Gesundheitsminister Hoch: Mehr Psychotherapeuten ins Ahrtal

Sonderseite
Hochwasser

Artikel +++ Filme +++ Reportagen +++ Pressekonferenzen +++

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
helfer-stab.de

Spendenkonten Hochwasserhilfe

“Flutkatastrophe Sinzig”Volksbank RheinAhrEifel e.G.
IBAN DE57 5776 1591 0100 1830 01,
BIC: GENODED1BNA

KSK  „Stadt Sinzig Flutkatastrophe“
IBAN: DE32 5775 1310 0000 3395 56
BIC: MALADE51AHR

 

Gesundheitsminister Clemens Hoch: Mehr Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten für das Ahrtal

Die Folgen der Flutkatastrophe im Ahrtal wirken noch immer nach. Neben den enormen materiellen Verwüstungen bleiben auch seelische Schäden bei den Betroffenen zurück. „Die Flutnacht hat das Leben der Menschen im Ahrtal erschüttert und teilweise unwiderruflich verändert. Mit all dem Leid sind auch große psychische Belastungen verbunden. Ein seelisches Trauma kann die psychischen Schutzmechanismen überfordern und zu Symptomen wie Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit oder Schlafstörungen und auch zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen. Wir unterstützen vor Ort daher schnell und unbürokratisch bei der Bewältigung der Folgen der Naturkatastrophe und beim Wiederaufbau“, so Gesundheitsminister Clemens Hoch im Ausschuss für Gesundheit des rheinland-pfälzischen Landtages. Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten seien stark gefragt und daher nur begrenzt verfügbar, obwohl es gerade in der Folge solcher Katastrophen darauf ankommt, schnell für die Opfer da zu sein.

„Besteht wie in diesem Fall ein zusätzlicher Bedarf an Fachkräften, so hat der unabhängige Zulassungsausschuss der Ärzte und Krankenkassen die Möglichkeit, gezielt und kurzfristig weiteren Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten auf Antrag eine „Sonderbedarfszulassung“ oder eine „Ermächtigung“ zu erteilen. Von beiden Möglichkeiten hat der Zulassungsausschuss im Ahrtal mehrfach Gebrauch gemacht: In den vergangenen Wochen wurden insgesamt sieben Sonderbedarfszulassungen für den Landkreis Ahrweiler erteilt. Darunter sind auch drei Sonderbedarfszulassungen für Therapeutinnen, die Kinder und Jugendliche behandeln. Ergänzend wurden außerdem zwei Ermächtigungen erteilt, die auf zwei Jahre befristet sind und bei Bedarf verlängert werden können. Die rheinland-pfälzische Selbstverwaltung hat hier deutlich gezeigt, dass sie auf außergewöhnliche Ereignisse flexibel reagieren kann und die Menschen im Ahrtal nicht im Stich lässt. Hierfür bedanke ich mich ausdrücklich“, so der Minister. Die Sonderbedarfszulassungen seien ein wichtiger Schritt für eine dauerhafte Verbesserung der Versorgung in der Region, da sie zeitlich unbefristet sind.

Die ambulante Bedarfsplanung erfolgt nicht durch das Land, sondern durch die gemeinsame Selbstverwaltung aus gesetzlichen Krankenkassen und Kassenärztlicher Vereinigung. Die Aufstellung des Bedarfsplans auf Landesebene ist Aufgabe des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. In der bundesweit gültigen Bedarfsplanungsrichtlinie sind Arzt-Einwohnerverhältnisse vorgegeben, anhand derer berechnet wird, wie viele Ärzte bzw. Psychotherapeuten in einem Planungsbereich zugelassen werden können. Wartezeiten im Bereich der psychotherapeutischen Versorgung sind ein bundesweites Problem. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht daher eine grundlegende Reform der psychotherapeutischen Bedarfsplanung vor. Dadurch sollen Wartezeiten, insbesondere für Kinder- und Jugendliche, aber auch in ländlichen und strukturschwachen Gebieten deutlich reduziert werden. Die Kapazitäten sollen bedarfsgerecht, passgenau und stärker koordiniert ausgebaut werden. „Das ist auch dringend geboten. Gerade Kinder werden durch einschneidende Erlebnisse maßgeblich geprägt. Nicht nur eine Katastrophe wie die Flut im Ahrtal sind solche Ereignisse. Auch die Umstände der Pandemie oder Berichte von Krieg und Vertreibung müssen aufgearbeitet werden“, so der Gesundheitsminister.

Eine weitere zentrale Aufgabe des Landes sei die Sicherstellung der psychiatrischen Krankenhausversorgung. „Diese ist auch Dank der Solidarität unter den Kliniken gewährleistet. Den Kliniken werden Interimsmaßnahmen gewährt, um die ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung übergangsweise an anderen Orten wiederaufzunehmen. Das Gesundheitsministerium unterstützt auch die Kreisverwaltung Ahrweiler bei der Erfüllung der zusätzlichen Planungs- und Koordinierungsaufgaben im Bereich der Hilfen für psychisch erkrankte Menschen; insbesondere beim Aufbau und der Pflege eines Traumanetzwerks mit den Partnern vor Ort“, sagte Clemens Hoch. Darüber hinaus leisteten auch die Psychiatrischen Institutsambulanzen der Dr. von Ehrenwall’sche Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und die DRK Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie mit ihren multiprofessionellen Teams einen großen Beitrag zur ambulanten Versorgung, gerade auch für Patienten mit schwereren Verlaufsformen.

Hintergrund

Um Erkrankungen als Folge der Flutkatastrophe möglichst zu verhindern, haben viele Stellen der Landesregierung und ihre Partner sehr schnell Unterstützungsangebote geschaffen. Dazu gehören z.B.:

die Psychosoziale Notfallseelsorge in der Zuständigkeit des Innenministeriums, die unmittelbar nach der Katastrophe zur Verfügung stand,

die Hotline für entlastende Gespräche mit Psychologinnen und Psychologen, die der Opferbeauftragte der Landesregierung sehr schnell aufgebaut hat, oder auch

die 200 Psychoedukations- und Fortbildungsgruppen die das Netzwerk „Sofort Aktiv“ im Auftrag der Landespsychotherapeutenkammer und finanziert durch das Gesundheitsministerium im ersten Jahr nach der Katastrophe für Betroffene, Helfer sowie deren Kontaktpersonen anbietet.

Pressemeldung Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Grafik: Archiv Gottschalk

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
X