Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Sinzig

0
97
Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Sinzig 19. November 2017

Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Sinzig

Gottesdienst und anschließend Kranzniederlegung am Ehrenmal
Sinzig. Der Volkstrauertag ist der Erinnerung an die Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaften gewidmet, er mahnt auch in der Gegenwart zum Frieden.
Dazu findet am Sonntag, den 19. November 2017, um 11.00 Uhr ein Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter statt. Im Anschluss lädt Ortsvorsteher Gunter Windheuser zur Gedenkfeier und Kranzniederlegung am Ehrenmal unterhalb der Pfarrkirche ein. Die Sinziger Bürgerinnen und Bürger sowie Sinziger Vereine sind herzlich eingeladen, an der Gedenkfeier teilzunehmen.

Erinnerung und Gedenken an diesem Tag können und dürfen nicht auf die Toten der eigenen Familie, des eigenen Landes begrenzt werden, nicht auf tote Soldaten, nicht auf die Toten der Weltkriege und damaligen Diktaturen.

Die deutsche und die europäische Teilung nach 1945 haben viele weitere Opfer gefordert. Heute ist Europa, anders als früher, kein „Kontinent des Krieges“ mehr. Aber immer wieder erschüttern uns Gewaltausbrüche, bewaffnete Konflikte, die Einschränkung der Freiheit und das leichtfertige Spiel mit demokratischen Errungenschaften. Menschen leiden und sterben, Angehörige bleiben zurück. Seit ihrer Flucht aus Krieg und Gewaltherrschaft leben viele Menschen anderer Nationen mit uns in Deutschland. Viele von ihnen haben ihre Nächsten verloren und müssen grausame Erlebnisse und Erfahrungen bewältigen.

Das Einbeziehen der aktuellen Geschehnisse in unser Erinnern und Gedenken mahnt uns an unser aller Aufgabe: aus den Lehren der älteren und jüngeren Geschichte die Fähigkeit zur Versöhnung und die Instrumente zur Förderung eines gerechten Friedens, zur Wahrung der Menschenrechte, zur Wahrung gerechter Wohlfahrt für alle zu entwickeln. Nur so können die Ursachen für Krieg und Gewalt, Flucht und Vertreibung wirksam bekämpft werden.

Der Volkstrauertag mahnt uns für alle Zukunft an das Wort von Stefan Zweig: „Einer muss den Frieden beginnen wie den Krieg“. Möge dadurch der Volkstrauertag auch zum Volksfriedenstag werden.

Pressemeldung Ortsvorsteher Gunter Windheuser

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz