Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Schmuckwerkstatt

CDU fordert als Reaktion auf Krankenhausschließung zweiten Rettungswagen für das Adenauer Land

CDU fordert als Reaktion auf Krankenhausschließung zweiten Rettungswagen für das Adenauer Land

Als Reaktion auf die bevorstehende Schließung des Krankenhauses in Adenau zum 31.03.2023 fordert die CDU-Adenau für die Übergangszeit bis zur Etablierung derzeit noch diskutierter neuer Versorgungsstrukturen einen zweiten Rettungswagen samt personeller Besetzung für den Notarztstandort Adenau.
Für viele Einwohner des bisherigen Einzugsgebietes des Krankenhauses St. Josef, so der CDU-Vorsitzende Michael Korden, sei das Krankenhaus in Adenau die erste Anlaufstelle in Notfällen gewesen. Mit der Schließung des Krankenhauses gebe es in der Bevölkerung nun die berechtigte Angst, dass wenn der Rettungswagen der örtlichen DRK-Rettungswache im Einsatz unterwegs und belegt sei, keine weitere Hilfe und Anlaufstelle für akute Notfälle mehr zur Verfügung stehe und ein dann anzufordernder externer Rettungswagen anderer Notarztstandorte eine zu lange Anreise habe. Hinzu komme, dass die Wege in die nächstgelegenen Krankenhäuser in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Daun, Mayen und Bonn zu weit entfernt sind, um im Notfall dort noch rechtzeitig Hilfe zu bekommen.

Erst kürzlich war es in der Innenstadt in Adenau zu einem Aufsehen erregenden Notfall gekommen, als ein älterer Herr bewusstlos zusammengebrochen und keine Hilfe erreichbar war und glücklicherweise ein zufällig herbeigeeilter Ersthelfer aus den Reihen der Freiwilligen Feuerwehr letztlich erfolgreich die Wiederbelebungsmaßnahmen durchführt hat. Rund 50 Minuten später trafen Notarzt und Rettungswagen ein.

Der zweite Rettungswagen soll, so die CDU-Adenau, aber lediglich vorübergehend für die Zeit der Vakanz bis zum Aufbau neuer Versorgungsstrukturen und als zeitlich begrenzte Ausnahme von den geltenden Versorgungskriterien an der DRK-Rettungswache in Adenau stationiert werden. Mittelfristig müsse vielmehr weiterhin angestrebt werden, eine chirurgische und allgemeinmedizinische Anlaufstelle zur Erstbehandlung von Notfällen sowie Arbeits-, Schul- und Sportunfällen einzurichten, die Rund um die Uhr an 7 Tagen für die Menschen im Adenauer Land erreichbar ist. Michael Korden, der zugleich als Vertreter aus der Region im Kreistag sitzt und dort Vorsitzender der CDU-Fraktion ist, teilte zugleich mit, dass die CDU bereits einen entsprechenden Antrag in der Kreistagssitzung am 10. März eingebracht hat und die Kreisverwaltung nun eine zeitnahe Umsetzung prüfe.

Pressemeldung CDU-Kreistagsfraktion Ahrweiler
Foto: Privat

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner