Donnerstag, Dezember 2, 2021

Freunde aus Maisons-Laffitte zu Besuch in Remagen

Ein Wochenende der «amitié»

Seit 40 Jahren besteht nun schon die Städtepartnerschaft zwischen Remagen und Maisons-Laffitte vor den Toren von Paris. Und diese Freundschaft ist so lebendig und innig wie eh und je. Daran konnte auch die fast zweijährige Unterbrechung der Besuche durch die Corona-Pandemie nichts ändern.
Entsprechend herzlich war am Freitag, den 15. Oktober, auch die Begrüßung der 34 französischen „Amis de Remagen“. Der Partnerschaftsausschuss der Stadt Remagen hatte einen Sektempfang auf dem Marktplatz vorbereitet und so war die Stimmung bestens, als die Bürgermeister Jacques Myard und Björn Ingendahl das Geschenk der Stadt Maisons-Laffitte einweihten: Eine Sitzbank, die auf dem Maisons-Laffitte-Platz gegenüber des Remagener Bahnhofs platziert werden wird. Volker Thehos, Sprecher des Partnerschaftsausschusses, moderierte die Eröffnung einer Kunstaktion vor dem Rathaus, an der sich unter dem Motto „Wir leben Europa“ rund 30 Künstlerinnen aus Remagen, Maisons-Laffitte sowie aus der Stadt Georgsmarienhütte beteiligten. Mit der niedersächsischen Stadt pflegt Remagen bereits seit 41 Jahren freundschaftliche Kontakte. Da das Jubiläum im letzten Jahr coronabedingt nicht gefeiert werden konnte, freute man sich, dies im Rahmen des Wochenendes nachholen zu können. Aus diesem Anlass reiste auch Dagmar Bahlo, Bürgermeisterin von Georgsmarienhütte, an. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Austausch, der bis dahin vor allem zwischen den Feuerwehren und den Künstlerinnen der beiden Städte sehr rege gepflegt wurde, in Zukunft zu intensivieren und auszubauen.
Am Nachmittag bot das Arp Museum Bahnhof Rolandseck einen würdigen Rahmen für die offizielle Jubiläumsfeier mit Grußworten der Bürgermeister Björn Ingendahl, Jacques Myard und Dagmar Bahlo. Im Anschluss daran hatten die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, an Führungen durch die aktuelle Ausstellung RODIN/ARP teilzunehmen. Den Freitagabend verbrachten die Gäste traditionell „en famille“ und hatten Gelegenheit, alte Freundschaften aufzufrischen oder neue Kontakte zu knüpfen.

Drei Bürgermeister in RolandseckSeit 40 Jahren besteht nun schon die Städtepartnerschaft zwischen Remagen und Maisons-Laffitte vor den Toren von Paris. Und diese Freundschaft ist so lebendig und innig wie eh und je. Daran konnte auch die fast zweijährige Unterbrechung der Besuche durch die Corona-Pandemie nichts ändern.
Entsprechend herzlich war am Freitag, den 15. Oktober, auch die Begrüßung der 34 französischen „Amis de Remagen“. Der Partnerschaftsausschuss der Stadt Remagen hatte einen Sektempfang auf dem Marktplatz vorbereitet und so war die Stimmung bestens, als die Bürgermeister Jacques Myard und Björn Ingendahl das Geschenk der Stadt Maisons-Laffitte einweihten: Eine Sitzbank, die auf dem Maisons-Laffitte-Platz gegenüber des Remagener Bahnhofs platziert werden wird. Volker Thehos, Sprecher des Partnerschaftsausschusses, moderierte die Eröffnung einer Kunstaktion vor dem Rathaus, an der sich unter dem Motto „Wir leben Europa“ rund 30 Künstlerinnen aus Remagen, Maisons-Laffitte sowie aus der Stadt Georgsmarienhütte beteiligten. Mit der niedersächsischen Stadt pflegt Remagen bereits seit 41 Jahren freundschaftliche Kontakte. Da das Jubiläum im letzten Jahr coronabedingt nicht gefeiert werden konnte, freute man sich, dies im Rahmen des Wochenendes nachholen zu können. Aus diesem Anlass reiste auch Dagmar Bahlo, Bürgermeisterin von Georgsmarienhütte, an. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Austausch, der bis dahin vor allem zwischen den Feuerwehren und den Künstlerinnen der beiden Städte sehr rege gepflegt wurde, in Zukunft zu intensivieren und auszubauen.
Am Nachmittag bot das Arp Museum Bahnhof Rolandseck einen würdigen Rahmen für die offizielle Jubiläumsfeier mit Grußworten der Bürgermeister Björn Ingendahl, Jacques Myard und Dagmar Bahlo. Im Anschluss daran hatten die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, an Führungen durch die aktuelle Ausstellung RODIN/ARP teilzunehmen. Den Freitagabend verbrachten die Gäste traditionell „en famille“ und hatten Gelegenheit, alte Freundschaften aufzufrischen oder neue Kontakte zu knüpfen.

Für Samstagvormittag hatte der Partnerschaftsausschuss einen Ausflug nach Bonn organisiert. Die dortige Stadtführung in mehreren Gruppen fand insbesondere bei den französischen Gästen großen Anklang.
Parallel besuchten Ausschussmitglieder mit Bürgermeister Jacques Myard und zwei mitgereisten Feuerwehrmännern aus Maisons-Laffitte das Remagener Feuerwehrhaus. Einheitsführer Dirk Henkel informierte über die Organisation und die technische Ausstattung der Einheit Remagen. Anschließend bot die Einheit Kripp den Gästen mit einer Fahrt mit dem neuen modernen Feuerwehrboot auf dem Rhein ein ganz besonderes Erlebnis.

Seit langer Zeit gab es außerdem erstmals wieder Kontakte zwischen den Schulen in Remagen (Integrierte Gesamtschule) und Maisons-Laffitte (Collège Le Prieuré). Für Samstagabend hatte der Partnerschaftsausschuss zu einer „Soirée entre amis“ in die festlich geschmückte Aula der IGS Remagen geladen. Der Präsident der „Amis de Remagen“, Pascal Lullier, und Volker Thehos würdigten die 40-jährige Geschichte der deutsch-französischen Freundschaft. Ihre Reden wurden umrahmt von Musikdarbietungen der Remagener Stadtsoldaten, die zuletzt 2019 einen großen Auftritt in Maisons-Laffitte hatten. Das mehrgängige Abendessen mit rheinischen Spezialitäten und SolidAHRitätswein bot die Gelegenheit für angeregte Gespräche, die wieder einmal zeigten, dass die unterschiedlichen Sprachen kein Hindernis für ein gegenseitiges Verstehen sind.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten Schüler der Remagener Musikschule sowie die Schüler Anouk und Nico von der IGS Remagen. Bei einem Brunch im Jugendbahnhof am Sonntagvormittag konnten die deutsch-französischen Freundinnen die vergangenen gemeinsamen Aktivitäten Revue passieren lassen und schon neue Pläne für die Zukunft schmieden. So herzlich der Empfang war, so schwer fiel der Abschied. Es ging ein Wochenende der „amitié“, der Freundschaft und Herzlichkeit, zu Ende, dem mit Sicherheit noch viele weitere folgen werden.
Wer sich für die Städtepartnerschaft interessiert und sich aktiv einbringen möchte, wendet sich bitte an Verena Weyl, Tel. 02642-20118, staedtepartnerschaft@remagen.de

Partnerschaftsausschuss der Stadt Remagen
Fotos Privat

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 2,50 € oder 5,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/

Anzeigen im Schaufenster

Ähnliche Artikel

Rheinmeile 360

NEWS

Firmen im Aktiplan

X