Vorfreude auf ein Kleinspielfeld beim TuS Oberwinter

278
Vorfreude auf ein Kleinspielfeld beim TuS Oberwinter

Vorfreude auf ein Kleinspielfeld beim TuS Oberwinter

Außerordentliche Mitgliederversammlung am 30.06.2020
Am 30.06.2020 fand im Vereinsheim des TuS Oberwinter eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Ordnungsgemäß eingeladen hatte der Vorsitzende des Vereins,  Antonio Lopez. Er führte durch den Abend, unterstützt durch die weiteren Mitglieder des Vorstandes des TuS Oberwinter. Als einziges Thema stand die Schaffung eines Kleinspielfeldes neben dem großen Fußballplatz in Bandorf auf der Tagesordnung.

Viele Mitglieder blieben beim Betreten des Vereinsheims, das entsprechend der Corona-Auflagen mit großem Abstand zwischen den Einzelplätzen bestuhlt worden war, zunächst vor dem Modell des gewünschten Kleinspielfeldes stehen. Claus Wiest aus dem Vorstand hatte es mit viel Liebe zum Detail angefertigt. So konnten sich die Besucher des Abends anschaulich vorstellen, wie das fertige Kleinspielfeld aussehen soll.

Nach herzlichen Begrüßungsworten  eröffnete  Antonio Lopez die Versammlung mit einer Rückschau auf die bisherigen Aktivitäten rund um das Thema Kleinspielfeld. Bereits im Jahr 2019 waren erfolgreich Gelder zur Finanzierung des Vorhabens beim Sportbund und bei der Stadt Remagen beantragt worden. Weiterhin erbrachte die Unterstützung der Kreissparkasse Ahrweiler durch eine Gutscheinaktion bereits einen nennenswerten Betrag für das Konto des TuS Oberwinter.

Insgesamt gehen wir von Kosten in Höhe von 75.000 Euro für das geplante Kleinspielfeld aus“, erläuterte Antonio Lopez. Für einen kleinen Fußballverein wie den TuS Oberwinter mit seinen 470 Mitgliedern, Kinder  eingeschlossen, sei es eine große Herausforderung, diesen Betrag zu stemmen. „Doch wir wollen den TuS Oberwinter zukunftsfähig machen“, führte Lopez weiter aus. Ziel sei es, weiterhin alleine zu bestehen, ohne zu fusionieren. Grundlage des Vereins sei seine gute Kinder- und Jugendarbeit, sowohl in der Turnabteilung als auch auf dem Fußballplatz.

Fünf Kitas, eine Grundschule und ein Gymnasium gehören hier im nördlichen Teil Remagens zu unserem Einzugsgebiet“, veranschaulichte Lopez und verglich den kleinen Hafenort Oberwinter bei den Mühen um das Wohl seines Sportvereins mit einem allseits bekannten, kleinen gallischen Dorf.

Der TuS Oberwinter habe immer seine soziale Aufgabe im Blick gehabt, sei es im Umgang mit interkultureller Vielfalt oder bei der Schaffung guter, erschwinglicher  Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche. Das Stichwort „Breitensport“ leite alle Bemühungen des Vereinsvorstandes. Doch sei der Fußballplatz ständig überbelegt und ein geordneter Trainingsbetrieb bei der großen Anzahl gemeldeter Mannschaften kaum noch möglich. Hier solle ein zusätzliches Kleinspielfeld insbesondere für Mädchen und Jungen unter 18 Jahren Abhilfe schaffen. Dabei sei die individuelle Förderung eigener Talente eine tragende Säule für die erste Herrenfußballmannschaft beim TuS. „Dass diese erste Mannschaft bei einem vergleichsweise kleinen, finanziellen Budget schon seit ganz vielen Jahren konstant in hohen Spielklassen erfolgreich ist, erfüllt mich mit Stolz“, bekannte  Lopez und sprach damit sicher auch anderen Anwesenden aus der Seele.

Seine Worte trafen auf fruchtbaren Boden und so fiel das Votum der anwesenden Mitglieder für das Projekt „Kleinspielfeld“ einstimmig aus.

Doch nur wenn eine solide Finanzierung zugrunde gelegt werden kann, wird dieses Projekt von Erfolg gekrönt sein. Trotz schon zugesagter Fördergelder und geplanter Einsparungen durch Eigenleistungen und günstige Auftragsvergaben an Firmen vor Ort müssen weitere „Quellen angezapft“ werden.

Die Versammlung beschloss nach intensiver Diskussion einstimmig, diejenigen im TuS Oberwinter um Hilfe zu bitten, die auch am meisten von der Baumaßnahme Kleinspielfeld profitieren werden: Seine Fußballer und Fußballerinnen. Alle Mitglieder, ob groß ob klein, die in der Fußballabteilung tätig sind, sollen um einen einmaligen, außerordentlichen Beitrag gebeten werden. Ohne diese Gelder, da waren sich Vorstand und anwesende Mitglieder einig, wird eine Finanzierung des Projekts nicht möglich sein. Beschlossen wurde ein Beitrag von 40 Euro für erwachsene Mitglieder der Fußballabteilung und 20 Euro für Jugendliche und Kinder. Für Familien soll ein einmaliger Beitrag von 60 Euro gelten.

Eine bereits angemeldete Tür-zu-Tür-Sammlung, bei der auch Kinder und Jugendliche aus dem TuS beteiligt sind, soll für weitere Unterstützung werben.

Zum Schluss führte Lopez aus, dass bedingt durch die Corona-Pandemie die für April 2020 geplante, große 100-Jahr-Feier des TuS Oberwinter leider nicht stattfinden konnte. Diese müsse auf das nächste Jahr verschoben werden. Man erhoffe sich, die 100-Jahr-Feier dann mit der Einweihung des neuen Kleinspielfeldes verbinden zu können.

Eine solche Verschiebung ist für unseren Verein nichts Neues“, erklärte der Vorsitzende den staunenden Zuhörern. „Schon die 50-Jahr-Feier des TuS Oberwinter fand mit einem Jahr Verspätung statt, nämlich erst im Jahr 1971 in Verbindung mit der Einweihung unseres da gerade fertig gestellten Fußballplatzes hier in Bandorf.“ Damals war Antonio Lopez als 18-Jähriger selbst als Spieler in der ersten Mannschaft aktiv.

Für mich war das eine tolle Zeit und der Fußball hat in meinem Leben seinen Platz bis heute“.

Mit diesen Worten schloss der Vorsitzende die außerordentliche Mitgliederversammlung und dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz.

Pressemeldung TuS Oberwinter
Foto: Privat

 

Anzeige

stat-walterscheid1 Rheinklänge Remagen Stadt Remagen Volksbank Rhein Ahr Eifel Nattermanns Eventlocation Herz und Stil Steps on Stage Vieux Sinzig Lesezeit Cäciliahütte . . .

Anzeigen im Schaufenster