Stolpergang in Sinzig am 10. November

56
Stolpergang

Stolpergang in Sinzig am 10. November

Sinzig, 4.11.2019 – Wie im Vorjahr wird es am 10. November zum Zeichen der Erinnerung an die jüdischen Opfer der sogenannten Reichskristallnacht einen Gedenk-Rundgang durch die Stadt geben. Der „Stolpergang“, den eine Projektgruppe des Bürgerforums Sinzig e.V. organisiert, wird um 16.00 Uhr am Kirchplatz starten. In einer gegenüber dem Vorjahr veränderten Route wird der Rundgang zu Wohnstätten jüdischer Mitbürger führen, die vor 81 Jahren Opfer des Holocausts wurden. Der Bonner Klarinettist Georg Brinkmann begleitet den Rundgang mit Klezmer-Klängen. Am Jüdischen Mahnmal können mitgebrachte Kerzen entzündet werden.

Mit dem Erinnern an die Vorgänge im Nazideutschland und dem respektvollen Gedenken an die Opfer wollen die Veranstalter deutlich machen, dass die damals hier ansässigen Menschen jüdischen Glaubens, ihre Verfolgung und Ermordung nicht vergessen sind. Gleichzeitig wollen sie damit den heutigem Antisemitmus und die Ressentiments gegenüber Fremdem ins Bewusstsein rücken: „Laut einer Studie des Jüdischen Weltkongresses hat jeder vierte Deutsche antisemitische Gedanken. Unser Gedenken an die Opfer der Shoah soll auch dazu einladen, sich mit aktuellen Formen des Antisemitismus auseinanderzusetzen“, sagt die Koordinatorin der Projektgruppe, Veronika Wiertz. 

Der „Stolpergang“ startet um 16:00 Uhr am Kirchplatz, wo Rudolf Menacher, Mitautor des Buches „Knoblauch und Weihrauch“, in wenigen Worten an die Ereignisse in Sinzig am 10. November 1938 erinnern wird. Anschließend wird der gemeinsame Gedenkgang durch die Gudestraße über Koblenzerstraße, Münzgasse, Ausdorfer Straße, Rheinstraße (Jüdisches Mahnmal), Grabenstraße bis zur Barbarossastraße führen. Am Mahnmal in der Rheinstraße kann, wer will, ein selbst mitgebrachtes Grablicht entzünden. An der letzten Station in der Barboarossastraße wird Friederike Gross-Koschinski beispielhaft vom Schicksal der Familie, die dort gelebt hat, berichten. Auch in diesem Jahr wird der Bonner Klarinettist Georg Brinkmann dem „Stolpergang“ mit seiner Klezmermusik den klanglich passenden Rahmen geben. „Es wäre schön, wenn sich wieder viele Sinzigerinnnen und Sinziger an unserem Gedenkgang beteiligen würden“, hofft Wiertz. Im Vorjahr nahmen fast 150 Personen daran teil.

Banner

Presemeldung Bürgerforum Sinzig
Foto: allgrafics

Anzeige
. . .

Anzeigen im Schaufenster