Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Herz und Stil

Landesweiter Katastrophenschützer in Ruhestand verabschiedet

Hotlines

Seelsorgerteam
0800 0010218

Wiederaufbau-Telefon-Hotline:
0800 222 0 22 0
https://wiederaufbau.rlp.de

Hilfen aller Art

wiederaufbau.rlp.de/de/ansprechpartner/

Fragen und Anträge

https://wiederaufbau.rlp.de/haeufige-fragen

Infoseite der Stadt Sinzig

https://www.sinzig.de/flut/

Helfer im Web

www.helfer-shuttle.de
www.helfer-stab.de

Alles um die Flut

https://www.flut-wiki.de

Ebling: “Heinz Wolschendorf hat sich um unser Land verdient gemacht

Heinz Wolschendorf, Referatsleiter für Brand- und Katastrophenschutz der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), wird nach 19 Jahren in dieser Funktion in der kommenden Woche in den Ruhestand verabschiedet. Innenminister Michael Ebling hat ihn daher offiziell von seinen Aufgaben als Landesbrand- und Katastrophenschutzinspekteur (LBKI) entpflichtet.
Heinz Wolschendorf hat sich in besonderer Weise um unser Land verdient gemacht. In seinen Funktionen als Landesbrand- und Katastrophenschutzinspekteur und Referatsleiter war er stets ein verlässlicher Partner für die gesamte Blaulichtfamilie und die Landesregierung. Wir blicken mit Anerkennung und Würdigung auf den unermüdlichen Einsatz und die herausragenden Leistungen, die er während seiner Dienstzeit für das Land-Rheinland-Pfalz erbracht hat“, sagte Innenminister Michael Ebling im Rahmen einer Feierstunde. Trotz aller Katastrophen, Brände und Notlagen in den vergangenen 19 Jahren habe Wolschendorf stets professionell, entschlossen und weitsichtig gehandelt.
Sein Wirken wird bei den Feuerwehren, im Katastrophenschutz und bei der Landesregierung präsent bleiben und weiter zur Sicherheit und zum Schutz unserer Bevölkerung beitragen“, so Ebling. In die Amtszeit von Heinz Wolschendorf waren in den letzten Jahren unter anderem Einsätze wie die Flüchtlingskrise 2015/16, die Amokfahrt in Trier im Jahr 2020, die Flutkatastrophe im Sommer 2021 sowie die Pandemie gefallen.
Dr. Kirstin Eisenhauer, die im Innenministerium das Referat für Einsatz- und Grundsatzfragen des Brand- und Katastrophenschutzes leitet, übernimmt die Funktion der Landesbrand- und Katastrophenschutzinspekteurin.

Pressemeldung Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Foto: © MdI RLP

Landesweiter Katastrophenschützer Heinz Wolschendorf in den Ruhestand verabschiedet

Trier/Rheinland-Pfalz – Der Leiter des Referates Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz sowie Rettungsdienste bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Heinz Wolschendorf, wurde vom Präsidenten der ADD, Thomas Linnertz, in den Ruhestand verabschiedet. An der Feierstunde nahm, neben vielen Weggefährtinnen und –gefährten aus der Blaulichtfamilie, auch Staatssekretärin Nicole Steingaß teil.
Sie haben die Geschicke des Katastrophenschutzes im Land 19 Jahre als Referatsleiter maßgeblich mitbestimmt und geleitet. Davon die letzten fünf Jahre auch als Landesfeuerwehrinspekteur beziehungsweise Landesbrand- und Katastrophen­schutzinspekteur wie der richtige Titel heute heißt,“ hob Linnertz in seiner Verabschiedungsrede hervor. „Ich möchte mich bei Ihnen herzlich für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Sie waren stets Ratgeber und Begleiter. Vor allem bei dem größten Einsatz im Ahrtal haben wir Seite an Seite gearbeitet um den Menschen im Tal die größtmögliche Unterstützung zukommen zu lassen.
Dem 65-Jährige wurde mit Beginn des Jahres 2005 die Führung des ADD-Referates, das landesweit für den Brand- und Katastrophenschutz zuständig ist, übertragen. Zuvor war er als Leiter der Branddirekionen Süd und Ost bei der Feuerwehr Hamburg tätig. In dieser Funktion war er mit der strategischen Planung und Grundsatzangelegenheiten befasst, sowie Referatsleiter für technische Beschaffung. Zudem war er für ein Jahr als Leiter des Referates für Brandbekämpfung und Verletztenversorgung auf See im Haveriekommando in Cuxhaben abgeordnet. Der gebürtige Vorderpfälzer ist studierter Bergbauingenieur und ausgebildeter Rettungssanitäter. Nach seiner Referendariatszeit bei der Feuerwehr Hamburg und einer folgenden Anstellung bei der Robert Bosch GmbH als Brandschutzingenieur und Wehrführer der Werkfeuerwehr Schillerhöhe, wechselte er 1992 wieder in den Dienst der Feuerwehr Hamburg.
Die Nachbesetzung der Referatsleiterstelle mit Fabian Schicker erfolgte ohne weitere Vakanzen.

Pressemeldung ADD

Veranstaltungen zur Flut

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner