Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Banner FDP

Remagener Grünen-Stadtratsmitglieder informieren sich über Zukunft der Kläranlage

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Hilfen aller Art

wiederaufbau.rlp.de/de/ansprechpartner/

Fragen und Anträge

https://wiederaufbau.rlp.de/haeufige-fragen

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
www.helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Hier entsteht etwas ganz Besonderes

Was hat Abwasser mit Klimawandel zu tun? Und wie kann aus einer von der Ahrflut angerichteten Ruine zunächst eine funktionsfähige provisorische und in einigen Jahren eine der modernsten Kläranlagen Europas entstehen? Antworten auf diese Fragen holten sich eine Gruppe Grünen-Stadtratsmitglieder, Vertreter im Werksausschuss sowie der Remagener Beigeordnete Volker Thehos am Dienstag anlässlich einer Besichtigung der Kläranlage „Untere Ahr“. Im Gespräch mit dem kaufmännischen Leiter des Abwasser-Zweckverbandes, Bernd Lischwé und dem Betriebsleiter Sascha Becker, wurde der Umfang der Zerstörungen durch die Ahrflut vom Juli 2021 noch einmal lebendig, ebenso wie die schnelle Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der über 100.000 Menschen dienenden Anlage. Dabei zeigte sich, dass es auch im bürokratischen Deutschland in kurzer Zeit möglich ist, Leitungen über und unter der Ahr neu zu verlegen und zahlreiche Baustellen zur Wiederherstellung der Abwassersammler und -pumpen zu betreiben. Durch Solidarität anderer Städte in Deutschland wurde dabei Material zur Verfügung gestellt und Firmen ließen ihre anderen Baustellen liegen, um im Ahrtal einzuspringen.
Die Anlage läuft weiterhin provisorisch. Ein Ausbau am gleichen Ort kommt wegen der Überflutungsgefahr nicht infrage, eine hochwassersichere Alternative musste gefunden werden. Für den Neubau wurde nun ein Standort etwa 500 m entfernt auf Remagener Stadtgebiet ausgewählt. Zwischen 2026 und 2030 soll neben der Müllverwertungsanlage des Kreises in Kripp und zwischen den Bundesstraßen B 9 und B 266 eine moderne Kläranlage mit einer 4. Reinigungsstufe, z.B. für Mikroplastik und Bakterien gebaut werden. Sie wird nicht nur den eigenen Energiebedarf weitgehend selbst decken, sondern auch noch Energie abgeben. Statt heute 40% Eigenstromproduktion aus der bestehenden Biogasanlage sollen dann 80% aus eigener Erzeugung kommen. Wenn die bisherigen Untersuchungen grünes Licht für die technische Umsetzbarkeit geben, wird im Rohrleitungssystem des geklärten Abwassers dann auf dem Weg zur Einleitung in Ahr bzw. Rhein eine Turbine eingebaut und elektrischer Strom erzeugen. Aber mit dem „Abwasser-Kraftwerk“ nicht genug: Ebenfalls wird derzeit untersucht, ob nicht die Wärme des Abwassers genutzt werden kann durch Energieübertragung im Rahmen einer zu installierten Wärmepumpe. Diese hätte bei 17.500 Kubikmetern nutzbaren Abwassers jeden Tag die Größe eines Nahwärmekraftwerks und damit das Potential, Teile des Remagener Südens (Gewerbegebiet, Fachhochschule, Schwimmbad bis zur IGS) mit Heizenergie zu versorgen.
Aus Sicht der Grünen-Fraktion wird diese Kläranlage, in großem Umfang zur Erzeugung regenerativer Energie und damit zum Klimaschutz in Remagen beitragen.

Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Rat der Stadt Remagen
Foto: Privat

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner