Sonntag, Januar 17, 2021
Blog

Müllansammlungen sorgen für unnötiges Ärgernis

Müllansammlungen sorgen für unnötiges Ärgernis

Müllansammlungen sorgen für unnötiges Ärgernis

Oedingen – Eigentlich gehört aufräumen, wegräumen und beseitigen von Müll zu einer gewissen Selbstverständlichkeit, gerade in hiesigen Zeiten wo die Einstellung und das Denken über  unsere Umwelt und  Natur -zu Recht- äußerst sensibilisiert ist. Dennoch wird auch in Oedingen immer wieder eine Verschmutzung diverser Orte beobachtet. Angefangen an den Buswartehallen, bis hin zur ortsansässigen Grillhütte bzw. der Aussichtsplattform oberhalb des Grillhüttenbereichs. Gerade im abgelaufenen, sowieso äußerst schwierigen Jahr, wurde dies vermehrt beobachtet. „Bei allem Verständnis der prekären Lage und der damit verbundenen Schwierigkeit des miteinander Treffens. Die entsprechenden Getränkeflaschen oder Dosen die mit zum ausgesuchten Ort genommen werden, müssen auch wieder beseitigt und entfernt werden. Verpackungen und sogar Essensreste aus Pizzabestellungen und dergleichen, sowie Glasscherben oder andere Müllreste gehören nicht liegengelassen oder einfach weggeworfen“, appelliert der Oedinger Ortsvorsteher Olaf Wulf mit seinem Stellvertreter Hans-Willi Jungbluth, dem gesamten Ortsbeirat sowie dem „Hüttenwart“ Hermann Josef Sontag an alle betreffenden Gruppierungen oder jeden Einzelnen, die diese schönen Fleckchen Erde rund um Oedingen aufsuchen.
Nach Wochenenden, Feiertagen oder auch unter der Woche müssen immer wieder aufs Neue der Besen sowie das Kehrblech herhalten. In der Oedinger Gemarkung wurden ganze Kästen Bier mit Leergut einfach abgestellt. Auch die Stadtverwaltung Remagen und der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Ahrweiler müssen, für außerordentliche Säuberungen, öfter in Anspruch genommen werden.

Da es schwierig ist die Schuldigen definitiv zu benennen, sollte sich jeder Verursacher selbst angesprochen fühlen. Wenn diese Orte aufgesucht werden, aus welchem Grund auch immer, wird dies von verantwortlicher Seite befürwortet, oder zumindest geduldet. Die dazugehörige Aufräumarbeit und Reinigung gehört aber bitte abschließend auch zu der Pflicht aller Benutzer, und kann nicht auf Kosten anderer abgelagert werden.

Abschließend die „Bitte“ auf Besserung, die Hoffnung dass dieser Aufruf beherzigt wird und das die Konsequenz an Sanktionen oder ein Eingreifen der Ordnungsverwaltung nicht notwendig sein wird. Die Gesellschaft, die Verantwortlichen aber vor allem die Natur wird es allen danken.

Ein frohes und sauberes Neues Jahr 2021…

Pressemitteilung, Ortsvorsteher Olaf Wulf, Oedingen

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

„Kunst Mal Fünf“ lädt zum virtuellen Rundgang ein

„Kunst Mal Fünf“ lädt zum virtuellen Rundgang ein

„Kunst Mal Fünf“ lädt zum virtuellen Rundgang ein

Janna Borgböhmer – Ingrid Meinen – Lisamona Schell – Alice Schneider – Birgit Zimmermann

Eigentlich war die Werkschau mit fünf regional verorteten Malerinnen als „ganz normale“ Ausstellung mit Eröffnung und Publikum in den Räumen des Künstlerforum Remagen vorgesehen. Nichtsdestotrotz bauten fünf unerschrockene Künstlerinnen ihre Ausstellung einfach wie geplant auf – und eröffnen diesmal eben ohne Live-Publikum. Wer sich die Ausstellung (online) ansehen will, sollte sich die Video-Dokumentation auf youtube, der Facebook-Seite oder der Web-Seite des Künstlerforum Remagen anschauen.

Sie zeigt einen virtuellen Rundgang durch die Galerieräume der Villa Heros: Während Alice Schneider farbenfrohe, grotesk überzeichnete Figuren zeigt und den Betrachter in kleine Geschichten einlädt, faszinieren die meist großformatigen Werke von Lisamona Schell vor allem durch ihre betörende Farb- und Formintensität. Mit hundertprozentiger Präzision und absoluter Detailverliebtheit setzt dagegen Birgit Zimmermann ihre eigene Werkgruppe in Szene. In den Arbeiten von Ingrid Meinen darf sich der Betrachter an einer spannungsvollen, aber ausgewogenen Beziehung zwischen Form, Farbe und Linie erfreuen, wo hingegen Janna Borgböhmer uns mit ihren Kompositionen und Spiegelungen zum Eintauchen in eine andere Welt einlädt. Sämtliche der gezeigten Arbeiten sind im Rahmen eines Workshops des Alanus Werkhauses unter dem Titel „Ein Jahr für die Kunst“ im vergangenen Corona-Jahr 2020 entstanden.

Die Online-Ausstellung mit Arbeiten der Gruppe „Kunst Mal Fünf“ startet am Sonntag, den 17. Januar 2021. Soll heißen: Der virtuelle Rundgang durch die Ausstellung kann auf der Küfo-website unter www.kuefo-remagen.de, über die Küfo-Facebook-Seite oder über folgenden youtube-Link https://youtu.be/nE7aGQspbNc oder einen QR-Code abgerufen werden.

Die Online-Präsentation von “Kunst Mal Fünf“ ist für die Dauer der ursprünglichen Ausstellungszeit noch bis zum 31.Januar online abrufbar.

Online-Ausstellung Gruppe: „Kunst Mal Fünf“

Start: Sonntag, 17. Januar 2021
Verfügbarkeit: bis 31. Januar 2021
Veranstalter: Künstlerforum Remagen (Villa Heros), Kirchstr. 3, 53424 Remagen

Website: www.kuefo-remagen.de

Kontakt: kontakt@kuefo-remagen.de    

 


Virtueller 360° Rundgang

Wir von allgrafics waren im Jahr 2019 im Künstlerforum und besuchten die Ausstellung von Steffi Manhillen

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

16.1.2021 Coronavirus: 28 Neuinfektionen darunter 6 in Sinzig, 6 in Remagen und 3 in Bad Breisig

Corona-Fallzahlen

16.1.2021 Coronavirus: 28 Neuinfektionen darunter 6 in Sinzig, 6 in Remagen und 3 in Bad Breisig

Heute gibt es 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: neun in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, jeweils sechs in den Städten Remagen und Sinzig, jeweils drei in den Verbandsgemeinden Bad Breisig und Brohltal sowie eine in der Gemeinde Grafschaft.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 263. 35 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 109 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:
 
Verbandsgemeinde Adenau: 202 Infektionen gesamt, davon 186 genesen, 2 Personen verstorben, 14 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 151 Infektionen gesamt, davon 134 genesen, 3 Personen verstorben, 14 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 233 Infektionen gesamt, davon 209 genesen, 1 Person verstorben, 23 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 171 Infektionen gesamt, davon 155 genesen, 1 Person verstorben, 15 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 193 Infektionen gesamt, davon 173 genesen, 1 Person verstorben, 19 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 568 Infektionen gesamt, davon 491 genesen, 9 Personen verstorben, 68 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 372 Infektionen gesamt, davon 320 genesen, 1 Person verstorben, 51 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 458 Infektionen gesamt, davon 382 genesen, 17 Personen verstorben, 59 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler

Grafik

Die Grafik zeigt, dass seit Mitte November die Zahl der Infizierten rückgängig ist.

Grafik: Kreisverwaltung Ahrweiler

 

 

 


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2381 Personen, genesen 1919, 35 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten steigt von 420 auf 428. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index sinkt von 106,9 auf 105,3.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Es liegen keine neuen Zahlen vor


Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


 

608 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 15 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 608: 382 im Kreis MYK und 226 in der Stadt Koblenz.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 98,9 auf 88,6.
 
Nachgewiesene Infektionen 6.031
Davon Genesene 5.260
Covid-19-Todesfälle  132
Tod aus anderen Gründen 31
„Aktive“ Coronafälle 608
 
 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.878 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Samstag, 16. Januar). 109 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 7.286 Personen wieder genesen, 483 aktuell infiziert. 938 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 323 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 97,88 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 141 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Freitag, 15. Januar). 108 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 33 Personen liegen auf Intensivstationen, 23 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis sinkt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 97,5 auf 97,4.

RKI


Köln

In Köln sinkt die Inzidenzzahl von 101,9 auf 100,7. 1500 Personen sind zurzeit infiziert, 253 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 388 auf 392 Personen.

Stadt Köln

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

15.1.2021 Coronavirus: 20 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig, 3 in Remagen und 3 in Bad Breisig

Corona-Fallzahlen

15.1.2021 Coronavirus: 20 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig, 3 in Remagen und 3 in Bad Breisig

Sinziger Seniorenzentrum durch mobiles Impfteam versorgt
Heute gibt es 20 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: sieben in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, jeweils drei in den Städten Remagen und Sinzig, zwei in der Verbandsgemeinde Altenahr, drei in der Verbandsgemeinde Bad Breisig sowie zwei in der Gemeinde Grafschaft.

Mit dem Seniorenzentrum „Maranatha“ in Sinzig wurde heute eine weitere Einrichtung im Kreis durch ein mobiles Impfteam versorgt. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei rund 65 Prozent.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 252. 35 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 110 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:
 
Verbandsgemeinde Adenau: 202 Infektionen gesamt, davon 181 genesen, 2 Personen verstorben, 19 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 151 Infektionen gesamt, davon 133 genesen, 3 Personen verstorben, 15 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 230 Infektionen gesamt, davon 208 genesen, 1 Person verstorben, 21 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 168 Infektionen gesamt, davon 153 genesen, 1 Person verstorben, 14 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 192 Infektionen gesamt, davon 170 genesen, 1 Person verstorben, 21 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 559 Infektionen gesamt, davon 491 genesen, 9 Personen verstorben, 59 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 366 Infektionen gesamt, davon 318 genesen, 1 Person verstorben, 47 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 452 Infektionen gesamt, davon 379 genesen, 17 Personen verstorben, 56 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler

Grafik

Die Grafik zeigt, dass seit Mitte November die Zahl der Infizierten rückgängig ist.

Grafik: Kreisverwaltung Ahrweiler

 

 

 


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2357 Personen, genesen 1902, 35 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten steigt von 412 auf 420. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index sinkt von 111,5 auf 106,9.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied wurden 25 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.208 an. Aktuell sind 311 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 87,0.

Im Impfzentrum wurden heute 190 Personen geimpft. Durch die mobilen Impfteams wurden heute 375 Personen geimpft. Insgesamt wurden im Landkreis Neuwied bisher 4.570 Personen geimpft.

Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Gebietskörperschaft

Summe Positivfälle
gesamt

Aus Quarantäne
entlassen

Verstorben

Infizierte Personen
in Quarantäne

Neue Fälle
zum Vortag

Stadt Neuwied
1.704
1.582 33 122 3
VG Asbach
438 400 4 38 8
VG Bad Hönningen
248 232 0
16 1
VG Dierdorf
192 173 4
19 1
VG Linz
451 442 10 9 2
VG Puderbach
226 196 6 30 3
VG Rengsdorf-Waldbreitbach
619 549 8 70 5
VG Unkel
330
323 5 7 2
Gesamtfälle
4.208 3.897 70 311 25


Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


 

593 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 51 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 70 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 2 Personen – jeweils eine Person ist in den Städten Bendorf und Koblenz infolge einer Coronavirus-Infektion verstorben. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 593: 375 im Kreis MYK und 218 in der Stadt Koblenz.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 107,7 auf 98,8.
 
 
Nachgewiesene Infektionen 6.016
Davon Genesene 5.260
Covid-19-Todesfälle  132
Tod aus anderen Gründen 31
„Aktive“ Coronafälle 593
 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.818 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Freitag, 15. Januar). 107 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 7.229 Personen wieder genesen, 482 aktuell infiziert. 924 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 320 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 96,97 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 141 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Freitag, 15. Januar). 108 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 33 Personen liegen auf Intensivstationen, 23 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis sinkt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 108,9 auf 97,5.

RKI


Köln

In Köln sinkt die Inzidenzzahl von 102,6 auf 101,9. 1520 Personen sind zurzeit infiziert, 252 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 388 Personen.

Stadt Köln

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Vier Millionen Euro für den Landkreis Ahrweiler

Übergabe Förderbescheid
(v. l.): Jörg Hamacher, Werkleiter Eigenbetrieb Schulen Gebäudemanagement, Erich Seul, Fachbereichsleiter, Innenminister Roger Lewentz und Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei der Übergabe des Förderbescheids. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

Vier Millionen Euro für den Landkreis Ahrweiler

Innenminister Lewentz übergibt Förderbescheid
Innenminister Roger Lewentz hat dem Landkreis Ahrweiler eine Förderung in Höhe von vier Millionen Euro aus dem Investitionsstock 2020 für den Um- und Anbau des Verwaltungsgebäudes der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesagt. Den Förderbescheid übergab Lewentz heute Morgen, 15. Januar 2021, in der Kreisverwaltung Ahrweiler an Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Der Landkreis Ahrweiler beabsichtigt mit den gewährten Fördermitteln in Höhe von vier Millionen Euro den Umbau, die Sanierung und die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes der Kreisverwaltung in Ahrweiler“, so Innenminister Roger Lewentz. Ein Anbau soll künftig das Raumangebot des Verwaltungsgebäudes erweitern. Dringend erforderlich machen diesen, die in den letzten Jahren stark gewachsenen personellen Strukturen. Zudem sollen die Tiefgarage und die Heizungsanlage saniert werden. Vorgesehen sind ebenfalls der Umbau der Zulassungsstelle, die Umgestaltung des Eingangsbereiches und ein Austausch der Verglasung der Fenster.

Landrat Pföhler betonte: „Mit der Erweiterung und dem Umbau stellen wir die Kreisverwaltung für die Zukunft gut auf. Wir sind daher sehr froh, dass wir nun mit der Übergabe des Förderbescheids die nächsten Schritte des Projekts einleiten können.“ Bereits im August 2018 hatte der Werksausschuss des Eigenbetriebs Schulen Gebäudemanagement dem Entwurf zum Erweiterungs- und Umbau zugestimmt. Grundlage hierfür war unter anderem eine Raumbedarfsanalyse, die in Zusammenarbeit mit einem Fachbüro und einer Projektgruppe des RheinAhrCampus erstellt worden war. Daraufhin beantragte der Kreis eine Förderung bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, die durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord fachlich geprüft wurde. In einem nächsten Schritt kann die Kreisverwaltung jetzt den Bauantrag stellen. Im Anschluss daran folgen die konkreten Ausführungsplanungen, Ausschreibungen und Vergaben. Der Baubeginn ist für das kommende Jahr geplant, die voraussichtliche Bauzeit wird rund 19 Monate betragen.

Der Investitionsstock ist ein Förderinstrument des Landes, mit dessen Mitteln kommunale Vorhaben gefördert werden, für die keine anderen Landesmittel ausdrücklich bereitgestellt werden. Typische Fälle für eine Förderung aus dem Investitionsstock des Landes sind Maßnahmen an Verwaltungsgebäuden, aber auch an Gemeindehallen und -häusern.

Weitere Informationen hierzu gibt es unter www.mdi.rlp.de > Unsere Themen > Städte und Gemeinden > Förderung > Investitionsstock

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Ehrenamtsschule im Kreis Ahrweiler geht an den Start

Flyer zur Ehrenamtsschule
Druckfrisch: Der Flyer zur Ehrenamtsschule enthält alle wichtigen Informationen rund um das bundesweit einzigartige Qualifizierungsangebot für Vereine und Initiativen im Kreis Ahrweiler. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

Bundesweit einzigartiges Qualifizierungsangebot für Vereine und Initiativen

Ehrenamtsschule im Kreis Ahrweiler geht an den Start

Die neu gegründete Ehrenamtsschule im Kreis Ahrweiler geht an den Start: Ab sofort bietet der Kreis in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Ahrweiler e.V. allen Vereinen und Initiativen im Kreis die kostenlose Qualifizierungsmaßnahme an. Die erste Ehrenamtsschule startet am Samstag, den 20. März 2021. Alle Vereine sind angesprochen, unabhängig von ihrer Größe oder Sparte.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler freut sich über die schnelle Umsetzung der Idee zur Gründung einer Ehrenamtsschule im Rahmen von „Weitermachen! Kreis Ahrweiler“ im Bundesprojekt „Hauptamt stärkt Ehrenamt“: „Die Ehrenamtsschule ist ein bundesweit einzigartiges Qualifizierungsangebot für Vereine und Initiativen.“ Ziel sei es, so Pföhler weiter, insbesondere junge, motivierte Nachwuchstalente kreisweit zu gewinnen und bereits aktive Ehrenamtliche mit Beratungs- und Schulungsangeboten in ihrer Arbeit zu unterstützen.

Was in der Wirtschaftsförderung die Unternehmerschule ist, ist in der Ehrenamtsförderung nun die Ehrenamtsschule. Damit überträgt der Landkreis Ahrweiler ein erfolgreiches Modell aus der Wirtschaft in den Ehrenamtsbereich und geht damit deutschlandweit einen neuen Weg. An vier Wochenenden werden Vereinsvorstände in den Themenbereichen Vorsitz, Kasse, Öffentlichkeitsarbeit und moderne Geschäftsführung fit gemacht, um den Verein für die Zukunft gut aufzustellen. Für die Ehrenamtsschule konnten ausnahmslos hochqualifizierte Referenten gewonnen werden. Als Experten vermitteln sie den Vereinsvorständen nicht nur fundiertes Fachwissen, sondern auch Schlüsselqualifikationen für die persönliche Weiterentwicklung und geben auch neue Impulse für die Vereinsarbeit.

Die Ehrenamtsschule ist eine sogenannte „vereinsgebundene Qualifizierung“. Das bedeutet: der Verein muss alle Schulungstage absolvieren, kann aber zu den jeweiligen Terminen unterschiedliche Vorstands- und Vereinsmitglieder entsenden. Nach erfolgreicher Teilnahme erhält der Verein das Qualitätssiegel „Weitermachen!“. Es können maximal 20 Vereine pro Qualifizierungsmaßnahme berücksichtigt werden.

Eine weitere Schulung ist für das zweite Halbjahr 2021 geplant. Soweit Präsenzveranstaltungen im Frühjahr 2021 wieder möglich sind, findet die Ehrenamtsschule in den Räumlichkeiten des RheinAhrCampus Remagen statt. Andernfalls wird die Ehrenamtsschule ausnahmsweise als Webinar online angeboten.

Anmeldungen für den ersten Qualifizierungskurs der Ehrenamtsschule sind ab sofort bei der Kreisvolkshochschule Ahrweiler unter www.kvhs-ahrweiler.de oder 02641/9123390 möglich.
Schulungsprogramm, Veranstaltungsflyer und weitere Informationen gibt es unter www.kreis-ahrweiler.de/weitermachen, per Mail an Weitermachen@kreis-ahrweiler.de oder telefonisch unter 02641/975-565.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler / Bernhard Risse

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Gemeindeschwestern plus unterstützen Senioren bei der Impfterminierung

Gemeindeschwester plus jetzt auch in Sinzig und Remagen
Für die Stadt Sinzig und die Stadt Remagen ist Frau Gerlinde Brenk zuständig

Gemeindeschwestern plus unterstützen Senioren bei der Impfterminierung

Viele ältere Menschen über 80 Jahre möchten sich gegen das Coronavirus impfen lassen, wissen aber nicht, wie sie einen Termin bekommen können. Die Telefonhotline des Landes ist häufig überlastet und zum Teil nicht erreichbar. Eine Online-Anmeldung scheitert für viele Menschen an der fehlenden Internetanbindung oder sie kennen sich mit den digitalen Medien nicht aus.
 
Bei solchen Problemen wollen die vier Gemeindeschwestern plus im Kreis helfen: In einer gemeinsamen Initiative mit dem Kreis als Projektträger sowie dem Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e. V., dem DRK Kreisverband Ahrweiler e. V. und dem Zweckverband Sozialstation Adenau-Altenahr als Anstellungsträger bieten sie hochbetagten Menschen über 80 Jahre, die noch keinen Pflegegrad und keine sonstige Unterstützung haben, ihre Hilfe an. Landrat Dr. Jürgen Pföhler begrüßt diese Initiative ausdrücklich: „Wir müssen jetzt die älteren Menschen unterstützen und dürfen sie nicht alleine lassen. Durch das gute Miteinander in unserem Kreis wird es uns gelingen, auch diese schwierige Zeit zu meistern.

Die Gemeindeschwestern plus kümmern sich online um einen Impftermin und helfen auch sonst bei Fragen zum Ablauf des Verfahrens. Ein Hausbesuch ist aufgrund der bestehenden Kontaktbeschränkungen zurzeit leider nicht möglich. Betroffene sollten sich telefonisch an die für ihren Ort zuständige Gemeindeschwester plus wenden:

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und Gemeinde Grafschaft
Ingrid Neubusch, Telefon: 02641/759-860

Verbandsgemeinde Brohltal und Verbandsgemeinde Bad Breisig
Sabine Kröll, Telefon: 02636/975-899

Stadt Sinzig und Stadt Remagen
Gerlinde Brenk, Telefon: 0178/1196-334

Verbandsgemeinde Adenau und Verbandsgemeinde Altenahr
Petra Jeandrée, Telefon: 02691/305-615

Das Projekt Gemeindeschwester plus wird vom Landesministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, den gesetzlichen Krankenkassen und dem Kreis Ahrweiler gefördert.
Weitere Informationen unter www.kreis-ahrweiler.de .

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Archiv

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Dialog mit Susanne Müller SPD

Dialog mit Susanne Müller SPD

Dialog mit Susanne Müller SPD

„Auf ein Wort mit Susanne“

Die Corona-Krise fordert uns als Gesellschaft nach wie vor heraus. In dieser herausfordernden Zeit möchte gern für Sie und Euch ansprechbar für Fragen, Sorgen oder Anregungen sein.

Es ist mein Anliegen, für alle Menschen in dieser Region da zu sein und Ansprechpartner zu sein. Denn gerade in besonderen Zeiten ist es wichtig, den Kontakt auch ohne persönliche Präsenz zu halten. Dazu biete ich Ihnen die Möglichkeit, am 20.01.2021, in der Zeit von 17.00 – 18.0 Uhr.

Erreichbar bin ich digital (Webkonferenz) oder per Telefon. Wenn Sie mir eine Email an die E-mail-Adresse susanne.mueller@spd-ahrweiler.de schicken, werde ich Ihnen einen Zugangslink für eine Webkonferenz ermöglichen. Sie können mir jedoch gern auch eine Rufnummer zum Rückruf hinterlassen, dann werde ich Sie gern zurückrufen.

@susanne_nach_mainz #aufeinwortmitsusanne

„Auf ein Wort mit Susanne“
Dienstag, 26.01.2021, 17.30 – 18.30 Uhr

Im Hinblick auf die bevorstehende Landtagswahl am 14.03.2021 bietet die SPD-Landtagskandidatin Susanne Müller allen Interessierten die Möglichkeit zum persönlichen Austausch und Dialog an.

Susanne Müller hält es gerade in der Corona-Krise für wichtig, den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern auch ohne persönliche Präsenz zu halten und für die Sorgen, Wünsche, Anregungen oder Fragen in der Region da zu sein. Politik hat auch den Auftrag, Lösungen für Alltagsprobleme zu suchen. Diesen Auftrag möchte die Schulleiterin und Förderschullehrerin gern nach der Wahl in der Region umsetzen.

Der Austausch findet nicht im öffentlichen Format, sondern im Einzelgespräch statt. Die Gesprächszeit ist begrenzt. Weitere Sprechzeiten sind nach Vereinbarung möglich.

Susanne Müller tritt für den Wahlkreis 13 (Remagen, Sinzig, VG Brohltal, VG Bad Breisig) an, um das Direktmandat zu gewinnen. 
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an die E-mail-Adresse susanne.mueller@spd-ahrweiler.de  und teilen mit, ob Sie über Webkonferenz  oder Telefon in Kontakt treten möchten . Die Kandidatin schickt Ihnen dann einen Zugangslink für eine Webkonferenz zu oder ruft Sie – wenn Sie eine Telefonnummer hinterlassen möchten – gern zum vereinbarten Zeitraum zurück.

Pressemeldung Landtagskandidatin Susanne Müller (SPD)
Foto: Privat

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

FBL Ratsfraktion für Freiflächenphotovoltaik

FBL Ratsfraktion für Freiflächenphotovoltaik

FBL Ratsfraktion für Freiflächenphotovoltaik

Die Mitglieder der FBL Fraktion im Rat der Stadt Remagen trafen sich zu einer Besichtigung der Oberfläche des Deponiekörpers der seit 1999 geschlossenen Hausmülldeponie in Oedingen.

Hintergrund ist die Forcierung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen im Kreis Ahrweiler durch die Kreis FWG und die CDU im Kreistag.

Die Energiewende fordert ein stärkeres Engagement der Kommunen und der Landkreise, wenn das Ziel der aus klimawissenschaftlicher Sicht unzureichenden Abdeckung von 60 % des Energiebedarfs durch regenerative Energien bis 2030 erreicht werden soll.

Der Deponiekörper der ehemaligen Hausmülldeponie mit einer Gesamtfläche von 12 Hektar, von denen annähernd 9 Hektar in der Gemarkung Unkelbach liegen, eignet sich aufgrund der Lage sowie der Ausrichtung sehr gut für eine Freiflächenphotovoltaikanlage.

Das Potenzial in dieser kreiseigenen Fläche für die Gewinnung von umweltfreundlicher Energie muss gehoben werden“, so Wilfried Humpert, der Fraktionsvorsitzende der FBL im Rat der Stadt Remagen.

„Die Ratsfraktion der FBL würde es sehr begrüßen, wenn ein Modell gewählt wird, mit dem der dort gewonnene Strom auch in der Region verbraucht wird“, so Humpert weiter. „Wir alle sind aufgefordert, die Energiewende mit zu gestalten“!

Pressedienst der Freien Bürgerliste (FBL)
Foto: Privat

www.fbl-remagen.de

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Senioren Information Sinzig unterstützt Senior*innen auch während der Corona-Pandemie

Stadt Sinzig richtet Jugend- und Seniorentaxi ein

Senioren Information Sinzig unterstützt Senior*innen auch während der Corona-Pandemie

Seit vielen Jahren bietet die Stadtverwaltung Sinzig mit der eigens eingerichteten Senioren Information Sinzig (SIS) den Sinziger Senior*innen ein kostenfreies und umfangreiches Beratungsangebot. Dies umfasst insbesondere die Unterstützung bei Behördengängen, die Herstellung des Erstkontakts mit Beratungs- und Koordinierungsstellen sowie mit Pflegedienstleistungen bzw. -einrichtungen.

Dieses Angebot wird während der Corona-Pandemie unter Beachtung der gültigen Hygienemaßnahmen weiterhin aufrechterhalten und von den Senior*innen auch rege in Anspruch genommen. Leider konnten die regulär geplanten und lieb gewonnenen Veranstaltungen wie Senioren-Cafés oder Ausflugsfahrten im vergangenen Jahr nicht wie gewohnt durchgeführt werden. „Dafür haben wir gemeinsam mit weiteren Akteuren viele kreative Ideen entwickelt und diese umsetzen können und somit gerade in der Vorweihnachtszeit vielen Senior*innen eine Freude bereitet“, so Sabine Schmitz von der SIS. Darüber hinaus werden bereits seit Mai 2020 kostenfrei wiederverwendbare Mund-Nasen-Bedeckungen, die von der MNS-Gruppe Rhein Ahr der Stadtverwaltung überlassen wurden, ausgehändigt.

Aktuell wenden sich viele Senior*innen mit Fragen zum Ablauf der Beantragung von Impfterminen gegen eine Infektion mit dem Corona-Virus an die SIS sowie die Gemeindeschwester plus, die ebenfalls in den Räumlichkeiten der Stadtverwaltung Sinzig ansässig ist, insbesondere da die Hotlines des Landes oftmals überlastet sind und Senior*innen nicht über eine eigene EDV-infrastruktur mit Internetzugang verfügen.

Bürgermeister Geron: „Selbstverständlich bieten wir auch hier eine Hilfestellung an und unterstützen bei den Abläufen. Darüber hinaus können berechtigte Senior*innen für die Fahrt ins Impfzentrum nach Grafschaft-Gelsdorf das von der Stadt Sinzig angebotene Seniorentaxi nutzen und erhalten einen Zuschuss von bis zu 8 Euro je Fahrt, mithin für die Hin- und Rückfahrt insgesamt bis zu 16 Euro, sofern die Fahrt nicht von der jeweiligen Krankenkasse als Krankenbeförderung anerkannt wird“.

Die Senioren Information Sinzig ist zu den regulären Geschäftszeiten der Stadtverwaltung Sinzig erreichbar. Für persönliche Vorsprachen bedarf es einer vorherigen Terminvereinbarung.

 

Kontakt:

Senioren Information Sinzig
Bachovenstraße 10
Tel. 02642/99 48 55
E-Mail: sis@sinzig.de

Pressemeldung Stadt Sinzig
Grafik: Archiv

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Digitales Lernen wird im Jugendbahnhof Remagen GROß geschrieben

Jugendbahnhof Remagen Bus

Digitales Lernen wird im Jugendbahnhof Remagen GROß geschrieben

Die Jugendpflege Remagen bietet Medien- und Programmierworkshops für Kinder an
Von Anfang Oktober bis kurz vor Weihnachten 2020 fand im Jugendbahnhof Remagen, später auch online, in Kooperation mit dem RheinAhrCampus Remagen ein Programmierworkshop für Grundschülerinnen im Rahmen eines Wettbewerbes statt.
Die beiden betreuenden Mentorinnen des Ada-Lovelace-Projekts Laura Garajova und Migena Doku, beide Medizintechnik-Studentinnen am RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz, brachten den fünf teilnehmenden Mädchen spielerisch das Programmieren am Minicomputer Calliope bei.  Schließlich entwickelten die Teilnehmerinnen ein Experiment mit dem Calliope für den Wettbewerb „Code4Space“, mit dem Ziel, dass es auf der internationalen Raumstation ISS in diesem Jahr von der ersten deutschen Astronautin mitgenommen und durchgeführt wird. Unterstützung bekam das Team durch die beiden Jugendpflegerinnen Aileen Buschmann und Britta Jelken vom Jugendbahnhof. Nun heißt es Daumen drücken, dass das Projekt der Mädchen von der Jury ausgewählt wird und mit auf die ISS geht.

Aufgrund der Begeisterung am Programmieren der teilnehmenden Mädchen, haben es sich die Mitarbeiterinnen, Aileen Buschmann und Britta Jelken, zur Aufgabe gemacht, weiterhin medienkompetenzbildende Projekte für Kinder im Jugendbahnhof Remagen anzubieten. So finden vom 16. bis 25.02.2021 die Workshoptage „LOKAL GLOBAL“ statt. LOKAL GLOBAL ist das Projekt für Internet, Computerspiele und digitales Lernen am Computer für die Kinder- und Jugendarbeit in Rheinland-Pfalz. Das Institut für Medien und Pädagogik RLP verleiht dem Jugendbahnhof in dieser Zeit fünf hochmoderne Rechner mit vielseitigen Programmen. An ihnen können die Kinder zwischen 8 bis 11 Jahren in drei Gruppen jeweils an zwei Tagen gegen- und miteinander Multiplayergames spielen, die Wahrnehmung hinter einer VR-Brille erleben sowie das bewegungsgesteuerte Programm Leap Motion ausprobieren als auch bspw. auf einer Banane Musik über Makey Makey kreieren. Den Anmeldeflyer gibt es im Internet unter www.jugendbahnhof-remagen.de  oder auf der Facebookseite des Jugendbahnhofes. „Es ist uns wichtig, dass Kinder gerade zu diesen Zeiten den Umgang mit dem Computer spielerisch erlernen und eine sichere Handhabung mit dem Internet erfahren“, so Britta Jelken, Leiterin der Jugendpflege Remagen. Die Vielfalt der digitalen Medien weckt nicht nur das Interesse der Jüngeren, vor allem Jugendliche nutzen diese Bandbreite bereits schon vielfältig im Alltag. Deshalb stellt der Jugendbahnhof den Jugendlichen am 19.02.2021 auch die fünf Rechner zur Verfügung, um die unterschiedlichen Tools ausprobieren und erleben zu können. Diese Aktion für Jugendliche ist bereits schon ausgebucht. 

Programmierworkshop im  März

Im März bietet der Jugendbahnhof Remagen in Kooperation mit dem Arbeitskreis für entwicklungspolitische Bildung einen Programmierworkshop für Jungen im Alter von 8 bis 11 Jahren an. Auch sie sollen die Möglichkeit erhalten spielerisch das Schreiben von Programmen am Minicomputer Calliope zu erlernen. Dadurch, dass das Programmieren des Calliope mit Bildern und Bausteinen erfolgt, können auch Kinder, die nicht gut Deutsch sprechen, an dem Workshop teilnehmen. Die Durchführung des Workshops übernehmen Aileen Buschmann und Britta Jelken selbst, da sie bereits beim Code4Space-Projekt von den beiden Mentorinnen die Handhabe erlernt haben. „Nicht nur den Kindern macht es Spaß sich in der digitalen Welt auszuprobieren und dazu zu lernen. Auch wir haben Spaß beim Programmieren am Calliope!“ so Aileen Buschmann.

Weitere Informationen zu den einzelnen Workshops finden interessierte Kinder und Eltern auf der Internetseite www.jugendbahnhof-remagen.de sowie auf den Social Media Kanälen Instagram und Facebook des Jugendbahnhofs Remagen.
Weiterhin kann sich gerne auch persönlich über eine Mail an info@jugendbahnhof-remagen.de oder telefonisch unter 02642/906852 informiert werden.

Pressemeldung Stadt Remagen
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Online-Befragung zum Klimaschutz in Remagen

Rathaus Remagen

Online-Befragung zum Klimaschutz

Stadt Remagen befragt Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen

Klimaschutz wie auch Klimaanpassung sind gesellschaftsübergreifende Themen. Deswegen sollen nicht nur Bürgerinnen und Bürger, sondern auch Unternehmen eingebunden werden.

Hierzu erklärt Bürgermeister Björn Ingendahl: „Der Klimawandel ist eine der dringendsten Herausforderungen unserer Zeit und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der alle mitwirken müssen. Die Umfrage ist ein Baustein, um Klimaschutz und Klimaanpassung künftig stärker in Remagen verankern zu können.

Klimaschutz bedeutet, die Erderwärmung möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Klimaanpassung heißt, unsere Kommunen so umzugestalten, dass es für Menschen, trotz Erderwärmung, weiterhin möglich ist gut zu leben. Zu diesen Folgen gehören bei uns in Deutschland zum einen sich aufheizende Städte, Waldsterben und Wasserknappheit im Sommer, zum anderen werden Starkregen und Extremwetterereignisse immer häufiger.

Es gibt jedoch viele Maßnahmen die wir sowohl für den Klimaschutz als auch zur Klimaanpassung ergreifen können. Viele davon machen unsere Städte deutlich lebenswerter. Die Stadt Remagen ist daher daran interessiert zu erfahren, wie die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung in der Stadt verankert sind. Die Umfragen sollen zeigen, wie aktiv Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen bereits in diesen Bereichen sind und wo sie sich mehr Hilfestellungen wünschen.

Die Teilnahme an den Umfragen ist vom 15. Januar bis 26. Februar 2021 über die Webseite der Stadt Remagen möglich: www.remagen.de

Die Fragebögen können außerdem in gedruckter Form am Empfang im Remagener Rathaus abgeholt und ebenfalls wieder abgegeben werden.

Pressemeldung Stadt Remagen
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Das Gastgeberverzeichnis Bad Breisig für das Jahr 2021 ist da

Das Gastgeberverzeichnis Bad Breisig für das Jahr 2021 ist da

Das Gastgeberverzeichnis Bad Breisig für das Jahr 2021 ist da

Das Gastgeberverzeichnis Bad Breisig für das Jahr 2021 ist daDas neue Gastgeberverzeichnis der Quellenstadt Bad Breisig für das Jahr 2021 ist pünktlich zum Jahresbeginn in der Tourist-Information eingetroffen.
Auf 56 Seiten beinhaltet der touristische Katalog für das Jahr 2021 alles, was der Gast an Informationen für einen Aufenthalt in der Quellenstadt Bad Breisig und der Region wissen muss.

Das Corporate Design der Bad Breisiger Tourismus-Werbelinie in frischen Blau- und Grüntönen präsentiert dem Gast die Themen Wellness, der Rhein, Wandern & Radwandern, Sport & Spiel, Kultur & Veranstaltungen, Gourmet & Genuss mit Bildern und kurzen Texten.

Es folgt ein Ausblick auf die vorhandenen Pauschalangebote und zu buchenden Programmbausteine aus Bad Breisig und der Region am Mittelrhein für Individualreisende und Gruppen.

Der Teil rund um die Gastgeber der Quellenstadt Bad Breisig bietet dem Gast auf 15 Seiten ausführliche Informationen zu den Unterkünften in Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sowie der Gastronomie.
Für die Orientierung des Gastes gibt es selbstverständlich auch einen Stadtplan in dem die Unterkünfte mit Zahlen und Buchstaben verortet sind.

In der Sparte Freizeittipps und Informationen hat die Tourist-Information alles Wissenswerte zu den Themen Kur/Thermen/Wellness, Auf dem Rhein, Radwandern/Wandern, Sport/Spiel/Freizeit, Feste, Schlemmen und Tagen, Service/Dienstleistungen sowie Rund um Bad Breisig – an Rhein, Ahr und in der Eifel zusammengetragen.

Das Team der Tourist-Information Bad Breisig steht allen Gästen zur Planung des Aufenthaltes in der Quellenstadt Bad Breisig gerade auch für die Zeiten des „Neu-Starts nach Corona“ gerne zur Verfügung.

Die umfangreiche Auswahl an Prospekten und Flyern zu Sehenswürdigkeiten und Unternehmungen, zahlreiche Radwander- und Wanderkarten in und um Bad Breisig, sowie regionale Produkte vervollständigen das Angebot der Tourist-Information Bad Breisig.

Erreichbar ist die Tourist-Information telefonisch unter
Tel.: 02633/45630, oder per
Fax: 02633/456350,
E-Mail: tourist-info@bad-breisig.de, oder auch im
Internet unter http://www.bad-breisig.de/Tourismus/

Pressemeldung Stadt Bad Breisig

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Wer schreibt fürs neue Heimatjahrbuch?

Haimatjahrbuch
Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Jürgen Kempenich, Referent für Kreisgeschichte, stellen das neue Heimatjahrbuch 2021 vor. Foto: Ralf Schuhmann

Wer schreibt fürs neue Heimatjahrbuch?

Die Vorbereitungen für das Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2022 sind angelaufen. Wer macht mit? Wer möchte einen Beitrag verfassen? Landrat Dr. Jürgen Pföhler und Redaktionsleiter Jürgen Kempenich wenden sich an Autorinnen und Autoren aller Altersgruppen und rufen sie zur Mitarbeit auf. Besonders freuen würden sie sich über Beiträge von Schülern und Jugendlichen.

Gesucht werden Themenvorschläge oder fertige Texte über das Kreisgebiet mit den Dörfern und Städten in Geschichte und Gegenwart. Dazu zählen Darstellungen – möglichst mit Fotos – zu aktuellen Fragen und geschichtliche Beiträge, Aufsätze zu Kultur, Volkskunde, Sport, Vereinen, Jugend, Sprache, Natur, Landschaft, Wirtschaft sowie über bekannte und unbekannte Menschen der Region. Unterhaltsame und humorvolle Texte sowie Mundartbeiträge sind ebenfalls gefragt.

Die Themenvorschläge sollen bis Ende Februar vorliegen, als Ankündigung reicht ein Stichwort mit ein oder zwei erläuternden Sätzen. Der Redaktionsausschuss entscheidet dann über die Aufnahme der Beiträge.
Einsendeschluss für die fertigen Beiträge ist Ende Mai 2021.
Redaktionsleiter Kempenich nimmt die Anregungen gerne entgegen:
Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler,
E-Mail: Juergen.Kempenich@kreis-ahrweiler.de,
Telefon: 02641/975-206.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

14.1.2021 Coronavirus: 26 Neuinfektionen darunter 8 in Sinzig, 3 in Remagen und 1 in Bad Breisig

Corona-Fallzahlen

14.1.2021 Coronavirus: 26 Neuinfektionen darunter 8 in Sinzig, 3 in Remagen und 1 in Bad Breisig

Mobiles Impfteam versorgt weitere Senioreneinrichtung
Heute gibt es 26 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: neun in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, drei in der Stadt Remagen, acht in der Stadt Sinzig, je eine in den Verbandsgemeinden Adenau, Bad Breisig und Brohltal sowie drei in der Gemeinde Grafschaft.

Mit dem Seniorenheim „St. Maria-Josef“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde heute eine weitere Einrichtung im Kreis durch ein mobiles Impfteam versorgt. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei mehr als 80 Prozent.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 243. 35 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 118 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 202 Infektionen gesamt, davon 181 genesen, 2 Personen verstorben, 19 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 149 Infektionen gesamt, davon 133 genesen, 3 Personen verstorben, 13 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 227 Infektionen gesamt, davon 208 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 168 Infektionen gesamt, davon 152 genesen, 1 Person verstorben, 15 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 190 Infektionen gesamt, davon 168 genesen, 1 Person verstorben, 21 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 552 Infektionen gesamt, davon 491 genesen, 9 Personen verstorben, 52 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 363 Infektionen gesamt, davon 317 genesen, 1 Person verstorben, 45 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 449 Infektionen gesamt, davon 372 genesen, 17 Personen verstorben, 60 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2335 Personen, genesen 1888, 35 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten sinkt von 419 auf 412. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index sinkt von 119,8 auf 111,5.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

m Kreis Neuwied wurden 32 neue Positivfälle sowie ein weiterer Todesfall registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.183 an. Aktuell sind 354 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 132,9.

Im Impfzentrum wurden heute 190 Personen geimpft. Durch die mobilen Impfteams wurden heute 150 Personen geimpft. Insgesamt wurden im Landkreis Neuwied bisher 4.005 Personen geimpft.

Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Gebietskörperschaft

Summe Positivfälle
gesamt

Aus Quarantäne
entlassen

Verstorben

Infizierte Personen
in Quarantäne

Neue Fälle
zum Vortag

Stadt Neuwied
1.701
1.560 33 141 12
VG Asbach
430 394 4 36 7
VG Bad Hönningen
247 229 0
18 2
VG Dierdorf
191 170 4
21 3
VG Linz
449 437 10 12 1
VG Puderbach
223 188 6 35 2
VG Rengsdorf-Waldbreitbach
614 530 8 84 5
VG Unkel
328
321 5 7 0
Gesamtfälle
4.183 3.829 70 354 32


Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


614 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 70 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 63 Personen sind genesen. Zu beklagen. Zu beklagen ist der Tod von 1 Personen infolge einer Coronavirus-Infektion. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 614: 379 im Kreis MYK und 235 in der Stadt Koblenz.

Aufgrund eines Corona-Falls an der Kita St. Hedwig in Andernach sind für mehrere Kinder und Mitarbeiter Quarantänen angeordnet worden.

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz steigt von 103,8 auf 107,7.
 
Nachgewiesene Infektionen 5.965
Davon Genesene 5.190
Covid-19-Todesfälle  130
Tod aus anderen Gründen 31
„Aktive“ Coronafälle 614
 
 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.774 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Donnerstag, 14. Januar 2021). 101 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 7.212 Personen wieder genesen, 461 aktuell infiziert. 871 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 350 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 106,06 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 154 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Mittwoch, 13. Januar). 115 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 39 Personen liegen auf Intensivstationen, 25 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis sinkt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 125,8auf 108,9.

RKI


Köln

In Köln sinkt die Inzidenzzahl von 103,0 auf 102,6. 1470 Personen sind zurzeit infiziert, 265 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 385 auf 388 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Terminvergabe zur Corona-Impfung in Remagen

Coronavirus-Pandemie

Terminvergabe zur Corona-Impfung in Remagen

Stadt bietet Hilfestellung bei Onlineregistrierung –
Seit kurzem ist die Terminvergabe für die Corona-Impfung entweder über die landesweite Telefonnummer 0800 / 57 58 100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de möglich.

In der ersten Prioritätsstufe können sich zunächst alle über 80-Jährige impfen lassen. „Da die Hotline nach wie vor stark überlastet ist und gerade ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger oftmals keine Möglichkeit zur Onlineregistrierung haben, möchten wir als Verwaltung eine wichtige Hilfestellung anbieten“, erklärt Bürgermeister Björn Ingendahl. „Alle Impfwilligen können sich ab sofort für eine Onlineregistrierung zur Impfung telefonisch an uns wenden.

Dies ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr unter den Telefonnummern
02642-20120,
02642-20161 oder
02642-20131 möglich.

Stadt Remagen
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Impfstoff-Menge kann jetzt voll ausgeschöpft werden

Impfdosis
Bleibt eine vollständige sechste Dosis des Impfstoffs übrig, können Apotheker Heinz Brands aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und seine KollegInnen auch diese aufziehen. Foto: Kreisverwaltung / Bernhard Risse

Impfstoff-Menge kann jetzt voll ausgeschöpft werden

EU erteilt Zulassung für Entnahme einer sechsten Dosis des Biontech-Impfstoffs
Gute Nachrichten auch für den Kreis Ahrweiler: Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat die Zulassung erteilt, dass nun auch eine sechste Dosis des Impfstoffs aus einer Phiole des Herstellers Biontech/Pfizer aufgezogen werden darf. Bislang waren lediglich fünf Impfdosen je Durchstechflasche zulässig. Grund für die Ausweitung ist eine einkalkulierte Übermenge des Impfstoffs der Flaschen, die aufgrund der bisher verwendeten Spritzen nicht entnommen werden durfte. Für den Kreis bedeutet das ein Plus an möglichen Corona-Schutzimpfungen von rund 20 Prozent gegenüber den bisherigen Kalkulationen.

„Es ist großartig, dass wir nun die Möglichkeit haben, das volle Potential des wertvollen Impfstoffs zu nutzen. Darüber hinaus hoffen wir natürlich auf die baldige Zulassung weiterer Impfstoffe, um die Pandemie schneller in den Griff zu bekommen“, sagt Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Um den Inhalt der Durchstechflaschen vollständig nutzen zu können, sind jedoch spezielle Spritzen und Kanülen notwendig. Mit sogenannten Feindosierungsspritzen und entsprechenden Kanülen kann die vorgeschriebene Menge von 0,3 Millilitern des Impfstoffs je Spritze sicher aus der jeweiligen Durchstechflasche entnommen werden. „Zusätzlich zu einer ersten Ausstattung unseres Impfzentrums, die durch das Land vorgenommen wurde, haben wir in Grafschaft-Gelsdorf bereits von Beginn an das entsprechende Material für eine sechste Impfdosis vorgehalten. Dank der herausragenden Unterstützung von Apotheker Heinz Brands und seinen KollegInnen, haben wir also schon vor der Zulassung ausreichend Materialien in Eigenregie besorgt und sind somit sehr gut ausgestattet“, erklärt Fabian Schneider, Impfzentrumskoordinator. Durch die nun mögliche Ausschöpfung der Impfstoffmenge können beispielweise statt bisher 975 jetzt 1170 Impfdosen entnommen werden.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Kreisverwaltung / Bernhard Risse

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

13.1.2021 Coronavirus: 14 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig und 3 in Remagen

Corona-Fallzahlen

13.1.2021 Coronavirus: 14 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig und 3 in Remagen

Weitere Impfungen in Senioreneinrichtung
Heute gibt es 14 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: fünf in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, jeweils drei in den Städten Remagen und Sinzig, jeweils eine in den Verbandsgemeinden Altenahr und Brohltal sowie eine in der Gemeinde Grafschaft.

Mit der Einrichtung „Marienburg“ in Kempenich wurde heute eine weitere Alten- und Senioreneinrichtung im Kreis durch ein mobiles Impfteam versorgt. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei rund 90 Prozent.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 240. 35 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 120 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 201 Infektionen gesamt, davon 181 genesen, 2 Personen verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 149 Infektionen gesamt, davon 133 genesen, 3 Personen verstorben, 13 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 226 Infektionen gesamt, davon 207 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 167 Infektionen gesamt, davon 150 genesen, 1 Person verstorben, 16 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 187 Infektionen gesamt, davon 168 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 543 Infektionen gesamt, davon 491 genesen, 9 Personen verstorben, 43 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 360 Infektionen gesamt, davon 311 genesen, 1 Person verstorben, 48 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 441 Infektionen gesamt, davon 358 genesen, 17 Personen verstorben, 66 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2323 Personen, genesen 1869, 35 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten sinkt von 426 auf 419. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index sinkt von 133,8 auf 119,9.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied wurden 32 neue Positivfälle sowie 2 weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.151 an. Aktuell sind 401 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 151,5.

Im Impfzentrum wurden heute 190 Personen geimpft. Durch die mobilen Impfteams wurden heute 220 Personen geimpft. Insgesamt wurden im Landkreis Neuwied bisher 3.665 Personen geimpft.

Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Gebietskörperschaft

Summe Positivfälle
gesamt

Aus Quarantäne
entlassen

Verstorben

Infizierte Personen
in Quarantäne

Neue Fälle
zum Vortag

Stadt Neuwied
1.689
1.531 33 158 15
VG Asbach
423 391 4 32 3
VG Bad Hönningen
245 223 0
22 0
VG Dierdorf
188 164 3
24 0
VG Linz
448 428 10 20 0
VG Puderbach
221 183 6 38 6
VG Rengsdorf-Waldbreitbach
609 512 8 97 8
VG Unkel
328
318 5 10 0
Gesamtfälle
4.151 3.750 69 401 32


Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


608 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 57 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 14 Personen sind genesen. Zu beklagen. Zu beklagen ist der Tod von 3 Personen: 1 ist infolge einer Coronavirus-Infektion und 2 infolge anderer Ursachen verstorben. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 608: 379 im Kreis MYK und 229 in der Stadt Koblenz.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 112,8 auf 103,0.
 
Nachgewiesene Infektionen 5.895
Davon Genesene 5.127
Covid-19-Todesfälle  129
Tod aus anderen Gründen 31
„Aktive“ Coronafälle 608
 

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.717 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Mittwoch, 13. Januar 2021). 99 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 7.155 Personen wieder genesen, 463 aktuell infiziert. 891 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 382 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 115,76 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 154 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Mittwoch, 13. Januar). 115 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 39 Personen liegen auf Intensivstationen, 25 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis sinkt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 134,2 auf 125,8.

RKI


Köln

In Köln sinkt die Inzidenzzahl von 109,6 auf 103,0. 1522 Personen sind zurzeit infiziert, 262 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 381 auf 385 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

12.1.2021 Coronavirus: 17 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig, 5 in Remagen und 1 in Bad Breisig

Corona-Fallzahlen

12.1.2021 Coronavirus: 17 Neuinfektionen darunter 3 in Sinzig, 5 in Remagen und 1 in Bad Breisig

Impfungen in weiterer Senioreneinrichtung
Heute gibt es 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis: sechs in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, fünf in der Stadt Remagen, drei in der Stadt Sinzig, eine in der Verbandsgemeinde Bad Breisig und zwei in der Gemeinde Grafschaft.

Heute wurde mit der Einrichtung „St. Anna“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine weitere Alten- und Senioreneinrichtung im Kreis durch ein mobiles Impfteam versorgt. Die Bereitschaft von Bewohnerinnen, Bewohnern und Personal, sich impfen zu lassen, lag bei rund 80 Prozent.

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Ahrweiler liegt aktuell bei 236. 35 Personen sind bisher an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Ahrweiler liegt bei 128 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an. Damit befindet sich der Kreis weiterhin in der „Alarmstufe“ rot des Warn- und Aktionsplans des Landes Rheinland-Pfalz.

Der aktuelle Verlauf der Corona-Pandemie stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:
 
Verbandsgemeinde Adenau: 201 Infektionen gesamt, davon 181 genesen, 2 Personen verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 148 Infektionen gesamt, davon 133 genesen, 3 Personen verstorben, 12 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 226 Infektionen gesamt, davon 207 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 166 Infektionen gesamt, davon 147 genesen, 1 Person verstorben, 18 aktuell infizierte Personen;
Gemeinde Grafschaft: 186 Infektionen gesamt, davon 168 genesen, 1 Person verstorben, 17 aktuell infizierte Personen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 538 Infektionen gesamt, davon 484 genesen, 9 Personen verstorben, 45 aktuell infizierte Personen;
Stadt Remagen: 357 Infektionen gesamt, davon 311 genesen, 1 Person verstorben, 45 aktuell infizierte Personen;
Stadt Sinzig: 438 Infektionen gesamt, davon 358 genesen, 17 Personen verstorben, 63 aktuell infizierte Personen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics


Laut Landesuntersuchungsamt sehen die Zahlen für den Kreis AW wie folgt aus:

Insgesamt infiziert waren 2304 Personen, genesen 1843, 35 sind verstorben. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten steigt von 421 auf 426. Der 7 Tage auf 100 000 der Einwohner Index steigt von 128,4 auf 133,8.


Es ist zu beachten, dass es unterschiedlich lang dauert bis die Werte den jeweiligen Empfänger erreichen, der mittlere Meldeverzug kann derzeit bis zu 7 Tagen betragen.


Kreis Neuwied mit Unkel, Linz und Bad Hönningen

Im Kreis Neuwied wurden 18 neue Positivfälle sowie 2 weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.119 an. Aktuell sind 424 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 166,3.

Im Impfzentrum wurden heute 190 Personen geimpft. Durch die mobilen Impfteams wurden heute 245 Personen geimpft. Insgesamt wurden im Landkreis Neuwied bisher 3.255 Personen geimpft.

Die Summe der Fälle verteilt sich auf die Kommunen wie folgt:

Gebietskörperschaft

Summe Positivfälle
gesamt

Aus Quarantäne
entlassen

Verstorben

Infizierte Personen
in Quarantäne

Neue Fälle
zum Vortag

Stadt Neuwied
1.674
1.503 33 171 6
VG Asbach
420 387 4 33 7
VG Bad Hönningen
245 221 0
24 2
VG Dierdorf
188 157 3
31 1
VG Linz
448 426 10 22 0
VG Puderbach
215 183 6 32 0
VG Rengsdorf-Waldbreitbach
601 504 7 97 2
VG Unkel
328
314 4 14 0
Gesamtfälle
4.119 3.695 67 424 18


Kreis Neuwied


Interaktive Karte des RKI

Die Karte aktualisiert sich automatisch und zeigt somit immer die Daten des aktuellen Tages


568 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Es gibt insgesamt 46 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 83 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod einer Person in der Stadt Koblenz, die infolge anderer Ursachen verstorben ist. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 568: 359 im Kreis MYK und 209 in der Stadt Koblenz.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz sinkt von 124,5 auf 112,8.
 
 
Nachgewiesene Infektionen 5.838
Davon Genesene 5.113
Covid-19-Todesfälle  128
Tod aus anderen Gründen 29
„Aktive“ Coronafälle 568

Kreis MYK


Bonn

Seit 28. Februar 2020 wurden insgesamt 7.661 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: Dienstag, 12. Januar 2021). 97 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Zwischenzeitlich sind 7.110 Personen wieder genesen, 454 aktuell infiziert. 906 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 391 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 118,48 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Damit ist der von Bund und Ländern eingeführte Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (165 Personen) überschritten.

In den Bonner Krankenhäusern liegen zurzeit 141 Menschen aus Bonn und dem Umland, die an Covid-19 erkrankt sind (Stand: Montag, 11. Januar). 105 Patienten werden auf Normalstationen betreut, 36 Personen liegen auf Intensivstationen, 25 von ihnen müssen beatmet werden.

Pressemeldung Stadt Bonn


Rhein-Sieg Kreis

Im Rhein-Sieg-Kreis steigt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz von 131,0 auf 134,2.

RKI


Köln

In Köln sinkt die Inzidenzzahl von 117,9auf 109,6. 1351 Personen sind zurzeit infiziert, 270 sind in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle steigt von 375 auf 381 Personen.

Stadt Köln

AG

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

5450 neue Schutzmasken für Schulen im Kreis

Regenbogenschule Sinzig
Regenbogenschule Sinzig

Die Kreisverwaltung informiert: 5450 neue Schutzmasken für Schulen im Kreis

Nach dem Rückruf von FFP2-Masken durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung werden den Schulen im Land nun rund 250.000 Schutzmasken aus rheinland-pfälzischer Produktion zur Verfügung gestellt. Das erklärte Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig. Auch Schulen im Kreis Ahrweiler sind betroffen. Rund 5450 Masken werden in den nächsten Tagen zur Weitergabe an das Lehrpersonal ausgeliefert.

Es darf nicht sein, dass unsere Lehrkräfte durch unwirksame Masken verunsichert werden und es muss sichergestellt werden, dass Schutz-Ausrüstung auch hält, was ihr Name verspricht“, betont Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Ein Teil der durch den Bund bereits im November bereitgestellten rund 200.000 Schutzmasken, darunter auch Masken der Marke Lamdown (Modell SD-KN95) des chinesischen Herstellers Lanshan Shendun Technology, entspricht nicht den gültigen Anforderungen der europäischen Verordnung über persönliche Schutzausrüstung und ist demnach nicht geeignet, Coronaviren abzuhalten. Noch im August waren die Masken durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd als unbedenklich eingestuft worden.

Die Abholung der rund 5450 Masken für alle Schulen im Kreis übernimmt der Eigenbetrieb Schulen Gebäudemanagement (ESG) der Kreisverwaltung. Am heutigen Dienstag werden die Schutzmasken in Mainz abgeholt, kommissioniert und im Laufe der Woche an die Schulträger sowie die kreiseigenen Schulen übergeben. Die Kosten für die Bereitstellung der FFP2-Masken übernimmt das Land.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Archivbild

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Virtueller ISB-Beratertag im Februar

Kreis

Virtueller ISB-Beratertag im Februar

Die Kreiswirtschaftsförderung lädt zusammen mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) für Dienstag, 9. Februar, zum nächsten ISB-Beratertag ein. Die Beratungen finden auf Grund des aktuellen Infektionsgeschehens als Videokonferenz statt, sind auf Wunsch aber auch als Telefonkonferenz möglich. Teilnehmer können für diesen Tag individuelle Termine vereinbaren.

Das Angebot richtet sich vor allem an Existenzgründer, kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler aus dem Kreis Ahrweiler. Die Beratung ist kostenlos und nicht auf ISB-Produkte begrenzt. Wenn für einzelne Vorhaben andere Finanzierungs- oder Zuschussprogramme infrage kommen, wird auch hierüber beraten. Die Berater können auch den Kontakt zum Baugenehmigungsmanagement herstellen, mit dem die Kreisverwaltung Firmen bei Bauvorhaben unterstützt.

Die Gespräche dauern bis zu einer Stunde und sind kostenlos. Individuelle Terminvereinbarung bis zum 3. Februar bei der Kreiswirtschaftsförderung, Denis Radermacher, Telefon 02641/975-373 oder per E-Mail unter Denis.Radermacher@kreis-ahrweiler.de.

Pressemeldung Kreis Ahrweiler
Grafik: Achim Gottschalk allgrafics

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Der AWB informiert: Eis und Schnee erschweren die Abfuhr

Winterdienstpflichten Stadt Sinzig informiert

Der AWB informiert: Eis und Schnee erschweren die Abfuhr

In den vergangenen Tagen haben Schneefälle und Glatteis in den Höhen- und Hanglagen des Kreises zu Behinderungen bei der Abfuhr geführt. Darauf weist der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises (AWB) hin und gibt daher einige Tipps.

Eine Behinderung durch Straßenglätte ist oft im Voraus absehbar – viele BürgerInnen wissen bereits von den Vorjahren, ob ihre Adresse Abfuhrprobleme bei Schnee und Eis hat. Hanglagen und enge Straßen, die an einem Berg liegen, sind oft besonders betroffen. Eingeschneite Fahrzeuge und Schneeansammlungen auf den Straßen und Wegen erschweren die Anfahrbarkeit zusätzlich. Die mit der Abfuhr beauftragten Entsorgungsunternehmen und der AWB versuchen alle Straßen anzufahren und die Gefäße zu leeren. Die schweren Abfallfahrzeuge unterscheiden sich aufgrund ihrer Bauweise, Fahrzeugtechnik und Beladung jedoch erheblich von normalen Lkw und sind bei Winterwetter auf gut zugängliche, geräumte und gestreute Straßen angewiesen. Die Fahrer tragen alleine die Verantwortung für ihr Fahrzeug und müssen im Einzelfall entscheiden, ob die Straßenlage das sichere Befahren ermöglicht. Der Fahrer kann nicht angewiesen werden, Risiken einzugehen.

Sind Straßen nicht befahrbar, sollten BürgerInnen ihre Abfallgefäße und -säcke an der nächstmöglichen erreichbaren Stelle – etwa an eine Hauptstraße oder ein Flachstück – bereitstellen. So können AnwohnerInnen helfen, dass ein Abholen des Abfalls trotz winterlicher Straßen möglich ist.

Die Leerungstouren dauern bei Glätte zudem häufig länger. Da die Fahrer die Lenkzeiten einhalten müssen, kann die Abfuhr mitunter auch bei anfahrbarer Straße aus diesen rechtlichen Gründen ausfallen. Die Abfuhrunternehmen versuchen die zunächst nicht anfahrbaren Grundstücke zu einem späteren Zeitpunkt zu entsorgen. Wenn der bereitgestellte Abfall zum vorgesehenen Termin nicht abgeholt wird, empfiehlt der AWB, zunächst die Gefäße stehenzulassen. Möglicherweise haben die beauftragten Entsorgungsunternehmen oder der AWB genug Kapazitäten, um eine nachträgliche Leerung vorzunehmen. Gelingt dies nicht innerhalb von drei Tagen, sollten die Tonnen wieder reingeholt werden; die Leerung erfolgt dann erst zum nächsten regulären Termin. Zusätzliche Abfälle werden als Beistellungen ausnahmsweise mitgenommen. Restabfälle können dabei in einem Kunststoffsack oder Karton bereitgestellt werden, Bioabfälle aber nur in einem Karton oder Papiersack. Sämtliche Abfälle werden in jedem Fall entsorgt, wenn auch – aus den genannten Gründen – etwas später als geplant.

Sonderfall Gelbe Tonne: Die Leerung der Gelben Wertstofftonnen läuft außerhalb der öffentlichen Abfallentsorgung, sie ist privatrechtlich organisiert. Laut Gesetz hat die „Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH“ (DSD) die Sammlung und Verwertung der gesammelten Verkaufsverpackungen zu verantworten. Im Auftrag des DSD werden im Kreis Ahrweiler die Gelben Tonnen durch die Entsorgungsfirma Remondis und ihren Sub-Auftragnehmer geleert. Informationen über ausgefallene Leerungen der Gelben Tonne gibt es deshalb nur bei der Firma Remondis, Telefon: 02642/972-222. Der AWB kann in diesem Fall keine detaillierten Angaben über ausgefallene Leerungen machen.

Pressemeldung Kreisverwaltung Ahrweiler
Foto: Archiv

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

BUCHTIPP DER 3. WOCHE bei Walterscheid

Walterscheid

BUCHTIPP DER 3. WOCHE bei Walterscheid

Baldini, Lehrerin einer neuen Zeit

Ein Leben für die Kinder

Rom, 1896. Die junge Maria Montessori ist erschüttert, als sie den vermeintlich schwachsinnigen Kindern in der Psychiatrie begegnet: Gespenstische Stille herrscht in dem nackten Raum, und sie blickt in todtraurige Gesichter. Als Maria darauf besteht, den Kindern Spielzeug zu geben, erwachen sie zum Leben. Die Klinikärzte können nicht fassen, welche Verwandlung sich vor ihren Augen abspielt. Für Maria ist es einer ihrer größten Glücksmomente und der Beginn einer beispiellosen pädagogischen Karriere. Ein wunderbar erzählter Roman über eine bemerkenswerte Frau, die sich gegen alle Widerstände ihren Lebenstraum erfüllte.

kart., 368 S., Euro 12,99 — ISBN 978-3-492-06240-4

https://walterscheid-sinzig.buchkatalog.de/

 

Buchhandlung Walterscheid – Offizieller Paketshop mit Briefmarkenverkauf (Poststelle)

Telefonisch oder online bestellen, wir liefern aus!

Mühlenbachstraße 40, 53489 Sinzig
Ansprechpartner
Thomas Zimmermann 02642 / 42516

Virtueller 360° Rundgang

 

 

 

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

RLP – Coronasanktionen bis zum 31.1.verlängert

Malu Dreyer
Ministerpräsidentin Malu Dreyer © STK RLP/Sämmer

RLP – Coronasanktionen bis zum 31.1.verlängert

Der Shutdown wurde bis zum 31. Januar verlängert. Er bleibt unbedingt notwendig, denn: Die Infektionszahlen müssen schneller und drastischer gesenkt werden, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und nicht die Kontrolle über das Virus zu verlieren.

Konkret gilt: Wie bereits im vergangenen März soll nur noch ein Hausstand plus eine weitere Person im öffentlichen Raum zusammenkommen. Kinder bis einschließlich 6 Jahre sind ausgenommen. Dem nicht in häuslicher Gemeinschaft lebenden Elternteil ist es außerdem erlaubt, sein Umgangsrecht weiterhin auszuüben. Ausnahmen gibt es auch für die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen.

Der Einzelhandel bleibt mit Ausnahmen für Waren des täglichen Bedarfs geschlossen. Körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise Friseurbesuche sind vorerst nicht möglich.

Die Kitas bleiben im Regelbetrieb geöffnet. An die Eltern wird aber appelliert, möglichst eine Betreuung zu Hause sicher zu stellen. In den Schulen bleibt die Präsenzpflicht bis 31. Januar aufgehoben. Bis zum 22. Januar 2021 findet in allen Schularten ausschließlich Fernunterricht statt. Die Abiturprüfungen können weiter stattfinden.

Eltern sollen im Jahr 2021 einen zusätzlichen Anspruch auf Kinderkrankengeld erhalten. Der Bund will gesetzlich regeln, dass pro Elternteil 10 zusätzliche Tage gewährt werden können. Für Alleinerziehende sollen bis zu 20 zusätzliche Tage möglich sein. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hauseerforderlich wird, weil die Schule oder der Kindergarten bzw. die Klasse oder Gruppe pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt wurde.

Für Alten- und Pflegeheime sowie mobile Pflegedienste sind besondere Schutzmaßnahmen getroffen. Wir haben bereits im Dezember ein Freiwilligen-Netzwerk mit unseren Partnern der Hilfsorganisationen gegründet. Diese „helfenden Hände“ unterstützen die Alten- und Pflegeeinrichtungen in allen Bereichen, in denen Unterstützung gebraucht wird, damit genügend Kapazität vorhanden ist, um Bewohnerinnen und Bewohner, Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeitende zu testen und Impfungen vorzubereiten.

Für Einreisen aus Risikogebieten nach Deutschland gilt seit dem 11. Januar grundsätzlich neben der bestehenden zehntägigen Quarantänepflicht zusätzlich eine Testpflicht bei Einreise.

Alle Informationen rund um die Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz finden Sie hier.


Was ist neu seit dem 11. Januar?

Ab dem 11. Januar gelten verschärfte Kontaktbeschränkungen: Im öffentlichen Raum sind Treffen lediglich mit Personen des eigenen Hausstandes und mit einer weiteren Person zulässig. Dabei werden Kinder bis einschließlich 6 Jahre nicht mitgezählt. Soweit es zwingende persönliche Gründe erfordern, insbesondere wenn eine angemessene Betreuung für Minderjährige oder pflegebedürftige Personen unter Ausschöpfung aller zumutbaren Möglichkeiten nicht umsetzbar ist, ist auch die Anwesenheit mehrerer minderjähriger Personen eines weiteren Hausstands gestattet.

Wenn in einer rheinland-pfälzischen Kommune die 7-Tage-Inzidenz 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner übersteigt, kann der Bewegungsradius durch die betreffende Kommune auf 15 km eingeschränkt werden.

Mit den neuen Maßnahmen sollen und wollen wir in Rheinland-Pfalz die Gleichung schaffen: Mehr Impfungen plus mehr Schutzmaßnahmen gleich weniger Neuinfektionen gleich mehr Freiheit.

Der Konsum von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum ist untersagt.

In Arbeits- und Betriebsstätten gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Am eigenen Arbeitsplatz entfällt die Maskenpflicht nur, wenn dort der Mindestabstand eingehalten werden kann, andere geeignete Schutzmaßnahmen getroffen wurden oder kein Kontakt zu Kundinnen und Kunden oder Besucherinnen und Besuchern besteht.

Einzelhandel

Grundsätzlich sind gewerbliche Einrichtungen und damit auch Einzelhandelsgewerbe geschlossen. Geöffnet sind:

  • Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln,
  • Getränkemärkte, Drogerien, Babyfachmärkte,
  • Verkaufsstände auf Wochenmärkten, deren Warenangebot den zulässigen Einzelhandelsbetrieben entspricht,
  • Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser,
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen, Poststellen,
  • Reinigungen, Waschsalons,
  • Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf,
  • Tierbedarfsmärkte und Futtermittelmärkte,
  • Großhandel.

Im Einzelhandel, in Wartesituationen vor dem Einzelhandel, im unmittelbaren Umfeld der Einrichtung oder auf Parkplätzen vor den Geschäften gilt die Maskenpflicht. Darüber hinaus sollte eine Mund-Nasen-Bedeckung überall da getragen werden, wo Menschen zusammenkommen und der Abstand nicht gewahrt werden kann.  

Die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen ist in Einrichtungen mit einer Größe von bis zu 800 qm auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche begrenzt. Bei einer Verkaufs- oder Besucherfläche ab 801 qm insgesamt ist die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Personen auf einer Fläche von 800 qm auf eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche und auf der 800 qm übersteigenden Fläche auf eine Person pro 20 qm Verkaufs- oder Besucherfläche begrenzt. Auf Parkplätzen vor den Geschäften und in Wartesituationen gilt die Maskenpflicht.

Private Feiern

Es wird dringend empfohlen, auf private Feiern im privaten Raum zu verzichten. Auch im Übrigen sollen private Zusammenkünfte, die in der eigenen Wohnung oder anderen eigenen geschlossenen Räumlichkeiten stattfinden, auf die Angehörigen des eigenen Hausstands und eine Person eines weiteren Hausstands beschränkt werden, wobei deren Kinder bis einschließlich sechs Jahre bei der Bestimmung der Personenanzahl außer Betracht bleiben können.

Weiterreichende Informationen auf der Webseite der Landesregierung https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/

Pressemeldung Landesregierung RLP
Foto: © STK RLP/Sämmer

Oops...
Slider with alias slider1 not found.
Oops...
Slider with alias slider1 not found.

Google Analytics deaktivieren