Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Aktiplan

Rhein-Ahr Anzeiger

Online-Magazin für Remagen + Sinzig + Bad Breisig

Maranatha

BUND-Exkursion an die geplante Trasse der A1

Lokaler Widerstand gegen die A1 geht nach Einreichung der Klagebegründung weiter

Wir bleiben dabei, der geplante Bau der A1 verstößt gegen europäisches Naturschutzrecht, erhöht die Hochwassergefahr und gefährdet das Klima,“ so der dreiköpfige Vorstand der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler, die sich seit vielen Jahrzehnten in der Eifel engagiert und diese Exkursion für den BUND-Landesverband organisierte.
Nach Einreichung der Klage gegen den geplanten Bau der A1 durch den BUND-Landesverband Rheinland-Pfalz mit Unterstützung des NABU und weiterer Verbände im November 2023 wurde nun Ende Januar auch die Klagebegründung in Leipzig eingereicht.
Tenor der Klagebegründung ist, dass die Planungen weder mit Natur-, Klima-, Hochwasser- noch Gewässerschutz zu vereinbaren sind. Diese Themen wurden auch bei der von zwei langjährigen BUND-Mitgliedern aus der Region geführten Exkursion mit Mitgliedern des BUND-Landesvorstandes sowie engagierten Bürgerinnen und Bürgern lebhaft diskutiert – zumal erfreulicherweise auch vier den A1-Neubau klar befürwortende Menschen der Einladung der BUND-Kreisgruppe zum sachlichen Austausch gefolgt waren.
Die Autobahntrasse würde mehrere europäische Schutzgebiete durchqueren und diese erheblich beeinträchtigen. Neben den zu erwartenden Schäden für die naturnahe Eifel-Landschaft und seltene Arten wird deutlich, dass die geplante Trasse auch die Gefahren bei klimabedingt häufiger auftretenden Extremwetterereignissen erhöht. Außerdem ist das Projekt eben keine Lösung für die unter Durchgangsverkehr leidenden Eifeldörfer. Denn eine Autobahn ist keine Umgehungsstraße,“ fassen Sabine Yacoub und Egbert Bialk für den BUND-Landesverband knapp zusammen.
Wir haben mit dieser Exkursion insbesondere das Thema Wasser sowohl als Trinkwasser (Quellen und Grundwasser) als auch als Abwasser (Entwässerung, Starkregen- und Hochwasserrisiko) noch einmal in den Vordergrund gestellt. Erschreckenderweise wurde nach der Flutkatastrophe im Ahrtal nur sehr wenig an den entsprechenden Plänen geändert,“ ärgern sich die BUND-Mitglieder aus dem Kreis Ahrweiler.

Pressemitteilung der BUND-Kreisgruppe Ahrweiler
Foto: Sabine Lembke

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Diesen haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder und Anzeigenkunden veröffentlichen können. Wenn auch Sie uns mit 3,- € oder 6,- € monatlich fördern möchten klicken Sie auf den Link:  aktiplan-mitglied-werden/
Oder unterstützen Sie uns einmalig mit einem freien Betrag. PayPal Button

Ähnliche Artikel

Anzeigen im Schaufenster

NEWS

Firmen im Aktiplan

Cookie Consent mit Real Cookie Banner