Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Maler Lenzen

Sozialminister und Landrätin informieren über neue Wohnformen im Kreis Ahrweiler

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Hilfen aller Art

wiederaufbau.rlp.de/de/ansprechpartner/

Fragen und Anträge

https://wiederaufbau.rlp.de/haeufige-fragen

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
www.helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Neue Wohnformen

Sozialminister Schweitzer und Landrätin Weigand informieren über zukunftsorientierte Wohnformen im Landkreis Ahrweiler

Die Ausgestaltung des Wohnens und Lebens in den Ortsgemeinden und Städten wird sich durch die Auswirkungen des gesellschaftlichen und demografischen Wandels in den nächsten Jahren stark verändern. Altersgerechte, inklusive und generationsüber-greifende Wohnformen in Verbindung mit bezahlbarer Wohnqualität gewinnen auch im Kreis Ahrweiler zunehmend an Bedeutung.
Mit dem Ziel, den Landkreis Ahrweiler als nachhaltigen Wohnstandort zu stärken, informierten Sozialminister Alexander Schweitzer und Cornelia Weigand, Landrätin des Kreises, gemeinsam mit der Landesberatungsstelle Neues Wohnen und der Beratung Wohnraumförderung der Investitions- und Strukturbank (ISB) in einer Abendveranstaltung für die kommunalen Vertreterinnen und Vertreter der Verbands- und Ortsgemein-den über Angebote des Landes sowie verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten der sozialen Wohnraumförderung. Dabei wurden mögliche Wohnkonzepte für jedes Le-bensalter und deren Finanzierung vorgestellt und über laufende Initiativen aus dem Kreis berichtet. Einige Kommunen im Landkreis haben sich bereits auf den Weg ge-macht oder überlegen, am Landesprogramm WohnPunkt RLP teilzunehmen.
Wie wir wohnen, entscheidet maßgeblich darüber, wie wir leben. Gerade in einer immer älter werdenden Gesellschaft gewinnen gute sozialräumliche Versorgung, Nachbar-schaft und Gemeinschaft an Bedeutung. In den vergangenen Jahren sind in Rheinland-Pfalz deshalb zahlreiche Modelle entstanden, die auf neue Formen der Solidarität im Wohnumfeld setzen und diese mit professionellen Service- und Pflegeleistungen ver-binden. Beispiele hierfür sind neue Quartiersmodelle, gemeinschaftliche und generati-onsübergreifende Wohnprojekte sowie bürgerschaftlich eingebundene Wohn-Pflege-Gruppen“, betonte Sozialminister Schweitzer bei der Eröffnung der Informationsveran-staltung.
Landrätin Cornelia Weigand sagte: „Wohnen ist ein grundlegendes Bedürfnis eines je-den Menschen. Es ist daher sehr wichtig, dass die Kommunen wie auch der Kreis sich mit den Herausforderungen der Zukunft auseinandersetzen, um unseren Landkreis auf dem Gebiet des Wohnens attraktiv zu gestalten. Im Sinne ‚sozialer Wohnqualität‘ braucht es altersgerechte, inklusive und generationenübergreifende Konzepte und Wohnformen, die zugleich auch den sozialen Zusammenhalt fördern und bezahlbar bleiben.
Bei der Veranstaltung wurden Wohnmodelle aus dem Landesprojekt WohnPunkt RLP vorgestellt, wie die Wohn-Pflege-Gemeinschaft in Neuburg am Rhein, sowie die Anschubfinanzierung für neue Wohnformen erläutert. Die Investitions- und Strukturbank informierte über Möglichkeiten der Finanzierung solcher Projekte über die soziale Wohnraumförderung. „Durch den Wiederaufbau im Ahrtal bietet sich eine Chance für neue Projekte im Bereich des bezahlbaren Wohnraums. Hier hat die ISB ein breites Portfolio an attraktiven Förderdarlehen, welche aufgrund niedriger Zinsen mit teilweise sogar längeren Nullzinsphasen und beachtlichen Zinszuschüssen über das Ahrtal hin-aus in ganz Rheinland-Pfalz derzeit sehr stark nachgefragt sind. Auch besondere Wohnformen wie Genossenschaften, Junges Wohnen oder Wohngruppen werden in der Förderung berücksichtigt“, so Folker Gratz, Leiter der Kundenbetreuung und Bera-tung der ISB.
Die Landesberatungsstelle Neues Wohnen RLP, die im Landkreis Ahrweiler bereits mit mehreren interessierten Kommunen im Austausch steht, informierte über die Bera-tungsmöglichkeiten und über die Begleitung durch WohnPunkt RLP. Hier läuft aktuell die Bewerbungsphase. Neue Kommunen, die sich für den Aufbau eines Wohn-Pflege-Angebotes in der Gemeinde interessieren, können sich noch bis 3. November 2023 bewerben.
Informationen zum Landesprojekt Wohn-Punkt RLP und zu den aktuellen Teilnahme-bedingungen können unter www.wohnpunkt-rlp.de abgerufen werden. Weitere Informationen zu neuen Wohnformen finden sich unter www.wohnen-wie-ich-will.rlp.de.

Pressemeldung Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung
Foto: Archiv Gottschalk

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner