Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Schneeschmelze kann Gewässerpegel kurzfristig in die Höhe treiben

Ablagerungen an Gewässern vermeiden

VG Altenahr. Aktuelle Wettervorhersagen prognostizieren einen deutlichen Temperaturanstieg zum Beginn der kommenden Woche. Die damit einhergehende zügige Schneeschmelze kann kurzfristig die Pegel der Gewässer steigen lassen. Anwohner der Ahr und deren Nebengewässer sollten das berücksichtigen und sich darauf vorbereiten.
Wie genau sich die Schneeschmelze auf die Pegelstände auswirken wird, ist derzeit schwer vorherzusagen. Pegelstände an der Ahr zwischen 2,00 und 2,50 Meter können durchaus möglich sein. Aktuelle Pegelstände können über die kostenfreie Smartphone-App „Meine Pegel“ oder auf der Internetseite www.hochwasser.rlp.de abgefragt werden. Über die App kann man auch automatische Pegelstandsmeldungen einrichten.
Die Hochwasservorhersagezentrale Rheinland-Pfalz teilt in ihrem Hochwasserbericht vom 19. Januar 2024, 10:58 Uhr, dazu unter anderem folgendes mit: „Der vorhergesagte Temperaturanstieg mit Regen wird in der Osteifel (Ahrgebiet) voraussichtlich ab Montagfrüh zu einem sehr schnellen Anstieg der Wasserstände führen. Die Vorhersage der Schneeschmelze ist aktuell noch sehr unsicher. Ein Anstieg bis in den Bereich 2- bis 10-jährlicher Hochwasser ist nicht auszuschließen!
Wie bereits mehrfach die Kreisverwaltung Ahrweiler weist auch die Verbandsgemeinde Altenahr die Gewässeranlieger darauf hin, dass Ablagerungen an Gewässerrändern die Gefahr von Treibgut erhöhen. Deshalb ist es wichtig, die Gefährdung durch Treibgut und dessen Anlagerung an Engstellen im Flusslauf, sogenannte Verklausungen, weitestgehend zu minimieren.
Als Treib- oder auch Schwemmgut bezeichnet man Gegenstände, die bei erhöhtem Pegelstand vom Wasser erfasst und mitgeschwemmt werden. Hierbei handelt es sich nicht nur um schwimmfähiges Material wie Frisch- und Totholz des gewässernahen Bewuchses, sondern um alle im Überschwemmungsgebiet gelagerten Güter, wie beispielsweise Feuerholz, Baumaterialien aller Art, Anhänger, Maschinen aber auch Laub und Müll.
Die Flutkatastrophe im Ahrtal, von der nicht nur die Ahr selbst, sondern auch zahlreiche Nebengewässer betroffen waren, hat nachdrücklich gezeigt: Autos, Campingwagen, Gastanks und Holz aller Art hatten sich vor den Brücken zu Dämmen aufgestapelt und so den Durchfluss der Ahr massiv eingeengt. Dies führte unter anderem zu einem starken und schnellen Anstieg der Wasserstände oberhalb dieser „Verklausungen“.
Darüber hinaus wird seitens der Unteren Wasserbehörde darum gebeten, dass unmittelbare Gewässeranlieger den Bewuchs auf ihrem Grundstück dahingehend überprüfen, ob hiervon Einwirkungen für den Abfluss des Gewässers ausgehen können. So müssen zum Beispiel Bäume, die in ein Gewässer gefallen sind oder hineinzufallen drohen, vom Grundstückseigentümer entfernt oder zumindest gesichert werden. Dadurch können Verklausungen bereits im Vorfeld verhindert werden. 

Pressemeldung Verbandsgemeindeverwaltung Altenahr
Foto: Archiv Gottschalk

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner