Ein Jahr neues Heimatmuseum und –archiv Bad Bodendorf

67
Ein Jahr neues Heimatmuseum und –archiv Bad Bodendorf

Ein Jahr neues Heimatmuseum und –archiv Bad Bodendorf

Bad Bodendorf – Der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V. legte bei seiner Gründung am 21. April 1988 fest, dass zu seinen Zielen die Erforschung der Heimatgeschichte gehören solle. Ortshistorisch wertvolle Gegenstände und Dokumente sollten am einem zentralen Ort gesammelt und archiviert werden und so für die Nachwelt erhalten bleiben.
Am 26. August 1990 wurde dann unter dem ersten Archivar, August Wingen, das Heimatarchiv in der Hauptstraße 56 eröffnet (ehemaliges Geschäft von Foto-Drogist Jupp Schuld).
Im Sommer 2013 übernahm der Heimat- und Bürgerverein das Kohlensäure-Werk St. Joseph, eine Kohlensäuregas-Verflüssigungsanlage, die Josef Hardt im Jahre 1913 erbaute und die 1967 nach dem Verkauf an einen Wettbewerber stillgelegt wurde.
2014 konnte der Verein im historischen Kelterhaus (Winzergaststätte) eine Bauern- und Handwerksausstellung einrichten und dort viele Geräte, die von der Landwirtschaft und dem Handwerk im Dorf zeugen.
Im Oktober 2014 erfolgte für das Heimatmuseum der Eintrag in das Verzeichnis bei der Staatsbibliothek Berlin – Preußischer Kulturbesitz unter der Nummer SIL-Nr.: DE-2232.
Im gleichen Jahr begann mit Archivar Josef Erhardt die Digitalisierung und Inventarisierung der reichhaltigen Bestände des Heimatmuseums.
Mit der Aufnahme in den Museumsverband Rheinland-Pfalz im Jahr 2017 wurde eine einzigartige Möglichkeit geschaffen, im verbandseigenen Internetportal „museum- digital.de/rlp“ die Bestände des Museums der Öffentlichkeit über das Internet zugänglich zu machen.
Die Räume in der Hauptstraße 56 waren seit Jahren zu klein und lange suchte der Verein neue Räume. Die Möglichkeit des Umzugs des Heimatmuseums und –archivs bot sich im Sommer 2019.
Viele Freiwillige halfen den Museumsraum auszubauen und danach auch einzurichten. Die zwischenzeitlich an verschiedenen Stellen bei Vorstandsmitgliedern gelagerten Gegenstände konnten alle ins neue Museum überführt werden, so dass jetzt alles unter dem Dach der neuen Museumsräume gesammelt werden konnte.
Am 22. September 2019 erfolgte die Eröffnung des neuen Heimatmuseums und -archivs Bad Bodendorf in der Bahnhofstraße 15.
Die Zusammenarbeit mit „museum-digital.de/rlp“ ist für das Museum von großem Vorteil, so sind zur Zeit darüber über 500 Objekte öffentlich zugänglich und in einer nicht öffentlich zugänglichen Datenbank sind weitere 230 Objekte gespeichert, die jederzeit öffentlich zugänglich geschaltet werden können.
Auch mit anderen Museen steht das Heimatarchiv in Kontakt. So konnten für die Sophie Scholl Ausstellung in Frankfurt, die zurzeit laufende Medicus-Ausstellung in Speyer, das Naturkundemuseum Manderscheid und das Waschmaschinen-Museum in Münster Exponate aus dem Bad Bodendorfer Museum für deren Ausstellungen zur Verfügung gestellt werden.
Rund 2.000 Archivalien, von Bildern bis Dokumente warten heute noch auf die Digitalisierung.
Unlängst hatte der Fred Schuld, Sohn des Foto-Drogisten Jupp Schuld, das Fotoarchiv seines Vaters mit hunderten von Negativen von und über Bad Bodendorf dem Archiv zur Verfügung gestellt. Sie wurden von Josef Erhardt (Archivar) und Wolfgang Seidenfuß (ehemaliger Archivar) gescannt und damit festgehalten und archiviert.
Darüber hinaus werden ständig neue Objekte dem Archiv übergeben, so dass es in Zukunft auch noch viel zu tun gibt.

Pressemeldung Der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V.
Foto: Wolfgang Seidenfuß

Anzeige

stat-walterscheid1 Rheinklänge Remagen Stadt Remagen Volksbank Rhein Ahr Eifel Nattermanns Eventlocation Herz und Stil Steps on Stage Vieux Sinzig Lesezeit Cäciliahütte Poseidon Sterna 1821 Olivenöl Vorwerk Breuer . .

Veranstaltungen

.

Anzeigen im Schaufenster