Winterdienst der Autobahn- und Straßenmeistereien des LBM RLP

65
Winterdienstpflichten Stadt Sinzig informiert

Winterdienst am 15.02.2018 der Autobahn- und Straßenmeistereien des LBM RLP

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz sorgt nach besten Kräften dafür, dass in Rheinland-Pfalz die 877 Kilometer Bundesautobahnen rund um die Uhr und rund 17.000 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zwischen 6 Uhr und 22 Uhr befahrbar bleiben. Eine Befahrbarkeit schließt hierbei ein, dass mit Behinderungen durch Schneereste, oder je nach Einsatzdauer des Winterdienstes auch mit einer geschlossenen Schneedecke, gerechnet werden muss.
Im Bereich der Autobahnen stehen hierfür bei den Autobahnmeistereien 103 Fahrzeuge und im nachgeordneten Netz der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen 476 Fahrzeuge zur Verfügung. 
Bundesweiter Standard ist, dass bei Räumeinsätzen die Umlaufzeit bei durchgehenden Richtungsfahrbahnen der Autobahnen zwei Stunden beträgt und bei Anschlussstellen der Autobahnen sowie beim nachgeordneten Bundes-, Landes- und Kreisstraßennetz innerhalb von drei Stunden ein Umlauf eines Winterdienstfahrzeuges abgeschlossen sein soll.
Aufgrund der gemeldeten Wetterlage wurden am 15.02.2018 alle zur Verfügung stehenden Winterdienstfahrzeuge des LBM in Bereitschaft versetzt und sind in den entsprechenden Gebieten seit den frühen Morgenstunden im Einsatz.

Gemäß unserem Straßenwetterinformationssystem setzten im Nordosten von Rheinland-Pfalz in der Region Prüm / Gerolstein die ersten leichten Schneefälle gegen 4.30 Uhr ein und im Bereich Koblenz / Mendig wurden gegen 6 Uhr stärkere Schneefälle verzeichnet.

Ein in den Morgenstunden zum Berufsverkehr einsetzender Schneefall ist grundsätzlich für den Winterdienst eine enorme Herausforderung, da der Räumeinsatz erst mit einsetzendem Schnee beginnen kann und eine bereits vorhandene Verkehrsstärke und Verkehrsbehinderungen die Umlaufzeiten der Winterdienstfahrzeuge erhöht. Bei der Wetterlage am 15. konnten demnach bis 7 Uhr nur ca. 30 Prozent des nachgeordneten Straßennetzes und rund 50 Prozent des Autobahn-Netzes geräumt werden.

Es wird sich bei Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zunächst auf die wichtigsten Verkehrsachsen konzentriert und ggfs. Fahrzeuge von Strecken mit geringer Verkehrsbelastung abgezogen, so dass der Verkehrsfluss auf den Hauptachsen gewährleistet wurde. Diese Konzentration auf die Hauptverkehrsachsen führte dazu, dass Strecken mit geringerer Verkehrsbedeutung erst nachrangig bedient werden konnten.

Bei nächtlichen Schneefällen sind die Straßen bis zum Einsetzen des Berufsverkehrs in der Regel geräumt; bei morgendlichen Schneefällen ist dies flächendeckend leider nicht möglich.

Die Mitarbeiter der Straßen- und Autobahnmeistereien haben unter den schwierigen Rahmenbedingungen ihr Bestes getan, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Pressemeldung LBM

Anzeige- - - -

Anzeigen im Schaufenster