Polizeibericht vom 31.7. bis 2.8.2020

310
Polizei

Polizeibericht vom 31.7. bis 2.8.2020


PI Remagen

Jugendlicher am Königssee abgestürzt
Oberdürenbach. In der Nacht von Freitag auf Samstag stürzte gegen 02:00 Uhr ein 17-jähriger Jugendlicher einen etwa 7 Meter hohen Abhang am Königssee herunter und verletzte sich hierbei schwer, aber nicht lebensbedrohlich. Da der Verletzte unmittelbar unterhalb des steilen Abhanges im direkten Uferbereich lag, erwies sich die Rettung der Person als sehr schwierig. Um die Person den Hang hinauf zu transportieren, war der Einsatz der Feuerwehr erforderlich, so dass diese dann mittels Schleifkorbtrage von starken Kräften der Feuerwehr aus dem sehr unwegsamen Gelände gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden konnte.

Brand auf einem abseits gelegenen Grundstück
Remagen. Nahezu zeitgleich zu dem Einsatz in Oberdürenbach wurden die Feuerwehr Remagen und die Polizei zu einem nördlich der Kernstadt gelegenem, schwer zugänglichem Grundstück alarmiert. Zeugen hatten von der gegenüberliegenden Rheinseite aus dort Feuerschein wahrgenommen und daraufhin die Rettungsleitstelle informiert. Bei Eintreffen der Kräfte brannte eine bewachsene Fläche im Freien. Nach der geländebedingt etwas schwierigeren Anfahrt eines Feuerwehrfahrzeuges zur Einsatzstelle konnte der Brand dann abgelöscht werden. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe dauern noch an, so dass hierzu aktuell noch keine Angaben gemacht werden können. Der gesamte Einsatz konnte aufgrund der schwierigen örtlichen Gegebenheiten und der Gesamtlage erst nach mehr als 4 Stunden beendet werden.


Tödlicher Verkehrsunfall in Meckenheim: 32-jähriger Autofahrer verstorben

Bonn (ots) Bei einem Verkehrsunfall in Meckenheim ist in der Nacht zu Sonntag, 02.08.2020, ein 32-jähriger Autofahrer gestorben. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen befuhr er gegen 04:10 Uhr mit einem Pkw den Siebengebirgsring von der Gudenauer Allee ( L158) kommend in Richtung „Am Jungholzhof“. Dieser Streckenabschnitt liegt innerhalb geschlossener Ortschaften (50 km/h). In Höhe der Einmündung Siebengebirgsring/Königsberger Straße kam der Pkw vermutlich auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß im weiteren Fahrtverlauf gegen einen Baum. Hierbei erlitt der Fahrer tödliche Verletzungen. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der 28-jährige Beifahrer konnte sich vor Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst aus dem stark beschädigten Auto befreien. Er wurde mit einem Rettungstransportwagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Notfallseelsorger informierten Angehörige des Verstorbenen über dessen Tod. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Bonn wurde ein Sachverständiger zu den polizeilichen Ermittlungen an der Unfallstelle hinzugezogen. Diese dauern an.


Polizei Linz am Rhein

Verkehrsunfall mit Personenschaden
Am Freitag den 31.07.2020 kam es in der Bahnhofstraße in Bad Hönningen in den Nachmittagsstunden zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und zwei älteren Fußgängern. Ein 67-jähriger Fahrzeugführer wurde durch äußere Einflüsse abgelenkt und übersah dabei zwei Fußgänger, welche gerade einen Fußgängerüberweg überqueren wollten. Beide Fußgänger kamen hierdurch zu Fall und verletzten sich trotz des hohen Alters nur leicht.

Mobile Verkehrskontrollen – Fahren ohne Fahrerlaubnis / unter dem Einfluss von BTM
An diesem Wochenende konnte die Polizei Linz am Rhein durch mobile Verkehrskontrollen mehrere Fahrzeugführer feststellen, gegen welche anschließend Ermittlungsverfahren eingeleitet wurden. So konnte in der Ortslage Rheinbrohl ein Fahrzeugführer festgestellt werden, welcher ohne die erforderliche Fahrerlaubnis im öffentlichen Straßenverkehr einen PKW führte. In Rheinbreitbach konnten drei Fahrzeugführer unabhängig voneinander festgestellt werden, welche unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln einen PKW führten. In Kasbach-Ohlenberg wurde ebenfalls ein Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitten festgestellt, welcher darüber hinaus nicht über eine Fahrerlaubnis verfügte. Da dieser zum widerholten Male auffällig wurde, erfolgte die Beschlagnahme seines PKW. Bei allen betroffenen Fahrzeugführern wurden Blutentnahmen durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. Alle erwarten sowohl Straf- als auch Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Ruhestörungen
In den beiden Wochenendnächten von Freitag und Samstag kam es aufgrund des milden Sommerwetters zu zahlreichen Einsätzen wegen ruhestörenden Lärms, überwiegend durch private Zusammenkünfte von mehreren Personen. So musste die Polizei Linz am Rhein zu insgesamt 18 gemeldeten Ruhestörungen im gesamten Dienstgebiet ausrücken. Als Einsatzschwerpunkte zeigten sich hierbei sowohl die Ortslage Rheinbreitbach, als auch die Ortslage Linz mit jeweils 4 Einsätzen. In allen Fällen konnte zeitnah Ruhe hergestellt werden.

Gefährliche Körperverletzung
Am Samstagnachmittag kam es in einer Fahrzeugwaschanlage in Unkel aus bislang ungeklärter Ursache zu einer zunächst körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen, in deren Zusammenhang einer der beiden Beteiligten erfolglos versucht den anderen mit einem kleinen Messer zu verletzen. Dem Angegriffenen gelang zunächst die Flucht, so dass es zu keiner weiteren Auseinandersetzung kam und beide Beteiligten leichtverletzt verblieben. Nach Sachvortrag bei der Staatsanwaltschaft wurde durch das zuständige Gericht die Wohnungsdurchsuchung bei dem Angreifer angeordnet. Dort konnte das Messer aufgefunden und sichergestellt werden.


Pressemeldungen der jeweiligen Dienststellen
Foto: Archiv

Anzeige

stat-walterscheid1 Rheinklänge Remagen Stadt Remagen Volksbank Rhein Ahr Eifel Nattermanns Eventlocation Herz und Stil Steps on Stage Vieux Sinzig Lesezeit Cäciliahütte . . .

Anzeigen im Schaufenster