungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen sowie von derzeit aktiven Tagespflegepersonen. „Wir freuen uns, dass es gelungen ist, gemeinsam mit unseren bewährten Partnern vom DRK Kreisverband Ahrweiler hier schnell und unbürokratisch eine Lösung für die Durchführung der Testungen in unserem Kreis zu finden“, betonen Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Siglinde Hornbach-Beckers, Fachbereichsleiterin Jugend, Soziales und Gesundheit. „Dies ist ein weiterer wichtiger präventiver Baustein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

 

Das Landesjugendamt hat der Durchführung der Tests auf dezentraler Ebene zugestimmt und trägt alle anfallenden Kosten. Die Tests erfolgen anlasslos und sind freiwillig.

 

Landrat Dr. Pföhler und Siglinde Hornbach-Beckers rufen dazu auf, das Angebot verantwortungsbewusst wahrzunehmen: „Auch ein negatives Testergebnis ist nur eine Momentaufnahme. Wir müssen auch weiterhin achtsam bleiben und die geltenden Hygiene- und Abstandregelungen einhalten und Kontakte weitestgehend reduzieren, damit die Pandemie überwunden werden kann.

 

 

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

„SoKo Ochtendung“: Noch immer keine Spur vom Pkw des Opfers

Fiat Panda
Fiat Panda Frontansicht

„SoKo Ochtendung“: Noch immer keine Spur vom Pkw des Opfers

Fiat Panda Heckansicht

Koblenz – Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen sucht die „Soko Ochtendung“ der Kriminaldirektion Koblenz noch immer nach dem Pkw des 31-jährigen Opfers.

Bislang sind noch keine Hinweise auf dessen Abstellort eingegangen, welche zum Auffinden des Fahrzeugs geführt haben.

Zur Erinnerung, gefahndet wird nach einem Pkw Fiat Panda, Baujahr 2010, amtliches Kennzeichen MYK-H 298, gelb/ ockerfarbig, viertürig mit Anhängerkupplung.

Zwischenzeitlich liegen Originalfotos des besagten Fahrzeugs vor.

Da sich die getötete Frau in der Vergangenheit zeitweilig auch im Bereich Köln aufgehalten hat, wird auch dort nach dem Fahrzeug gesucht.

Hinweise bitte an die SOKO Ochtendung unter der Rufnummer 0261/ 103-2540.

Pressemeldung Polizei Koblenz
Foto: Polizei

 

Siehe auch: https://www.aktiplan.de/frauenleiche-in-ochtendung-aufgefunden/

und https://www.aktiplan.de/soko-ochtendung-frauenleiche-identifiziert/

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Bei der Umsetzung zur der Anhebung der Altersgrenze bei Feuerwehrleuten hapert es!

Feuerwehr

Leserbrief von Walter Jung

zur Novellierung des Landesgesetzes über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (LBKG) in Rheinland-Pfalz – Anhebung der Altersgrenze für den aktiven Feuerwehrdienst

Bei der Umsetzung zur der Anhebung der Altersgrenze bei Feuerwehrleuten hapert es!

Zum 1. Januar 2021 wurde in Rheinland-Pfalz die Altersgrenze für den aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr von bis 63 auf 67 Jahre angehoben. Auch darüber hinaus können dann Feuerwehrangehörige für bestimmte Tätigkeiten außerhalb des unmittelbaren Gefahrenbereiches eingesetzt werden. Das ist eine sinnvolle Entscheidung, die uns Bürgern mehr Sicherheit in Notlagen gibt. Denn immer mehr ehrenamtliche Feuerwehrleute sind durch ihre beruflichen Tätigkeiten gerade wochentags tagsüber verhindert. Auch lässt leider die Bereitschaft in der Gesellschaft nach, sich in der Freizeit ehrenamtlich zu engagieren.

 

Das alles wurde Ende Dezember 2020 in den Medien groß angekündigt. Nur mit der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben hapert es gewaltig. Die Städte und Gemeinden im Lande, die für den Brandschutz zuständig sind, werden vom Innenministerium in Mainz alleine gelassen. Das gilt vor allem für Regelungen für Feuerwehrleute, die bereits entpflichte, aber noch nicht das 67. Lebensjahr erreicht haben. Aber auch für welche, die schon 67 sind und noch fit genug für leichtere Aufgaben sind. Hier müssen schnellsten Verwaltungsvorschriften oder zumindest Empfehlungen her, damit die Kommunen in der Lage sind, das Gesetz einheitlich zu vollziehen. Darauf hatte ich bereits im März 2019 das Innenministerium in Mainz und den Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz hingewiesen, als ich erstmals von der geplanten Anhebung der Altersgrenze erfuhr. Passiert ist bis heute nichts!

 

Sicherlich bedarf nicht jedes Gesetz oder jede Verordnung einer Ausführungsbestimmung, denn die materiellen Regelungen eindeutig sind. Die Kommunen sind zwar in Rahmen ihrer Selbstverwaltung und sachlichen Zuständigkeit berechtigt das gesetzt nach in Krafttreten umzusetzen. Aber es wäre schon zweckmäßig, wenn dies nach einheitlichen Kriterien im Lande geschieht. Ich verstehe deshalb auch nicht die Vertreter der Kommunen und der Verbände, dass sie nicht mit Nachdruck darauf hingewirkt haben.

 

Walter Jung Unkelbach
Foto: Archiv allgrafics

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

60-Plus-Bus – Fahrt zum Impfzentrum Gelsdorf

60-Plus-Bus - Seniorenfahrdienst ab sofort barrierefrei unterwegs

60-Plus-Bus – Fahrt zum Impfzentrum Gelsdorf möglich

Der 60-Plus-Bus kann im Rahmen der angebotenen Zeiten auch für Termine im Impfzentrum Gelsdorf genutzt werden. Hierfür erfolgt ausnahmsweise eine Beförderung außerhalb des Stadtgebietes Remagen. Das Fahrgeld beträgt für Hin- und Rückfahrt 8 Euro. Die Anmeldung erfolgt wie gewohnt über die Touristinformation Remagen mit Angabe des genauen Impftermins.

Seniorenfahrdienst barrierefrei unterwegs

Der barrierefreie Fahrdienst steht allen älteren Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung, um die Einrichtungen für den täglichen Bedarf wie z.B. Ärzte oder Einkaufsmärkte in Remagen aufzusuchen.

Die nach der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung geltenden Hygieneauflagen, insbesondere hinsichtlich Maskenpflicht und Kontakterfassung, müssen hierbei eingehalten werden.

Der „60-Plus-Bus“ ist immer montags, mittwochs und donnerstags von 9:00 bis 13:00 Uhr unterwegs. Der Bus ist barrierefrei: Er verfügt über eine Einstiegshilfe und bis zu 3 Rollstuhlplätze. Die Beförderung erfolgt grundsätzlich nur innerhalb der Stadt Remagen (alle Stadtteile) und kostet pro Fahrtag 2 Euro (Hin- und Rückfahrt).

 

Wer den Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte, muss die Fahrt spätestens am Vortag bis 14 Uhr (für montags bis freitags 14.00 Uhr) bei der Touristinformation Remagen unter der Telefonnummer 02642/20187 anmelden. 

Der Fahrdienst ist eine Initiative des Seniorenbeirates Remagen.

 

Pressemeldung Stadt Remagen
Foto: Archiv

 

 

 

 

 

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Stadtbibliothek Sinzig bietet Bestelldienst an

Stadtbibliothek Sinzig
Die Stadtbibliothek befindet sich im Seitenflügel des Rheingymnasiums

Stadtbibliothek Sinzig bietet Bestelldienst an

Ab Dienstag, 12. Januar 2021 bietet die Stadtbibliothek Sinzig wieder einen Bestell- und Abholdienst an. So können die Leser*innen der Stadtbibliothek dienstags von 15 – 18 Uhr telefonisch unter 02642 – 7561 ihre Wünsche angeben. Die bestellten Medien können dann donnerstags von 15 – 18 Uhr abgeholt werden. Außerdem ist an diesem Tag die Rückgabe entliehener Medien möglich. Eine Bestellung per E-mail ist während der ganzen Woche möglich. Die Abholung erfolgt jedoch immer nur donnerstags. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 31. Januar 2021. Sollte der Lockdown darüber hinaus verlängert werden, wird auch die Stadtbbliothek an ihrer Regelung festhalten.

 

 

Pressemeldung Stadt Sinzig
Foto: Archiv allgrafics

 

 

Die Stadtbücherei befindet sich im Dreifaltigkeitsweg im Gebäude des Rheingymnasiums.
https://www.sinzig.de/leben-bildung-und-freizeit/stadtbibliothek/

 

 

 

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Landtagskandidat Reiner Friedsam (Freie Wähler) lädt ein zum Online Dialog

Friedsam Online

Landtagskandidat Reiner Friedsam (Freie Wähler) lädt ein zum Online Dialog

Videokonferenz mit Spitzenkandidat Joachim Streit
Der Landtagskandidat der Freien Wähler (FWG) Reiner Friedsam im Wahlkreis Remagen, Sinzig und den Verbandsgemeinden Bad Breisig und Brohltal lädt ein zum Dialog. Mit dabei ist der Spitzenkandidat der Freien Wähler zur Landtagswahl 2021, Landrat Joachim Streit mit Informationen zur Digitalisierung oder kommunalen Finanzausgleich aus erster Hand. Im Fokus stehen dabei aktuelle Themen wie Schulunterricht und Kitas aufgrund langjähriger Erfahrungen aus den Kreistagen, Stadt- und Gemeinderäten. Aufgrund der momentanen Situation findet die Diskussionsveranstaltung am Dienstag, 12.01.2021 um 19:00 Uhr als Videokonferenz im Internet statt. „Dieses Format wurde bereits beim ersten Online-Dialog rege für Fragen genutzt“ so Reiner Friedsam.

Alle Bürgerinnen und Bürger, Eltern und Jungwähler*Innen im Wahlkreis und darüber hinaus sind herzlich eingeladen. Für den Erhalt des Links zur Teilnahme an der Videokonferenz wird um Anmeldung per E-Mail an info@friedsam.jetzt oder WhatsApp-Nachricht an 0170 96 55 296 gebeten. Weitere Informationen unter www.friedsam.jetzt

 

 

Pressemeldung Landtagskandidat der Freien Wähler (FWG) Reiner Friedsam
Foto: Privat

 

 

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Google Analytics deaktivieren